Keine Internetsperre für Filesharer in Deutschland

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Aus Frankreich stammt die Idee, Internetnutzern, die - etwa in Tauschbörsen – gegen Urheberrechte verstoßen, den Internetzugang zu kappen. Der französische Senat hatte Ende 2008 einer entsprechenden Regelung zugestimmt, ob auch das französische Abgeordnetenhaus zustimmt, ist unklar. Das so genannte „3 Strikes"-Modell sieht ein mehrstufiges Sanktionssystem vor, dass den Rechtsverletzer zunächst verwarnt. Bei erneutem Verstoß wird dann der Internetzugang vom Provider für einen Monat oder für ein Jahr gesperrt.

Das Bundesjustizministerium zeigt bei diesem Thema mehr Augenmaß und lehnt eine vergleichbare Regelung für Deutschland ab. Es gebe keine gesetzliche Grundlage, zudem würde ein solches Vorgehen gegen das Datenschutz- und Telekommunikationsrecht verstoßen. Auch das EU-Parlament hat bereits Bedenken angemeldet, derart massive Rechtseingriffe ohne Beteiligung der Justiz durchzuführen.

Dass die Branchenverbände der Film- und Musikindustrie ein Vorgehen unterstützen, das gerade junge Menschen von der Nutzung des Internet ausschließt, während Bundesregierung und EU Maßnahmen umsetzen, um allen Bürgern Zugang zur Informationsgesellschaft zu verschaffen, verwundert nicht. Unklar ist aber, weshalb ausgerechnet die Provider aktiv dabei mithelfen sollen, die eigenen Kunden auszusperren.

Dieses Vorgehen dürfe, ähnlich wie die bisherigen massenhaften Tauschbörsenabmahnungen, das Filesharing in der Praxis ohnehin nicht verhindern. In vielen Fällen werden Tauschbörsen weiterhin etwa über Hot-Spots und offene WLANs genutzt werden.

Ein weiteres Problem: oftmals sind Tauschbörsennutzer (Kinder und Jugendliche) und Anschlussinhaber (die Eltern) gar nicht identisch. Wer tatsächlich die Tauschbörsen genutzt hat, lässt sich über eine IP-Adresse nicht herausfinden. Hier würden  Anschlussinhaber von einer Sperre betroffen sein, die selbst gar keine Urheberrechte verletzt haben. Ganz zu schweigen von der Frage, was geschieht, wenn der Internetzugang eines Unternehmens gesperrt wird, nur weil ein Mitarbeiter Tauschbörsen genutzt hat.

Anzeige

Eine Sperre des Internetzugangs greift zudem massiv in das Grundrecht auf Informationsfreiheit ein, das die Verfassung jedem Bürger garantiert. Natürlich ist auch das Eigentumsrecht grundrechtlich geschützt. Würde es in Deutschland zu einer vergleichbaren Regelung kommen, müsste das Bundesverfassungsgericht klären, ob einfache Urheberrechtsverletzungen die Einschränkung dieses in der Informationsgesellschaft überragend wichtigen Grundrechts tatsächlich rechtfertigen.

Daneben stellen sich weitere rechtliche Fragen etwa nach einer notwendigen Beteiligung der Justiz bei derart weitreichenden Eingriffen in die Rechte der Betroffenen. Auch der Datenschutz und das Telekommunikationsrecht dürften hierbei eine Rolle spielen.

Fazit:

Im Jahr 2009 darüber zu diskutieren, gerade jungen Menschen den Zugang zum Internet zu sperren, ist - vorsichtig formuliert – ein Anachronismus. Hier wird der Zugang zur oftmals wichtigsten Informationsquelle abgeschnitten, jedoch nicht aus Gründen des Allgemeinwohls oder um schwere Straftaten zu verfolgen, sondern allein zum Schutz urheberrechtlicher Verwertungsrechte.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Fluch der Karibik: Hat der Synchronsprecher von Johnny Depp einen Anspruch auf Nachvergütung? Die Rolle von Johnny Depp als Captain Jack Sparrow in der „Fluch der Karibik“-Filmreihe hat den Schauspieler in aller Welt bekannt gemacht. Der BGH hatte sich n...
Weiterlesen...
Harry Potter Lexikon verletzt Urheberrechte Harry-Potter-Erfinderin Joanne K. Rowling gewinnt im Streit um die Veröffentlichung eines Potter-Lexikons. Ein solches wollte nämlich der Betreiber der Webseite...
Weiterlesen...
Urheberrechtsverletzung durch Usenet-Anbieter: 695.000 EUR Streitwert angemessen Das OLG Hamburg bestätigt den im einstweiligen Verfügungsverfahren festgesetzten Streitwert von 695.000 EUR für die rechtwidrige Bereitstellung von 139 Musikwer...
Weiterlesen...
Web TV: Müssen Live-Streams von Fernsehsendungen genehmigt werden? Ein britisches Gericht hat dem Europäischen Gerichtshof die Frage vorgelegt, ob das Streamen einer Fernsehsendung eine unerlaubte öffentliche Wiedergabe darst...
Weiterlesen...
Neues Urheberrecht: Statt Abmahnungen wird ein Recht auf Privatkopie gefordert Verbraucherzentralen und Verbraucherschutzminister fordern das Recht auf Privatkopie und ein Ende der Abmahn-Praxis. Das Urheberrecht muss der digitalen We...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support