Pixelio-Urteil: Endlich Wende in Abmahnfällen

(6 Bewertungen, 4.83 von 5)

Die Bilddatenbank Pixelio stellte bislang eine ergiebige Geldquelle für einige skrupellose Hobbyfotografen und ihre Anwälte dar. Mit einem aktuellen Beschluss läutet das Kammergericht (KG) Berlin nun eine Wende der bisherigen Abmahnpraxis ein und beschneidet damit die Verdienstmöglichkeiten von Fotografen auf ein angemessenes Maß.

Fotograf wehrt sich gegen fehlende Urheberbenennung

Ein Webseiteninhaber nutzte wie viele Blogger und Homepagebetreiber ein Foto der Bilddatenbank Pixelio. Bei dieser Plattform können sich registrierte Nutzer „lizenzfreie“ Fotos herunterladen und für eigene Zwecke kostenlos verwenden. Nach Ziffer IV. der Lizenzbestimmungen von Pixelio sind die Nutzer der Bilder verpflichtet, soweit technisch möglich, am Bild selbst oder am Seitenende Pixelio und den Urheber zu nennen. Wird das Foto auf einer Internetseite genutzt, muss zusätzlich auf pixelio.de verlinkt werden.

Der Fotograf, der das Bild bei Pixelio zur kostenlosen Nutzung eingestellt hatte, bemängelte, dass der Webseiteninhaber ihn nicht als Urheber des Fotos angegeben habe und machte einen Schadensersatzanspruch geltend.

Lizenz nur unter der Bedingung, dass Urheber richtig benannt wird?

Der Lizenzinhaber vertrat, wie in der Vergangenheit zahlreiche Fotografen in vergleichbaren Fällen, den Standpunkt, dass die Lizenz laut Nutzungsbedingungen von Pixelio nur unter der Bedingung gewährt werde, dass auch die Urheberbenennung richtig erfolgt. Würde man die Nutzungsbedingungen von Pixelio so auslegen, würde der Bildnutzer nur dann eine kostenlose Lizenz erhalten, wenn er den Urheber des Bildes auch richtig benennt.

Tut er das nicht, steht dem nicht genannten Urheber - wie jedem nicht genannten anderen Urheber - ein Schadensersatzanspruch nach § 97 Abs. 2 Urheberrechtsgesetz (UrhG) zu.

Schadensersatzanspruch Ja – aber in welcher Höhe?

Das zweite Problem, das in Fällen wie diesen besteht, ist dass die Bilder bei Bilddatenbanken wie Pixelio von den Fotografen kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Daher stellt sich die Frage, welche Berechnungsgrundlage zur Ermittlung der Höhe des Schadensersatzes herangezogen werden kann. Kanzleien hatten den Schadensersatzanspruch bislang fast ausschließlich nach den teuren Sätzen der sogenannten MFM-Liste (Mittelstandsgemeinschaft Fotomarketing) berechnet. Die MFM ermittelt mit der Liste die Honorare für die Fotonutzung. So auch im aktuellen Streitfall: Der Fotograf verlangte von dem Webseitenbetreiber satte 800 Euro Schadensersatz.

KG Berlin schiebt Abmahnpraxis Riegel vor

Das KG Berlin stellte in seinem Beschluss vom 26.10.2015 (24 U 111/15) zunächst fest, dass die Nutzungsbedingungen von Pixelio nicht dahingehend auszulegen sind, dass die Nennung des Urhebers eine Bedingung für eine wirksame Rechteübertragung ist. Vielmehr legt das Gericht die Nutzungsbedingungen von Pixelio dahingehend aus, dass diese Regelung lediglich eine Vertragspflicht des Nutzers darstellt, die Einräumung von Nutzungsrechten hieran jedoch nicht gekoppelt ist.

Anzeige

Zudem stellte es hinsichtlich der Höhe des Schadensersatzanspruchs fest, dass die MFM-Honorarempfehlungen bei der Verwendung von Pixelio-Fotos ohne Urhebervermerk nicht ohne weiteres anwendbar sind. Denn der Fotograf konnte keine ausreichenden Beweise dafür darlegen, dass er üblicherweise nach dieser Liste Bildrechte verkauft.

