Upload-Filter: Datenschützer warnt vor Machtkonzentration bei Internetriesen

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

In der Diskussion um die Urheberrechtsreform ist nun noch ein anderer Aspekt in den Fokus gerückt. Der Bundesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit befürchtet, dass die Internetgiganten Facebook, Google und Amazon durch Artikel 13 noch mächtiger würden. Denn nur sie seien finanziell in der Lage, eigene Software für die unweigerlich zu erwartenden Upload-Filter zu entwickeln. Das bringe auch datenschutzrechtliche Probleme mit sich.

Kelber: „Reform funktioniert nur mit Upload-Filtern“

Ein modernes Leistungsschutzrecht für das Internet muss her, daran lässt auch der BfDI keinen Zweifel. Mit der jetzt verabschiedeten Regelung allerdings kämen die EU-Staaten an der umstrittenen Filter-Software nicht vorbei – selbst wenn diese im Entwurf nicht ausdrücklich genannt werde. Denn die einzige Alternative bestehe im Abschließen von Lizenzverträgen mit allen erdenklichen Rechteinhabern. Ein Vorgehen, das für kleine und mittelgroße Plattformen nicht in Frage komme.

Webseiten übernehmen fragwürdige Tools großer Anbieter

Wer aber würde solche Filterprogramme entwickeln? Sicher nicht jeder einzelne Diensteanbieter, so der Datenschutzbeauftragte. Zu erwarten sei vielmehr, dass die notwendigen digitalen Bausteine von den Marktführern Google, Amazon und Facebook bereitgestellt würden. Genau diese Praxis zeige bei Analysetools, die zahlreiche Apps und Webseiten verwenden. Dass hierbei häufig der Datenschutz zu kurz komme, habe gerade erst der Fall zahlreicher Fitnessanwendungen bewiesen. Diese Programme leiten über eine von Facebook bereitgestellte Schnittstelle persönliche Gesundheitswerte an das soziale Medium weiter.

Entwurf gibt Datenkraken noch mehr Nutzerinformationen

Auch wenn die Politik es nicht geplant hat: Die Urheberrechtsreform fördere die Machtkonzentration bei wenigen globalen IT-Anbietern, so Kelber. Dabei sind sich Datenschützer einig, dass das Oligopol aus Google, Amazon und Facebook immer wieder die Rechte von Verbrauchern verletzt. Erst vor wenigen Wochen hatte das Bundeskartellamt Facebook einen Missbrauch seiner marktbeherrschenden Stellung attestiert. Die riesige Menge an Informationen über seine Nutzer erhält der Konzern auch über Schnittstellen auf Millionen deutscher Apps und Webseiten.

Fazit

Dass Artikel 13 ohne die viel kritisierten Upload-Filter umgesetzt werden kann, hält nicht einmal der BfDI Ulrich Kelber für möglich. Eine solche Software aber würde mit Sicherheit von den wenigen Großen entwickelt, die mit Nutzerdaten Milliarden verdienen. Wenn die EU das verhindern wolle, habe sie genau zwei Möglichkeiten: Entweder gebe sie klare Handlungsanweisungen für ein praktikables Vorgehen ohne Upload-Filter. Oder sie müsse den Gesetzentwurf unter dem Aspekt des Datenschutzes noch einmal gründlich überarbeiten.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
WLAN-Hotspots: Bundesrat beschließt Aus für Störerhaftung Ein auf Deutschland begrenzter Rechtsbegriff gehört nun endgültig der Vergangenheit an. Durch die Änderung des Telemediengesetzes soll die Abdeckung mit frei zu...
Weiterlesen...
Etappensieg für Youtube: Gericht weist Klage der GEMA ab Seit Jahren sorgen Streitigkeiten zwischen dem Videoportal und der Verwertungsgesellschaft für Ärger bei allen Beteiligten: Die GEMA fordert faire Bezahlung f...
Weiterlesen...
Musikindustrie: Klagen gegen Anbieter von Youtube Download Software Warum eigentlich noch für Songs und Alben Geld ausgeben, wenn man sie mit wenig Aufwand bei YouTube oder aus dem Internetradio herunterladen kann? Diese Einstel...
Weiterlesen...
Veröffentlichung eigener Passphotos im Internet kann rechtswidrig sein Zur Zeit sorgt eine etwas ältere Entscheidung des Landgericht (LG) Köln (Az.: 28 O 468/06, Urteil vom 20.12.2006) im Internet für Aufregung. Es ging dabei um di...
Weiterlesen...
Neues Urteil: Ist „Framing“ auch bei fremden Bildern erlaubt?  Letztes Jahr sorgte der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit seiner Framing-Entscheidung für Aufsehen, wonach Webseitenbetreiber fremde Videos auf der eig...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support