Wikimedia: Fotos von Gemälden müssen gelöscht werden

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Wikimedia ist ein Projekt, das freie Inhalte ins Netz stellt. Circa 70.000 Beteiligte stellen hierfür die freien Inhalte ins Netz und auch die dazugehörige Software. Zur Wikimedia Foundation gehört auch die bekannte Plattform Wikipedia. Es entbrannte aber der Streit, ob bei Wikipedia ein Foto eines Gemäldes eingestellt werden darf, wenn dafür keine Einwilligung erteilt wurde. Das Landgericht Berlin hat das im vergangenem Jahr entschieden.

Gemälde war gemeinfrei

In dem Fall ging es um Bilder verschiedener Gemälde aus einem Museum in Mannheim. In dem Reiss Engelhorn Museum wurden viele Künstler ausgestellt, die bereits vor mehr als 70 Jahren gestorben waren. Nach Ablauf dieser Zeit werden die Gemälde gemeinfrei, sind also nicht mehr vom Urheberschutz erfasst. Von mehreren solcher Gemälde fertigte ein Fotograf im Auftrag des Museums Fotos an. Das Museum erwarb dann auch die Nutzungsrechte an den Fotos. Es ging bei den Fotografien um eine möglichst originalgetreue Darstellung der Gemälde.

Auf Wikipedia stellte später ein Nutzer 17 Scans solcher Fotos ein. Eine Erlaubnis hatte er hierfür nicht eingeholt. Die Stadt Mannheim verklagte deswegen die Wikimedia Foundation und verlangte die Löschung der Bilder.

Gemeinfreies Gemälde heißt nicht automatisch „freies“ Foto

Das Landgericht Berlin hat den Fall mit Urteil vom 31.Mai 2016 entschieden (Az. 15 O 428/15). Das Gericht entschied, dass die Wikimedia Foundation das Foto löschen muss, da die Genehmigung für die Veröffentlichung fehlte. Wichtig wurde bei dieser Entscheidung vor allem die Frage, ob das Foto, welches ein gemeinfreies Gemälde zeigte, schutzfähig ist. Die Wikimedia Foundation hatte den urheberrechtlichen Schutz verneint, weil die Fotos lediglich die Gemälde selbst zeigten, die gemeinfrei waren.

Das Landgericht Berlin fand aber, dass auch die originalgetreue Abbildung der gemeinfreien Gemälde den Lichtbildschutz genießen muss. Hierfür spricht schon die aufwendige handwerkliche und technische Leistung des Fotografen, das Gemälde originalgetreu zu fotografieren. Das Landgericht verurteilte die Wikimedia Foundation deswegen dazu, die Bilder zu löschen.

Fazit und Praxistipps:

1.    Das Urteil zeigt, dass auch Digitalisierungen von gemeinfreien Werken den Lichtbildschutz genießen. Fotografen bzw. Rechteinhaber müssen nach dem Urteil des Landgerichts Berlin nicht dulden, dass solche Werke bei der Wikimedia Foundation ohne Einwilligung eingestellt werden.
2.    Wikimedia will gegen das Urteil in die nächste Instanz ziehen und hat bereits Berufung eingelegt. Die Foundation befürchtet, dass sonst die Gemeinfreiheit von Werken ausgehöhlt wird. Es bestehe schließlich ein Interesse der Öffentlichkeit an solchen Bildern von gemeinfreier Kunst.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
GEMA-Rechnungen: Gibt es in Zukunft keine Renter-Singkreise mehr? "Senioren-Singkreis nach GEMA-Forderungen aufgelöst" hieß es vor einigen Tagen in der Presse. Nun aber singen die älteren Herrschaften doch wieder in dem klei...
Weiterlesen...
Youtube Gaming: Spiele, Spaß und Urheber-Sperren Let’s-Plays, Trailer, Walkthroughs und andere Beiträge rund um Computerspiele erfreuen sich im Internet enormer Beliebtheit. So groß ist die Nachfrage, dass Y...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Bundesgerichtshof bestätigt das Recht auf Privatkopien auch von unveröffentlichten Werken Eine Portraitkünstlerin klagte durch alle Instanzen bis zum Bundesgerichtshof, da ihr Motiv und Beklagte von ihren Aufnahmen Kopien anfertigte und diese digit...
Weiterlesen...
Google Bildersuche verstößt nicht gegen das Urheberrecht In einem aktuellen Fall hatte das LG Erfurt (Az.: 3 O 1108/05, Urteil vom 15.03.2007) zu entscheiden, ob die Anzeige von Bildern in Form von Thumbnails im Ergeb...
Weiterlesen...
Gericht: GEMA darf kein Geld für Musik in Wartezimmern verlangen  Die Gema- die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte- nimmt für zahlreiche Musiker, Komponisten und andere K...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support