Neues Urteil: YouTube muss bei Urheberrechtsverstoß E-Mail-Adressen herausgeben

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Wer geschützte Werke illegal auf der in Deutschland bekanntesten Videoplattform veröffentlicht, kann sich künftig nicht mehr hinter einem Pseudonym sicher fühlen. Denn die Google-Tochter muss die E-Mail-Adresse des Accounts dem Rechteinhaber mitteilen. Weitere Angaben wie Telefonnummer oder IP-Adresse allerdings sind von dem Auskunftsanspruch nicht betroffen.

Klage auf Herausgabe von Informationen über Accountbesitzer

Zwei Filme aus dem Verleih der Rechteinhaberin Constantin waren von drei verschiedenen Nutzern auf YouTube hochgeladen worden. Bekannt waren der Klägerin nur die Pseudonyme, unter denen die Konten geführt wurden. Mehrere tausend Mal hatten sich Fans die Streifen angesehen.

Um Schadensersatz für das entgangene Geschäft zu fordern, benötigte die Constantin allerdings genauere Informationen. Nachdem Besitzer eines YouTube-Accounts keine Postanschrift hinterlegen müssen, forderte man stattdessen E- Mail- und IP-Adresse sowie die Telefonnummer. Während das Landgericht Frankfurt die Klage in erster Instanz noch abgewiesen hatte, bekam die Rechteinhaberin nun vor dem Oberlandesgericht zumindest teilweise Recht.

Von IP-Adressen und „Telefonanschriften“

Das Gericht begründete sein Urteil mit § 101 Abs. 3 Nr. 1 des Urheberrechtsgesetzes. Demnach hat YouTube als Anbieter gewerbsmäßiger Dienstleistungen im Falle von Rechtsverstößen Auskunft über Namen und Anschrift zu erteilen. Unter „Anschrift“ sei im digitalen Zeitalter nicht mehr nur die Postadresse zu verstehen. Es handele sich, wie schon aus dem Wort ersichtlich, um den Ort, an dem eine Person angeschrieben werden könne. Und dies geschehe inzwischen nicht mehr nur per Brief, sondern auch per E-Mail.

Trotz des ähnlichen Wortes sei allerdings die IP-Adresse nicht zur Kontaktaufnahme geeignet. Sie diene lediglich der Identifizierung des Endgerätes eines Nutzers und müsse daher nicht offenbart werden. Gleiches gelte für die Telefonnummer. Die sei kein Teil der Adresse, auch wenn die Klägerin dafür das Wort „Telefonanschrift“ verwendet habe, das allerdings in der Praxis nicht gebräuchlich sei.

Fazit:

Bei der Anmeldung eines neuen Accounts verlangt YouTube mindestens ein Nutzerkonto bei Google, eine E-Mail-Adresse, Namen und Geburtsdatum. Um Videos hochladen zu können, deren Länge 15 Minuten überschreiten, muss der Nutzer sich außerdem mit einer Telefonnummer verifizieren. Genauer überprüft werden die Angaben aber in der Regel nicht. Trotzdem misst das Gericht der Auskunftspflicht eine grundsätzliche Bedeutung bei. Daher ist eine Revision gegen das Urteil zugelassen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Tage wie diese: Ist die Verwendung des Liedes der Toten Hosen im Wahlkampf erlaubt? Die Rechtslage in Deutschland hilft den Toten Hosen offenbar nicht, wenn deren Lied „Tage wie diese“ für Wahlkampfveranstaltungen herhalten muss. Deswegen gab...
Weiterlesen...
OLG Hamm: Persönlichkeitsverletzung bei SAT1-Doku „Toto & Harry“ Woche für Woche werden die aktuellen Erlebnisse der beiden Polizeibeamten „Toto“ und „Harry“ auf SAT1 gesendet, um den Zuschauern e...
Weiterlesen...
Etappensieg für Youtube: Gericht weist Klage der GEMA ab Seit Jahren sorgen Streitigkeiten zwischen dem Videoportal und der Verwertungsgesellschaft für Ärger bei allen Beteiligten: Die GEMA fordert faire Bezahlung f...
Weiterlesen...
Hausdurchsuchungen bei mutmaßlichen Raubkopierern – welche Rolle spielt die GVU? Das illegale Herunterladen von Musik, Spielfilmen und Software stellt für die Unternehmen aus den betroffenen Branchen ein großes Ärgernis dar. Vielfach werden ...
Weiterlesen...
Neues Urheberrecht: Statt Abmahnungen wird ein Recht auf Privatkopie gefordert Verbraucherzentralen und Verbraucherschutzminister fordern das Recht auf Privatkopie und ein Ende der Abmahn-Praxis. Das Urheberrecht muss der digitalen We...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support