OLG München: Youtube muss keinen Schadensersatz an die GEMA zahlen

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Im unendliche Streit zwischen GEMA und YouTube haben die Rechteverwerter der GEMA weitere Niederlage erlitten. Das OLG München ist der Auffassung, dass Youtube nicht für die von den Nutzern eingestellten Inhalte verantwortlich ist. Für beide Parteien ist dieses Urteil allerdings nur eine Zwischenstation: Schon jetzt ist klar, dass sich der BGH wieder einmal mit der Sache beschäftigen muss.

Bestätigung des Urteils aus erster Instanz

Einen Streitwert von 1,6 Millionen Euro hatten die Anwälte der Gema errechnet. Dabei hatte man einen Preis von 0,375 Cent pro Abruf bestimmter beispielhaft ausgewählter Videos zugrunde gelegt. Das Geld steht nach Ansicht der Gema Komponisten, Textern und Verlegern zu, die die Urheberrechte an den Musikclips haben. Sie sollen angemessen an den Werbeeinnahmen des Portals beteiligt werden.

Doch das Oberlandesgericht München wies die Klage ab und bestätigte damit ein Urteil aus dem vergangenen Jahr. Nach Meinung des Richters stellt Youtube lediglich ein Werkzeug zur Verfügung. Dass die Nutzer urheberrechtlich geschütztes Material hochladen, könne der Plattform nicht zur Last gelegt werden.

Revision vorprogrammiert: Streit wird in die nächste runde gehen

Dem Oberlandesgericht ist dabei völlig klar, dass diese Entscheidung nur einen weiteren Schritt darstellt auf einem Weg, dessen Ende noch nicht in Sicht ist. Und so erklärte der Richter ganz offen, durch sein Urteil werde eigentlich nur bestimmt, welche der beiden Seiten als Nächstes in Revision gehen werde. Voraussichtlich vor dem Bundesgerichtshof wird es dann erneut um die Frage gehen, um was es sich bei der Videoplattform Youtube handelt: einen Musikdienst, der für das eingestellte Material verantwortlich ist, oder eine öffentliches Portal, dessen Nutzer allein über die Inhalte entscheiden.

Fazit:

Die unendliche Geschichte um die Urheberrechte von Youtube-Videos ist um ein Kapitel reicher geworden. Dass die Verwertungsgesellschaft in diesem Fall die unterlegene Partei ist, spielt dabei kaum eine Rolle.

Wichtig ist, dass die Revision vor den Bundesgerichtshof führt, von dem dann ein endgültiges Urteil zu erwarten ist. Vielleicht ist es dann ja auch in Deutschland möglich, auf YouTube Videos statt Sperrtafeln zu sehen.

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Ist das Verlinken auf Photos einer Person untersagt? Das Oberlandesgericht (OLG) München (Az.: 18 U 2067/07, Urteil vom 26.06.2007) hat entschieden, dass das Setzen eines Links auf eine Website mit Abbildungen ein...
Weiterlesen...
Internetprovider vorerst nicht zur Datenspeicherung verpflichtet Im Sommer 2005 sind durch die Schweizer Firma Logistep über 20.000 automatisch erstellte Strafanzeigen wegen Urheberrechtsverletzungen bei der Staatsanwalt...
Weiterlesen...
Open Source: WISO Mein Büro 2009 Software verstößt gegen GNU Das Landgericht Bochum (LG) Bochum hat der Softwarefirma adhoc dataservice einen Auskunftsanspruch gegen die die Buhl Data Service GmbH zugesprochen und bestäti...
Weiterlesen...
Megaupload: Wurden durch den Filehoster überhaupt Urheberrechte verletzt? Aufgrund eines aktuellen Rechtshilfeersuchens der USA hatte das Landgericht Frankfurt in einem aktuellen Beschluss zu entscheiden, ob durch den Betrieb des beka...
Weiterlesen...
File-Sharing: 3000 Euro Streitwert beim Anbieten eines aktuellem Albums sind genug Es ist bekannt, dass das Uploaden von urheberrechtlich geschützter Musik bei File-Sharing-Netzwerken Abmahnungen der Plattenfirmen mit sich bringt. Welche Fakto...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support