Linksteuer & Uploadfilter: Zerstört das neue Leistungsschutzrecht zahlreiche Existenzen?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Trotz der deutlichen Kritik hat sich das EU-Parlament für den Vorschlag zum neuen EU-Urheberrecht entschieden. Damit wird eine europäische Regelung, die nach der Datenschutzgrundverordnung (kurz: DSGVO) und der ePrivacy-Verordnung zu mehr Einheitlichkeit der Rechtsvorschriften führen soll, immer wahrscheinlicher.

Das EU-Leistungsschutzrecht soll das Urheberrecht besser schützen

Der europäische Gesetzgeber sieht bisher das Urheberrecht durch die unterschiedlichen nationalen Regelungen nicht ausreichend geschützt. Eine Vereinheitlichung nach dem Modell der DSGVO soll sicherstellen, dass Autoren und Verlage durch eigene Inhalte Geld verdienen, wenn diese durch andere Unternehmen im Internet genutzt werden. Das trifft zum Beispiel Suchmaschinen wie Google: Das Leistungsschutzrecht zielt darauf ab, das Darstellen fremder Inhalte per Gebühren an eine Zahlungspflicht zu koppeln – davon sollen insbesondere kleine Künstler, Autoren oder auch Verlage profitieren.

Dementsprechend richtet sich das EU-Leistungsschutzrecht an alle Diensteanbieter, die fremde Inhalte für ihre eigenen Webseiten nutzen. Das kann eine Suchmaschine wie Google sein, aber auch eine Plattform wie Facebook oder Tumblr, auf der fremde Inhalte durch User gesammelt und geteilt werden.

In technischer Hinsicht funktioniert das EU-Leistungsschutzrecht durch einen sogenannten Upload-Filter: Dieser macht es möglich, dass bereits beim Hochladen von Inhalten eine automatische Prüfung auf Urheberrechtsverletzungen vorgenommen wird. Jeder Upload wird dabei mit den auf den Servern gespeicherten geschützten Werken verglichen. Ein Verstoß gegen Urheberrechte bedeutet für die Plattform ein Verbot der Veröffentlichung. Diese wäre nur dann zulässig, wenn die Veröffentlichung durch Zahlung einer Gebühr an den Urheber bzw. Produzenten legitimiert würde.

„Linksteuer“ soll die Verbreitung von Inhalten ohne Zustimmung verhindern

Ein weiterer Eckpunkt des EU-Leistungsschutzrechts ist die sogenannte Linksteuer: Sie soll gewährleisten, dass Inhalte nur noch nach Zustimmung des Rechteinhabers im Internet verbreitet werden dürfen. Dies betrifft vor allem die sogenannten Snippets, die dazu dienen, das Interesse der User zu wecken. Sie sollen durch die neue Gesetzgebung nicht mehr frei verfügbar zum Einsatz kommen: Vielmehr sollen an ihre Stelle nur noch einzelne Wörter aus dem verlinkten Beitrag treten.

Damit kann die Linksteuer mit den einhergehenden finanziellen Verpflichtungen zu einer relevanten Belastung werden und sich für kleine Unternehmen oder für Blogger negativ auswirken. Geteilte Inhalte wären dann der Zahlungspflicht und entsprechender Lizenzvereinbarungen unterworfen. Uploadfilter setzen eine entsprechend funktionierende Software voraus – auch das dürfte außerhalb von Facebook und Google nur schwer zu finanzieren sein.

Fazit

Ohne Lizenzvereinbarungen keine Postings von fremden Inhalten: Die Linksteuer kann im schlechtesten Fall den Betrieb ganzer Seiten verhindern – eine fassbare Gefahr für die Informationsfreiheit im Internet.

Kommentare  
Jan Krüger
+6 # Jan Krüger 22.10.2018, 16:06 Uhr
Da haben sich wieder alte Menschen durchgesetzt, die vom Internet keinerlei Ahnung haben. Wir dürfen wieder gespannt sein, wie viele Webseiten sich in das sogenannte Darknet zurück ziehen. Auf dieses hat die EU und ihre ahnungslosen uralt Vertreter keinerlei Einfluss. Langsam muss man sich als Seitenbetreiber wirklich Gedanken machen, ob es nicht sinnvoller ist auf eine .onion Seite zu wechseln.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urheberrecht: YouTube erkennt Copyright auf Weißes Rauschen Ein kurioser Fall hat wieder einmal die Funktionsweise von YouTubes Content-ID-System zur Erkennung von geschütztem Material in Frage gestellt. Es geht um zehn ...
Weiterlesen...
Bilder im Netz: Ist das Hochladen fremder Bilder in die eigene Cloud erlaubt? Der Käufer einer Festplatte reagierte ein bisschen über und lud private Bilder des Verkäufers in seine eigene Internet-Cloud. Er wollte den Verkäufer so zur Rüc...
Weiterlesen...
BGH: Online-Videorekorder verstoßen gegen das Urheberrecht Im Streit um die Zulässigkeit von internetbasierten Videorecordern hat nun der Bundesgerichtshof ein Machtwort gesprochen. Nach Ansicht der Karlsruher Richter v...
Weiterlesen...
Bilderabmahnungen: Abmahner muss Inhaberschaft an abgemahnten Bildern beweisen Bilder und Fotos sind – im Gegensatz etwa zu Texten - immer urheberrechtlich geschützt. Das bedeutet, dass  vor der Nutzung eines fremden Bildes stets das ...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Bundesgerichtshof bestätigt das Recht auf Privatkopien auch von unveröffentlichten Werken Eine Portraitkünstlerin klagte durch alle Instanzen bis zum Bundesgerichtshof, da ihr Motiv und Beklagte von ihren Aufnahmen Kopien anfertigte und diese digit...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details