Patentstreit: Gericht verbietet Apps von Facebook, Messenger & Co.

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Verschwinden die beliebten Anwendungen des Facebook-Konzerns bald von den Smartphones deutscher Nutzer? Das Landgericht München zumindest hat entschieden, dass die Apps in ihrer derzeitigen Form gegen fremde Patente verstoßen. Zwar ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Trotzdem könnte Blackberry als Patentinhaber den Facebook-Konzern zum Handeln zwingen.

Komplexe technische Details

In insgesamt neun Fällen verletzen Teile der Software Patente des kanadischen Konzerns. Was das für den Mutterkonzern Facebook bedeutet, erklärte eine Sprecherin des Gerichts der Süddeutschen Zeitung: Das Ausliefern der vier Apps sei in der Bundesrepublik Deutschland verboten, soweit sie die entsprechenden Patente nutzen. Zwar kann das Unternehmen Berufung gegen die Entscheidung einlegen. Doch das Urteil ist auch jetzt schon vorläufig vollstreckbar – unter gewissen Voraussetzungen.

Sofortige Vollstreckung kann teuer werden

Will Blackberry das Urteil vollstrecken lassen, müssen die Smartphone-Pioniere bei der Justizkasse mehrere Millionen Euro hinterlegen. Das Geld dient als Sicherheit, falls Facebook in zweiter Instanz Recht bekommen sollte. Dann nämlich müsste der Prozessgegner den finanziellen Schaden begleichen, der durch das Ändern der Apps entstanden ist.

Abschaltung unwahrscheinlich

Facebook kämpft schon jetzt vor dem Bundespatentgericht dafür, die Blackberry-Patente für ungültig erklären lassen. Gleichzeitig ist man auf den Ernstfall vorbereitet. Sollte das Urteil des Landgerichts München bereits jetzt vollstreckt werden, könnte man schnell reagieren, so eine Sprecherin. Software-Änderungen und Updates stünden bereit, die ohne die strittigen Patente auskämen. Unklar ist, wie Funktion und Erscheinungsbild der Apps und Messenger dadurch beeinflusst würden.

Fazit

Nicht Datenschutzprobleme, sondern Patentrechte sind es, die Facebook diesmal eine juristische Niederlage eingebracht haben. Auch wenn das Gericht von einem Verbot der vier Apps in ihrer jetzigen Form spricht, sind drastische Änderungen eher nicht zu befürchten. Selbst wenn Blackberry auf einer sofortigen Vollstreckung bestehen sollte, wird die Nutzung von Instagram, Facebook, Messenger und WhatsApp voraussichtlich ohne große Einschränkungen weiterhin möglich sein.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urheberrecht: Wann haften Amazon-Händler für den Verkauf von Bootleg-CDs? Nicht immer verkaufen Händler auf Verkaufsplattformen legale Produkte. Das Amtsgericht Hamburg hat sich gefragt, wann ein Händler für den Verkauf von urheberrec...
Weiterlesen...
Upload-Filter: Junge Union fordert neue Diskussion über Urheberrechtsreform Die EU-Regeln zum Urheberrecht bedeuten das Ende des freien Internets. Mit dieser Aussage will JU-Chef Tilman Kuban das Thema wieder auf die Tagesordnung bringe...
Weiterlesen...
OLG Hamburg: Haften Seitenbetreiber für Urheberrechtsverstoß durch gehacktes CMS? Grundsätzlich müssen Unternehmen dafür sorgen, dass die eigene Webseite keine Inhalte führt, die das Urheberrecht verletzten. Was ist aber, wenn Unbekannte das ...
Weiterlesen...
Filesharing: Elfjähriger nicht für illegalen Download verantwortlich Ein zur Tatzeit elf Jahre alter junger Mann und sein Großvater müssen nicht für eine Urheberrechtsverletzung aus dem Jahr 2014 haften. Zwar besteht kein Zweifel...
Weiterlesen...
Urheberschaft: Adobe will Echtheitssiegel für Bilder entwickeln Das amerikanische Softwareunternehmen Adobe hat gemeinsam mit der New York Times und dem sozialen Netzwerk Twitter Pläne vorgestellt, die künftig dabei helfen s...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support