Urheberrecht: Reicht musikalisches Wissen des Richters beim Urteil aus?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Im Urheberrecht wird immer wieder darum gestritten, ob ein Musikstück urheberrechtlichen Schutz genießt. Da nicht jeder Richter so gute musikalische Vorkenntnisse hat, werden häufig auch Sachverständige hinzugezogen. Aber darf der Richter auch einfach auf seine eigenen Kenntnisse abstellen? Hierzu gibt es eine interessante Entscheidung des OLG Zweibrücken.

Komponist stritt mit Musikverlag

In dem Fall ging es um einen Komponisten und Autor von Piano-Lehrbüchern. Der Komponist arbeitete für den Verlag im Rahmen eines Buchprojekts und schrieb Musikstücke zum Lernen und Üben. Darunter befanden sich auch berühmte Stücke wie „Killing me softly“ und „Tears in Heaven“. Das Buchprojekt kam aber nicht zum Abschluss. Der Verlag entschied sich später, es mit einem anderen Komponisten weiter zu führen. Der zweite Komponist bekam zur Orientierung die bereits geschriebenen Stücke des ersten Komponisten zur Verfügung gestellt. Der erste Komponist sah deswegen sein Urheberrecht verletzt als das Buchprojekt herauskam. Er argumentierte, dass der Verlag für das Buch seine Arrangements verwendete.

Vor Gericht ging es dann um die Frage, inwieweit der Komponist das Urheberrecht an den veröffentlichten Stücken hatte. In der ersten Instanz entschied der Richter, ohne einen Sachverständigen hinzuzuziehen. Er argumentierte, dass er selbst die notwendige Sachkunde hatte. Dabei stellte er darauf ab, dass „die Ausbildung in theoretischen und praktischen Grundlagen der Musik zur allgemeinen und schulischen Ausbildung“ gehört. Außerdem habe der Richter eigene musikalische Praxis und könne die Stücke deswegen bewerten. Er sei auch schon lange in einer auf Urheberrecht spezialisierten Kammer tätig.

Nach dem Anhören der Stücke entschied der Richter deswegen, dass die Stücke des zweiten Komponisten nicht das Urheberrecht des ersten Komponisten verletzten. Hiergegen ging der erste Komponist mit der Berufung vor.

OLG: Sachkunde des Richters reichte nicht aus

Das OLG Zweibrücken entschied aber mit Urteil vom 19.11.2015 (Az. 4 U 186/14), dass der Richter spezielles Fachwissen hätte nachweisen müssen. Es ist zwar möglich, einen solchen Fall auch ohne einen Sachverständigen zu entscheiden. Es genügte aber nicht, dass der Richter sich auf seine allgemeine musikalische Schulbildung berief. Auch seine eigene musikalische Praxiserfahrung war nicht ausreichend. Der Richter hätte deswegen den Fall nicht ohne einen Sachverständigen entscheiden dürfen.

Fazit:

Der Fall zeigt, dass Richter sich nicht immer nur auf ihre eigene Sachkunde stützen dürfen. Zum Teil ist es deswegen notwendig, einen Sachverständigen hinzu zu ziehen. Entscheidet der Richter trotzdem allein, können die Urheber gegen die Entscheidung vorgehen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Umfrage: Bilderklau und Lizensierungsmodelle bei Bildagenturen Unser Autor Florian Skupin arbeitet gerade an seiner Masterarbeit zum Thema Bildrechte, Abmahnungen und Lizensierungsverhalten von Bildagenturen und bittet um...
Weiterlesen...
Associated Press kündigt schärferes Vorgehen gegen unlizensierte Inhalte im Netz an Die Lage auf dem Zeitungsmarkt ist angespannt und das nicht erst seit Beginn der Finanzkrise. Schuld ist – zumindest für die Verlage und Agenturen &n...
Weiterlesen...
YouTube: Urheberrechtsverletzungen sind Fall für EuGH Gerichtsentscheidungen wie diese will das Europäische Parlament durch die gerade beschlossene Urheberrechtsreform und die Nutzung von Upload-Filtern in Zukunft ...
Weiterlesen...
McDonalds: Ist die Verwendung der „Ich liebe es“-Melodie eine Urheberrechtsverletzung? Damit eine Melodiefolge urheberrechtlichen Schutz erlangt, ist ein gewisses Maß an Individualität und das Überschreiten der erforderlichen Schöpfungshöhe nötig....
Weiterlesen...
Hausdurchsuchungen bei mutmaßlichen Raubkopierern – welche Rolle spielt die GVU? Das illegale Herunterladen von Musik, Spielfilmen und Software stellt für die Unternehmen aus den betroffenen Branchen ein großes Ärgernis dar. Vielfach werden ...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details