Sperrtafeln ade: Einigung zwischen YouTube und GEMA

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Musikfans und Songschreiber sind gleichermaßen erfreut: Nach sieben Jahren zäher Verhandlungen und gerichtlicher Auseinandersetzungen werden zahlreiche Songs endlich auch von Deutschland aus auf dem hierzulande bekanntesten Videoportal abrufbar sein. Wieviel YouTube ab sofort an die GEMA zahlt, soll ein Geheimnis bleiben. Für die Zuschauer zählt in der Hauptsache sowieso nur, dass seit Dienstag die meisten bisher gesperrten Videos wieder freigeschaltet sind.

Nie mehr „Dieses Video ist in Deutschland nicht verfügbar“?

Betroffen sind Titel von Helene Fischer und Deichkind, von Justin Bieber und Bon Jovi, von Lady Gaga und Enrique Iglesias. Sie alle lassen die Urheberrechte an ihrer Arbeit in Deutschland von der GEMA vertreten. Und weil sich die Verwertungsgesellschaft mit YouTube nicht über eine angemessene Vergütung einigen konnte, waren jahrelang statt ihrer Musikvideos nur Sperrtafeln zu sehen. Nun allerdings erklärten die beiden Parteien überraschend, einen Lizenzvertrag abgeschlossen zu haben. Und tatsächlich wurde ein Großteil der bisher gesperrten Clips inzwischen wieder freigegeben. Die jetzt festgelegte Einigung gilt übrigens nicht nur zukünftig, sondern betrifft auch rückwirkend Videoabrufe bis zum Jahr 2009.

Die genauen Details der Vereinbarung sind strikt vertraulich. Bekannt ist aber, dass die GEMA mit einer Forderung von 0,375 Cent pro Abruf vor Gericht ging, die dort Anfang des Jahres abgeschmettert wurde.

Politische Regelung wünschenswert

Ein Zeichen für grenzenlose Harmonie will die GEMA bei aller Freude über die Einigung nicht sehen. Nach wie vor sei man in der Sache unterschiedlicher Meinung: Da YouTube als werbefinanziertes Unternehmen mit den Songs der Künstler Geld verdiene, müssten die auch am Gewinn beteiligt werden, findet die GEMA. Mit anderen Portalen wie Spotify und iTunes wurden zu diesem Zweck erfolgreich Verträge geschlossen. Google-Tochter YouTube hingegen wünscht sich zwar ebenfalls eine angemessene Entlohnung für Musiker. Man selbst sei dafür aber nicht zuständig, denn die Musikplattform fungiere ja lediglich als technischer Dienstleister.

Zwar werden die noch laufenden gerichtlichen Verfahren nun in gegenseitigem Einvernehmen eingestellt. Trotzdem erwarte man von der Politik eine grundsätzliche Klärung der Pflichten und Rechte beider Parteien. Die nun geschlossene Lizenzvereinbarung gilt zunächst bis April 2019.

Fazit:

Sinkende CD-Verkäufe einerseits und der geplante Deutschland-Start der Bezahl-Plattform YouTube Red andererseits haben bei den zerstrittenen Parteien offenbar die Kompromissbereitschaft erhöht. Nicht nur Bands und Musiker, sondern auch Hobbyfilmer sind erleichtert: Videos, die mit GEMA-pflichtiger Musik unterlegt sind, können endlich wieder über YouTube geteilt werden. Ein großer Teil der von Musikfans so gehassten Sperrtafeln wird spätestens Ende der Woche verschwunden sein. Allerdings ist nicht auszuschließen, dass auch künftig einige wenige Künstler, die nicht mit der GEMA zusammenarbeiten, das Abspielen ihrer Werke bei YouTube untersagen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Übernahme von Pressemitteilung kann gegen Urheberrecht verstoßen Das LG Hamburg (Az.: 308 O 793/06, Urteil vom 31.01.2007) hatte zu entscheiden, ob die Übernahme und Veröffentlichung einer fremden Pressemitteilung a...
Weiterlesen...
Viacom vs. YouTube - Milliarden-Klage auf Schadensersatz Auf der Webseite von YouTube können kostenlos Video-Clips hoch geladen und angesehen werden. Dabei werden jeden Tag durchschnittlich ca. 60.000 neue Clips ...
Weiterlesen...
Veoh haftet nicht für illegale Video-Uploads Der US-Online-Video-Dienst Veoh haftet nicht für Verletzungen des Copyright durch den Upload von Filmen. In einem entsprechenden Verfahren vor dem US-Bunde...
Weiterlesen...
Die wilden Kerle: Kann eine Liedzeile urheberrechtlich geschützt sein? Zu den urheberrechtlich geschützten Werken der Literatur, der Wissenschaft und der Kunst gehören auch Sprachwerke. Ein Gericht hatte nun zu entscheiden, ob hi...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Schadensersatz für die Übersetzung alter russicher Bücher? Wird in die ausschließlichen Rechte des Urhebers an seinem Werk in rechtswidriger Weise eingegriffen und diese dadurch verletzt, steht dem Rechteinhaber grundsä...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support