Vor allem die kostenlose Zurverfügungstellung auf Pixelio spreche laut KG Berlin dafür, dass der Fotograf zunächst auf ein solches kostenloses Geschäftsmodell zurückgreifen musste, um sich etwa erst einmal einen gewissen Ruf aufzubauen. Das Gericht erachtete daher einen Schadensersatzanspruch in Höhe von 100 Euro für angemessen.

Entscheidung begrenzt utopische Abmahnforderungen

Die aktuelle Entscheidung des KG Berlin ist zu begrüßen, da sie utopischen Abmahnforderungen den Riegel vorschiebt. Gleichwohl zeigt sie wieder einmal, dass lizenzfreie kostenlose Bilder nur dann kostenlos bleiben, wenn der Nutzer die Lizenzbestimmungen auch einhält.

 

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing-Abmahnungen: Provider geben im Monat 300.000 IP-Adressen heraus Der Branchenverband Eco meldet, dass deutsche Internetprovider 300.000 IP-Adressen pro Monat aufgrund von Gerichtsbeschlüssen herausgeben. Die Wahrscheinlichkei...
Weiterlesen...
Kino.to: Machen sich auch die Nutzer von Internet-Streams strafbar? Nachdem Anfang Juni 2011 mehrere Betreiber der Internetseite kino.to festgenommen wurden, hatte kurz vor Weihnachten das AG Leipzig über die Strafbarkeit der Be...
Weiterlesen...
Abmahnung von der Kanzlei Urmann & Collegen (U+C): So reagieren Sie richtig! Die Kanzlei Urmann & Collegen verschickt Abmahnungen wegen der Nutzung von Streaming-Portalen & Filesharing in Internettauschbörsen. Den Adressaten solc...
Weiterlesen...
Achtung Nutzer der Facebook Impressum App: TABMAKER wird zum 1. Mai 2015 eingestellt Ein wichtiger Hinweis an alle Nutzer, die die Impressums-App von247 Grad und eRecht24 verwenden: Der TABMAKER wird zum 1. Mai 2015 eingestellt. Achten Sie dar...
Weiterlesen...
Filesharing & Filme: Haften Hoster für Urheberrechtsverletzungen der Nutzer? Sharehoster stellen ihren Kunden Speicherplatz zur Nutzung zur Verfügung. Leider wird dieser nur allzu oft missbraucht. Das Landgericht München musste die Fra...
Kommentare  
Michael Quack
-9 # Michael Quack 20.01.2016, 13:31 Uhr
Meiner Ansicht nach war der Autor und die Agentur vor Gericht nicht gut vertreten.
Die Urhebernennung/Verlinkung ist klar erkennbar die conditio sine qua non, man tauscht Nutzungsrechte gegen Werbefläche. Werbefläche und Reichweite sind die Bezahlung für die Lizenzeinräumung. Unterbleibt diese, kann sie nicht wie eine säumige Miete nachgezahlt werden. Typischerweise erzielt ein online gestelltes Bild die meisten Klicks unmittelbar nach Publikation. Es ist unmöglich den Besuchern der Website die das Bild ohne Urhebernennung gesehen haben im Nachhinein noch mitzuteilen von wem das Bild ist und woher man es beziehen kann. Der Verletzer kann also im Nachhinein auf keinen Fall die Vertragsverletzung heilen und seinen Vertrag erfüllen. Der Vertrag ist hinfällig, die Lizenz ist damit nicht wirksam übertragen.

Im übrigen beweist es ein sehr eigenartiges Rechtsverständnis wenn Leute die ihre Rechte und Ansprüche aus Verträgen verteidigen/einfordern als "skrupellos" bezeichnet werden. De facto wird damit Zechprellerei zum Kavaliersdelikt erklärt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Kees van Surksum
+3 # Kees van Surksum 27.01.2016, 15:19 Uhr
Das sehe ich (sogar als Berufsfotograf) etwas anders ...

