Terrorismus und Urheberrechtsverletzungen: Plattformen bald mit Upload-Filter?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Bereits das Netzwerkdurchsetzungsgesetz soll für weniger illegale Inhalte im Web sorgen. Die EU-Kommission will jetzt jedoch einen Schritt weiter gehen: Sie fordert von Online-Plattformen den Einsatz von Upload-Filtern. Wofür müssen Facebook, YouTube und Co. jetzt sorgen?

Das will die EU-Kommission von Hostern und Online-Plattformen

Die EU-Kommission verlangt von Online-Plattformen und Hostern, dass sie proaktiv gegen Urheberrechtsverletzungen und Terrorpropaganda vorgehen. Diese sollen möglichst sofort operative Maßnahmen starten, um die bestehenden Defizite im Netz zu beseitigen. Dabei sollen sie all die Inhalte sperren oder löschen, die nicht dem EU-Recht oder dem Recht des jeweiligen Staates entsprechen. 

Im Fokus sieht die EU-Kommission vor allem Urheberrechtsverstöße, terroristische Inhalte, Hetze, gewerbliche Betrügereien und Darstellungen von sexuellem Kindesmissbrauch. Auf Terrorpropaganda sollen die Plattformen besonders schnell reagieren: Diese sollen innerhalb einer Stunde wieder offline sein. Damit spricht die EU-Kommission deutlich strengere Empfehlungen aus, als Webseitenbetreiber es vom Netzwerkdurchsetzungsgesetz kennen. Dieses gibt ihnen 24 Stunden Zeit, strafbaren Content zu löschen.

Upload-Filter als hilfreiche Maßnahme

Damit Plattformen erst gar nicht in Bedrängnis kommen, unzählige illegale Inhalte zu löschen, sollen sie Upload-Filter einsetzen. Diese sollen dafür sorgen, dass unzulässiger Content erst gar nicht online geht oder unmittelbar gelöscht wird. Eigentlich sollten die Filter Teil der anstehenden EU-Urheberrechtsreform sein. Die EU-Kommission will diese jedoch nun direkt im Einsatz sehen.

Diese Plattformen sollen Upload-Filter integrieren

Die Empfehlungen der EU-Kommission treffen nicht nur die Großen im Netz. Neben Facebook, Twitter, YouTube und Co. sollen auch kleinere Plattformen aktiv werden. Denn: Terroristische Organisationen nutzen vermehrt kleinere Portale, um ihre Propaganda in die Welt hinaus zu tragen.

So sollen Plattformen die Forderungen umsetzen

Damit Online-Plattformen die Empfehlungen der EU-Kommission umsetzen können, sollen sie untereinander technische Werkzeuge austauschen und mit Behörden wie Europol zusammenarbeiten.

Darüber hinaus sollen sie nicht alle Inhalte automatisch per Filter kontrollieren und löschen. Damit sie keine Inhalte irrtümlich entfernen, sollen in gegebenen Fällen Menschen den Content zusätzlich überprüfen.

Fazit

Es handelt sich bei den von der EU-Kommission gemachten Vorschlägen zwar nur um Empfehlungen. Die Behörde droht jedoch gleichzeitig damit, aus den Empfehlungen Vorschriften zu machen, wenn die Plattformen diesen nicht nachkommen. Dazu will sie die Maßnahmen der Plattformen zur Bekämpfung von illegalen Inhalten überwachen.

Kommentare  
Matthias Thiermann
+2 # Matthias Thiermann 06.05.2018, 19:35 Uhr
Anscheinend plant die EU die Erstvereinigung mit Rotchina und Nordkorea anzustreben. Beim Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist das ja schon ganz gut gelungen!

Ist es eigentlich noch erlaubt solche Analyse zu posten?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
pmeier
0 # pmeier 17.05.2018, 12:17 Uhr
Genau analysiert. Ich bin für Fussfesseln und Meinungsverbot von Herrn Thiermann. Als treuer Bürger geselle ich mich gleich zu ihm. Vorsorglich und präventiv. Jeder der denkt ist verdächtig und ein Terrorist. Honni hat doch noch gewonnen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fotos im Netz: Blogspot haftet erst ab Kenntnis von Urheberrechtsverletzungen Die Betreiber eines Internetdienstes haften nach der sog. Störerhaftung dann, wenn sie auf rechtswidrige Inhalte auf ihrer Plattform hingewiesen werden. Das Lan...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Dürfen Sie fremde Texte aus dem Internet einfach selbst verwenden? Nur mal kurz die Produktbeschreibung kopieren oder den Info-Beitrag einer Webseite übernehmen. Fremde Texte im Internet für eigene Zwecke zu verwenden ist sch...
Weiterlesen...
Presserecht: „BILD“ darf Urlauber nicht im Hintergrund eines Fotos zeigen Oft sind bei Bildern, die Prominente zeigen, auch „normale“ Bürger im Hintergrund zu sehen. Es stellt sich dabei die Frage, ob diese gegen die Veröffentlichun...
Weiterlesen...
Tage wie diese: Ist die Verwendung des Liedes der Toten Hosen im Wahlkampf erlaubt? Die Rechtslage in Deutschland hilft den Toten Hosen offenbar nicht, wenn deren Lied „Tage wie diese“ für Wahlkampfveranstaltungen herhalten muss. Deswegen gab...
Weiterlesen...
Fotolia: Abmahnung trotz Urhebernennung im Impressum Die korrekte Kennzeichnung von Fotos ist leider ein Dauerbrenner. Bei den aktuellen Abmahnungen geht es um Bilder von fotolia. Fotolia schreibt, es genügt wen...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details