EU-Reform: Parlament stimmt Uploadfilter zu

(6 Bewertungen, 4.33 von 5)

Die Urheberrechtsreform der EU wurde durchgewunken und ist beschlossen. Im EU-Parlament sprachen sich 348 Abgeordnete für die neuen Regelungen rund um Leistungsschutzrecht und Uploadfilter aus. 274 Abgeordnete waren dagegen. Jetzt warten weitreichende Veränderungen auf das Internet und die Digitalwirtschaft. Womit müssen User rechnen? Noch am vergangenen Wochenende gingen rund 200.000 Menschen in Deutschland auf die Straße, um gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter zu demonstrieren.

Warum sprechen alle von Uploadfilter?

In Artikel 13 – in der deutschen Übersetzung der Reform als Artikel 17 geführt – wird der Uploadfilter namentlich nicht erwähnt. Stattdessen spricht das Gesetz davon, dass Internet-Plattformen dafür sorgen müssen, dass User nur Inhalte hochladen können, die nicht urheberrechtlich geschützt sind oder für die die Plattformen auch die Lizenzen haben. Um diese Pflicht erfüllen zu können, müssen die Plattformen die Uploads der User überprüfen. Aufgrund der hohen Zahl der Uploads ginge das nur mit einem automatisierten Uploadfilter.

Diese Probleme bringen Uploadfilter mit sich

Uploadfilter könnten usergenerierte Werke mit urheberrechtlich geschützten Inhalten verwechseln – und so den Upload verhindern. Wie soll ein Filter beispielsweise erkennen, ob es sich um eine geschützte Filmszene oder eine Parodie handelt? Das Ausmaß der Auswirkungen ist dabei enorm groß. Denn: Nicht nur Content von Verlagen oder Labels ist geschützt, sondern jedes Werk ab einer bestimmten Schöpfungshöhe. Das heißt: jeder selbst geschriebene Text, jede selbst erstellte Grafik und selbst jedes Selfie bei Instagram. Diese tauchen natürlich nicht in der Datenbank von Portalen auf, so dass diese in einigen Fällen den Upload nicht genehmigen könnten.

Was bedeutet das für die Praxis?

Setzen die Länder die Reform so um, wie sie bisher im Gesetz steht, könnten damit nur noch Uploads von kommerziellem Content möglich sein, für den die jeweilige Plattform die Lizenz hat. Denn: Kein Uploadfilter kann erkennen, ob es sich bei hochgeladenem Material um geschützte Inhalte handelt, wenn Portale die Lizenz dafür nicht haben. Dann bleibt ihnen nichts anderes übrig, als den Upload abzulehnen.

Fazit

Einen kleinen Vorgeschmack darauf, wie wenig zuverlässig Uploadfilter arbeiten, zeigte bereits das Content-ID-Verfahren von YouTube. Dabei kam es immer mal wieder vor, dass ein Kanal Material eines anderen Kanals zitierte. YouTube sperrte solche Videos anschließend.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Audible: Urheberrechtsverletzung durch Untertitel? Ein neues Feature beim Hörbuch-Anbieter Audible sorgt für Aufruhr – per Untertitel sollen User jetzt die Bücher nicht nur hören, sondern auch mitlesen können. D...
Weiterlesen...
Etappensieg für Youtube: Gericht weist Klage der GEMA ab Seit Jahren sorgen Streitigkeiten zwischen dem Videoportal und der Verwertungsgesellschaft für Ärger bei allen Beteiligten: Die GEMA fordert faire Bezahlung f...
Weiterlesen...
Second Life - Virtuelle Verbrechen und Kampf um Eigentum Mit dem Slogan “Your World. Your Imagination.” wirbt eines der erfolgreichsten Web 2.0 – Projekte auf seiner Webseite. Mit einer Kopie des realen Lebens bietet ...
Weiterlesen...
Songs im Wahlkampf: Helene Fischer gewinnt Streit mit der NPD Parteien benutzen im Wahlkampf gern populäre Songs. „Angie“ oder „An Tage wie diesen“ sind einige Beispiele. Oft finden die Bands das aber gar nicht lustig. A...
Weiterlesen...
Stadtplanausschnitte: Welcher Schadensersatz ist angemessen? Immer wieder kommt es zu urheberrechtlichen Abmahnungen im Zusammenhang mit der Nutzung von Ausschnitten von Stadtplänen. Ein Gericht hatte sich nun mit der F...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support