Dieses Urteil lässt das Urheberrecht unverletzt. Hier geht es um was anderes und das hat das Gericht sehr klar erkannt und ist deswegen zu dieser Begründung gekommen.

1. Wenn einem als Fotografen seine Bilder etwas wert sind, verschleudert man die nicht umsonst bei einer kommerziellen Stockbildanbieter. Damit schmälert man im Vorfeld schon den Streitwert;
2. Die Höhe des Schadenersatzes ist - in Anbetracht des Obigen - völlig aus der Luft gegriffen. Man kann seine Bilder verschenken, dann aber nicht auf fiktive und nicht markt-übliche Honorartabellen zurückgreifen, wenn man zuerst gar keins verlangt hat;
3. Der Wert als "Werbefläche" scheint mir fraglich. Wo wirbt man dann? In einem gut versteckten und von 99% der Leuten nicht gelesen Impressum? Da muss ich doch ein wenig lachen ...

Was die nachträgliche Vertragserfüllung betrifft, haben Sie völlig recht.

Das Gericht hat auch nicht entschieden, dass es um ein Kavaliersdelikt geht. Es hat das Urteil so begründet, dass es um eine Streitfrage zwischen Pixelio und dem Nutzer handeln könnte, jedoch nicht um eine Urheberrechtsklage des Fotografen. In dem Fall kann nur Pixelio der Kläger sein und aufgrund der Vertragsvereinbarung mit dem Nutzer.

