Urteil: WLAN-Hotspot nach Abmahnung mit Passwort schützen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Dass Urheberrechtsverletzungen verboten sind, sollte hinlänglich bekannt sein. Kommt es dennoch zu einer Rechtsverletzung, ist oftmals eine Abmahnung die Folge. Spätestens diese sollte den Täter oder Störer aufrütteln und dazu bringen, etwas an seinem Verhalten oder den technischen Voraussetzungen zu ändern. Im vorliegenden Fall brachte sogar eine Verurteilung keine Besserung und führte dazu, dass es erneut zu einem Verfahren kam.

Abmahnung erhalten – nichts geändert

Ein Mann betrieb fünf WLAN-Hotspots. Über diese Hotspots bzw. den dazugehörigen Internetanschluss wurden mehrere Urheberrechtsverletzungen begangen, indem über ein Peer-to-peer-Netzwerk (P2P-Netzwerk) ein Computerspiel ohne Einwilligung des Rechteinhabers zum Herunterladen bereitgehalten wurde. Wegen dieser Urheberrechtsverletzungen wurde der Betreiber der Hotspots zweimal abgemahnt – allerdings erfolglos.

Von Gericht als Störer verurteilt - Berufung ohne Erfolg

Im anschließenden Prozess vor dem Landgericht (LG) Düsseldorf wurde der Mann als Störer verurteilt, weil er durch die Bereitstellung seines Internetanschlusses für die rechtsverletzende Bereithaltung der Software in einem P2P-Netzwerk seine Verhaltenspflichten verletzt hat, indem er die Hotspots nicht durch Passwörter geschützt hat.

Mit diesem Urteil war der Mann nicht einverstanden und ging in Berufung beim Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf. Diese begründete er damit, dass er für seine Hotspots überhaupt keine Sicherheitsmaßnahmen, wie z. B. Passwörter, einrichten muss, da er kein Störer ist, weil verschiedene andere Nutzer Zugriff auf seinen Internetanschluss hatten. Das sah das OLG aber anders, bestätigte schließlich das Urteil des LG und wies die Berufung des Klägers zurück.

Beschuldigte ist Störer

In der Vergangenheit wurde der Betreiber bereits zweimal wegen Urheberrechtsverletzungen, die über seine Hotspots begangenen wurden, abgemahnt. Allerdings hat er im Anschluss daran nichts getan, um weitere Urheberrechtsverletzungen über seine Hotspots zu verhindern. Er hätte in der Folge seinen Internetanschluss durch ein Passwort sichern können, denn dies hätte unerlaubte Zugriffe auf fremde Rechte verhindert oder zumindest erschwert.

Außerdem hätten die Nutzer zum Erhalt der Zugangsdaten ihre persönlichen Daten angeben müssen und es wäre nachvollziehbar, wer für die Urheberrechtsverletzung tatsächlich verantwortlich ist. Dadurch, dass er trotz erfolgter Abmahnung die Hotspots nicht mit Passwörtern geschützt hat, haftet er unzweifelhaft als Störer.

Verurteilung zur Unterlassung rechtmäßig

Die Richter des OLG bestätigten schließlich das Urteil des LG Düsseldorf. Sie urteilten, dass der Betreiber der Hotspots bzw. des von ihm betriebenen Tor-Exit-Node – worüber unstreitig die Urheberrechtsverletzungen stattgefunden haben – für die abgemahnten Rechtsverletzungen verantwortlich ist. Somit wurde der Mann zum einen richtigerweise auf Unterlassung verurteilt und zum anderen muss er seine Hotspots usw. zukünftig mit einem Passwort schützen. Dies gilt unabhängig davon, ob er privat oder gewerblich tätig ist. (OLG Düsseldorf, Urteil v. 16.03.2017, Az.: I-20 U 17/16)

Lesen Sie weitere Rechtstipps zum Thema „WLAN“ auf www.anwalt.de:

Koalition plant Abschaffung der Störerhaftung bei WLANKoalition plant Abschaffung der Störerhaftung bei WLAN
Immer wieder: WLAN, Filesharing, Abmahnung
BGH verneint Störerhaftung für passwortgesichertes WLAN – unter bestimmten Voraussetzungen

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
GEMA vs. Musikpiraten: Ist unter einem Pseudonym veröffentlichte Creative Commons-Musik GEMA-pflichtig? Wird ein Musikstück auf einer CD veröffentlicht, so spricht die sog. GEMA-Vermutung grundsätzlich dafür, dass die GEMA hierfür Gebühren verlangen darf. Ob etwas...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Darf eine Universität Studenten PDF-Auszüge aus einem Lehrbuch bereitstellen? Universitäten mit eLearning-Plattformen haben regelmäßig ein Interesse, den Studenten in bestimmten Vorlesungen Auszüge aus Lehrbüchern zur Verfügung zu stell...
Weiterlesen...
Fernsehserien online: Kann der Inhaber der DVD-Rechte gegen die Verbreitung im Netz vorgehen? Um an die Identität des Täters einer Urheberrechtsverletzung zu gelangen, haben Rechteinhaber einen Auskunftsanspruch gegen einen Internet-Provider. Das OLG M...
Weiterlesen...
Online-Zeitungen: Ist das Lesen von Online-Artikeln bereits ein Urheberrechtsverstoß? In letzter Zeit wird durch den EuGH viel wegweisende Rechtsprechung hinsichtlich der Nutzung von Internetleistungen gefällt. Bereits seit einigen Jahren wird ...
Weiterlesen...
Berichterstattung: Veröffentlichung eines Bildes des „Porno-Millionärs" im SPIEGEL zulässig? Nachdem der „Porno-König“ Fabian T. festgenommen wurde, berichtete das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL ausführlich über ihn und sein Online-Netzwerk. In diesem Z...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support