Instagram und Blue Port Hamburg: Worauf User achten müssen

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Eigentlich gilt: Werke, die dauerhaft an öffentlichen Plätzen stehen, fallen unter die Panoramafreiheit. Verbraucher können daher nach Belieben Fotos davon machen und diese in sozialen Netzwerken veröffentlichen. Das gilt jedoch nicht, wenn es sich um eine vorrübergehende Kunstinstallation handelt. Das musste jetzt auch eine Hobbyfotografin feststellen. Wie ist die Rechtslage bei Kunstwerken in der Öffentlichkeit?

Hobbyfotografin postet Bild vom Blue Port

Eine Hobbyfotografin knipste den kürzlich in blau getauchten Hamburger Hafen. Verantwortlich für das Farbspiel war der Künstler Michael Batz. Sie postete das Bild bei Instagram. Kurz darauf erhielt sie eine Rechnung über 28 Euro – eine Lizenzgebühr der Verwertungsgesellschaft (VG) Bild-Kunst. Diese vertritt die Rechte des Künstlers. Wollte sie diese nicht bezahlen, sollte sie das Bild löschen.

Das sagt das Urheberrecht

Die Lichtinstallation von Michael Batz gilt als Kunstwerk. Es greifen die Regeln des Urheberrechts. Auf die Panoramafreiheit können sich User nicht berufen. Sie dürfen daher keine Bilder davon veröffentlichen – auch nicht auf Instagram. Stattdessen müssen sie den Künstler um Erlaubnis bitten.

Was sagt der Künstler dazu?

Michael Batz erklärte gegenüber der Hamburger Morgenpost, dass er nichts dagegen habe, wenn User private Fotos von seinen Installationen machen würden. Wollen sie diese jedoch in sozialen Netzwerken veröffentlichen, müssten sie sich an die VG Bild-Kunst wenden.
Problematisch ist, dass sich Plattformen wie Facebook und Instagram eigene Rechte vorbehalten, was sie mit hochgeladenen Fotos machen. Dafür wollte Michael Batz einen Ausgleich. Das verärgerte viele Nutzer. Die Hobbyfotografin boykottierte nach der Zahlungsaufforderung das Projekt von Batz und löschte ihr Foto auf Instagram. Darauf reagierte der Künstler. Nutzer dürfen nun Bilder von den Lichtinstallationen machen und diese veröffentlichen, solange es sich nicht um eine kommerzielle Nutzung handelt.

Darauf müssen User jetzt achten

User benötigen für nicht-kommerzielle Bilder des Blue Ports keine Lizenzierung durch die VG Bild-Kunst. Sie können die Fotos veröffentlichen und müssen dabei keinen Verweis auf eine Ausnahmegenehmigung oder die bestehenden Rechte einbauen. Nutzer, die die Bilder kommerziell vermarkten wollen, benötigen die Freigabe der Verwertungsgesellschaft.

Fazit

Einen ähnlichen Fall gab es bereits 1995, als das Künstlerehepaar Christo und Jeanne Claude den Berliner Reichstag für mehrere Wochen verhüllte. Hier galt die Panoramafreiheit ebenfalls nicht, wie der Bundesgerichtshof 2002 in einem Urteil feststellte.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urheberrecht: 1000 Euro Streitwert bei unzulässiger Foto-Veröffentlichung in Singlebörsen Bei Fotografien von anderen Personen, insbesondere den eigenen Ex-Partnern, sollte man größte Vorsicht walten lassen und diese insbesondere nicht ohne deren E...
Weiterlesen...
Fotos in Beiträgen: Wann dürfen Fotos einer Person in redaktionellen Beiträgen verwendet werden? Bilder von Personen dürfen nicht verwendet werden, wenn diese ihre Einwilligung hierzu nicht erteilt haben. Aber gilt das auch, wenn die Bilder in  redak...
Weiterlesen...
Kein urheberrechtlicher Schutz für Mustervertrag Das Landgericht (LG) Stuttgart (Az.: 17 O 68/08, Beschluß vom 06.03.08) hat entschieden, dass Musterverträge, wenn sie sich von einer Vielzahl vergleichbarer Ve...
Weiterlesen...
Neues Urheberrecht: Statt Abmahnungen wird ein Recht auf Privatkopie gefordert Verbraucherzentralen und Verbraucherschutzminister fordern das Recht auf Privatkopie und ein Ende der Abmahn-Praxis. Das Urheberrecht muss der digitalen We...
Weiterlesen...
Einigung: Fotograf behält Urheberrecht an Affen-Selfie Nach zweijährigen Auseinandersetzungen haben sich die Tierschutzorganisation PETA und der Fotograf David Slater geeinigt: Der Rechtsstreit um das Selbstporträt ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support