Urheberrecht: Keine Ausnahmen für Schul-Webseiten

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Das nennt man wohl realitätsbezogenes Lernen. Der Streit um die Veröffentlichung einer Hausarbeit aus dem Spanisch-Unterricht hat es bis vor den Europäischen Gerichtshof geschafft. Denn das Referat enthält ein Bild der Stadt Córdoba, das eine Schülerin von einem öffentlichen Reiseportal übernommen hatte. Der Urheber des Fotos forderte 400,- Euro Schadensersatz und die Abgabe einer Unterlassungserklärung.

Schülerin nutzt Aufnahme ohne Zustimmung des Fotografen

Die Gesamtschule Waltrop geht mit der Zeit. Besondere Arbeiten der Schülerschaft werden für Eltern und andere Interessierte nicht nur im Schulfoyer ausgestellt, sondern auch auf der eigenen Homepage veröffentlicht. Da allerdings gelten Telemediengesetz und Urheberrecht. Und zwar auch für Schüler. Fotograf Dirk Renckhoff sah sein Recht verletzt, als er eine seiner Aufnahmen der Stadt Córdoba auf den Seiten der Schule wiederfand.

Quellenangabe unzureichend

Doch das Land Nordrhein-Westfalen und die Stadt Waltrop als Träger der Schule wollten den vom Fotografen geforderten Schadensersatz nicht zahlen. Die Anwälte argumentierten, das Bild sei bereits vorher für jedermann im Internet frei zugänglich gewesen. Außerdem habe die Schülerin die Quelle www.schwarzaufweiss.de unter dem Bild angegeben. Das allerdings reichte Fotograf Renckhoff nicht aus. Im Impressum von schwarzundweiß.de sei schließlich klar zu lesen, dass er das Copyright an dem Córdoba-Foto habe.

EuGH: Schul-Webseite erschließt neues Publikum

Während Land- und Oberlandesgericht dem Fotografen Recht gaben, sah der Bundesgerichtshof offene Fragen: Hat die Schule das Foto wirklich im rechtlichen Sinn für ein neues Publikum sichtbar gemacht? Schließlich konnte die Aufnahme bereits vorher im Internet aufgerufen werden, und zwar mit Zustimmung des Fotografen. Der BGH fragte beim Europäischen Gerichtshof in Straßburg nach und die Antwort war eindeutig. Der Künstler habe bei der Veröffentlichung auf dem Reiseportal in erster Linie dessen Nutzer im Auge gehabt, nicht die der Schulhomepage. Darüber hinaus wäre das Foto auch ohne Verletzung der Urheberrechte nutzbar gewesen: Statt es herunterzuladen und in ihre Arbeit zu kopieren, hätte die Schülerin einfach einen Link setzen können.

Fazit

Auch wenn ein Foto auf einer Webseite für ein breites Publikum sichtbar ist, darf es nicht kopiert und in anderen Portalen genutzt werden. Wer eine Aufnahme unbedingt auf der eigenen Seite teilen will, sollte sich deshalb auf einen Link beschränken. Das gilt auch für die nicht-kommerzielle Nutzung durch eine Schulseite. Das Córdoba-Foto in der Hausarbeit der Schülerin dürfte künftig im Unterricht an der Gesamtschule Waltrop einen besonderen Stellenwert bekommen.

Kommentare  
Marc Stümmler
0 # Marc Stümmler 16.08.2018, 09:47 Uhr
hätte an dieser Stelle nicht das erweiterte Zitatrecht für Bildung und Forschung gegolten? oder ist das Urteil dem reinen Umstand geschuldet, dass die Arbeit im Internet veröffentlicht wurde?
Also: Nutzung in einer schulischen/wissenschaftlichen Arbeit ja, veröffentlichen im Internet nein!?!?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urheberrecht: YouTube erkennt Copyright auf Weißes Rauschen Ein kurioser Fall hat wieder einmal die Funktionsweise von YouTubes Content-ID-System zur Erkennung von geschütztem Material in Frage gestellt. Es geht um zehn ...
Weiterlesen...
Linksteuer & Uploadfilter: Zerstört das neue Leistungsschutzrecht zahlreiche Existenzen? Trotz der deutlichen Kritik hat sich das EU-Parlament für den Vorschlag zum neuen EU-Urheberrecht entschieden. Damit wird eine europäische Regelung, die nach de...
Weiterlesen...
Keine Herausgabe von Nutzerdaten durch Provider bei Bagatellfällen in Tauschbörsen Das Amtsgericht (AG) Offenburg (Az.: 4 Gs 442/07, Entscheidung vom 20.07.2007) hat aktuell eine von der Staatsanwaltschaft Offenburg beantragte Ermittlungsmaßna...
Weiterlesen...
Bilder-Abmahnungen: Wie hoch darf der Schadensersatz bei Verletzung der Creative Commons Lizenzen sein? Bilder, die unter einer Creative Commons Lizenzen stehen, scheinen für viele Seitenbetreiber und Agenturen das Allheilmittel gegen Abmahnungen wegen Urheberrech...
Weiterlesen...
Textklau: Haftet Google für Rechtsverletzungen im Suchergebnis? Die Rechtsprechung zum Suchmaschinengiganten Google wird immer umfassender. Während der BGH erst letztes Jahr die Google-Bildersuche aus urheberrechtlicher Sich...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support