Dass der Fotograf es überhebt bemerkt hat, ist bereits ein Hinweis darauf, dass er gezielt nach seinem Bild im Netzt gesucht hat. In Anbetracht des unter den Punkten 1-3 Angeführten, liegt die Vermutung nahe, man erhofft sich der gratis Bildverstreckung, dass man hinterher mehr dafür bekommt als wenn man es an einem normalen Honorar vermarktet. Das kann man im Extremfall und bei Wiederhohlung tatsächlich als "Abzocke" betiteln.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Helmut Ente
0 # Helmut Ente 09.02.2016, 12:04 Uhr
Und zudem wäre es für den Fotografen ein Leichtes einfach seinen Namen - von mir aus auch noch mit dem Copyright Zeichen - am Bildrand zu platzieren, womit die Urheberschaft quasi automatisch dokumentiert wäre - warum wird das in solchen Fällen nicht gemacht?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Michael Quack
0 # Michael Quack 09.02.2016, 12:53 Uhr
Die Bilder können auch regulär lizensiert werden - dabei kann der Urhebervermerk gegen Aufpreis entfallen. Die weitaus meisten Verwender haben lieber Bilder ohne fette Wasserzeichen drin. Und bitte: Wer sich nicht in der Lage sieht einen passenden Urhebervermerk anzubringen, der kann sich ja nach anderen Quellen umsehen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Michael Vaßen
0 # Michael Vaßen 27.01.2016, 14:34 Uhr
Ich fotografiere selbst und setze voraus, das mein "C" dahinter steht oder zumindest vermerkt steht. Ganz ehrlich – wer auf Pixelio kostenlos Daten zur Verfügung stellt, muss sich trotz den Bedingungen im Klaren sein, das sein Bild mißbraucht werden kann. Dann doch lieber Bilder auf den bekannten Onlineportalen die Bilder anbieten, dann wird der Fotograf sehr schnell sehen, ob sein Bildmaterial tauglich ist und dort ist ein besserer Schutz, man bekommt direkt das Geld wenn verkauft wird.
Pixelio ist für mich keine Plattform um professionelle Bilder kostenlos anzubieten in der Hoffnung, durch ein "C" des Fotografen am oder im Bild das dicke Geld nun an Land zu ziehen. Ich finde es zwar unkorrekt, das man das unterlassen hat, aber wenn man sich die Datenbank dort ansieht, kommt man schnell zum Schluss, professionelleres Material auf Bitstock, Shutterstock, iStock und wie sie alle heißen zu kaufen. Es ist armselig nun mit Anwalt dagegen vorzugehen und sich die Taschen zu füllen, das sucht ja einer regelrecht Streit und Geld. Ich mahne die Leute persönlich ab, weil oft Unkenntnis im Umgang mit der "Ware" besteht, und das Internet eine scheinbar kostenlose Selbstbedienung für viele darstellt – das ist mein Erfahrungsbereich. Selbst Verlage machen sich oft schuldig, indem sie ein vom mir gestaltete Imageanzeige in einer druckfertigen PDF verfremdeten, damit der Kunde nicht noch einmal für einen Neusatz zahlen muss, nur um die Anzeige verkaufen zu können. In dem Fall habe ich allen Beteiligten die Füße aufgepumpt und Klartext gesprochen. Fakt ist dann, es kam bisher nie wieder vor, den Kunden bin ich wohl los, aber was solls. Ich hätte jetzt zum Gericht gehen können, Anwalt einschalten, Kosten Zeit und Nerven verbraucht - die 100 Euro die der Kollege nun "rausgehauen" hat, sind wenn er keine Berufshaftpflicht hat sofort für den Anwalt drauf gegangen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Michael
0 # Michael 27.01.2016, 21:02 Uhr
Danke für den Beitrag. Ich finde das Urteil super und fair. Zum einen wird eine verhältnismäßig faire Strafzahlung festgesetzt, da er die Nutzungsrechte verletzt hat und zum anderen konnte der Fotograf sich nicht die Taschen vollschlagen worauf er evtl. spekuliert hatte, da er immerhin die Bilder eh kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Pixelio und Pixabay sind gute Alternativen für Blogger die mit einem geringen Budget auskommen müssen (siehe Alternativen: http://www.altscout.de/Webseiten/Datenbanken/Bilder:::203_217_218.html)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Begossener Pudel
0 # Begossener Pudel 18.04.2016, 12:17 Uhr
Leider Gottes musste ich mich nun auch mit diesem Thema beschäftigen. Zugegeben: ich habe den Fehler gemacht und ein Bild von Pixelio ohne Nennung des Urhebers. Einfach nur blöd und eigentlich bin ich ja auch der Meinung: Strafe muss sein. Nach kurzem überschlagen der Kosten bleibe ich im schlimmsten Fall auf gut 7.000,- € (Anwaltskosten für die Abmahnung, meine Anwaltskosten, Schadensersatz und Nachlizensierung für 2 Jahre) sitzen. Für mich als Privatmann, der sich nebenbei ein bischen was dazu verdienen wollte, ein herber Rückschlag. Ich mach das jetzt seit 4 Jahren, aber 7.000,- € Umsatz bis jetzt...davon bin ich leider meilenweit entfernt.
Ich habe daraus gelernt, dass ich (i) Nutzungsbedingungen genauestens lesen werden, (ii) Auf meiner Webseite keinerlei Fotos mehr verwenden werde, die ich nicht zu 100% selbst geknipst habe und (iii) nie mehr irgendwelche Fotos von irgendwelchen Plattformen runterladen werde. Egal, ob mir da 100 mal versichert wird, dass es (von mir aus auch ohne jegliche Bedingungen) kostenfrei ist.
Ich werde an der Sache sicherlich nicht zugrunde gehen. Und ich habe den Fehler begangen. Das bestreite ich auch überhaupt nicht und bin bereit, dafür einen angemessenen Schadenersatz zu leisten. Für ein Foto, dass kostenfrei auf eine Plattform wie Pixelio angeboten wird dann bei einem Verstoß 4-stellige Lizenzgebühren zu verlangen, finde ich aber zumindest fragwürdig. Na ja, was nutzt all das klagen. Jetzt heißt es erst mal alle Aufgabe, die mir aufgetragen wurden, gewissenhaft auszuführen. Und mein Sohn wird auf die Sanierung unseres Hauses aufgrund seines Asthmas wohl noch etwas warten müssen....
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.