OLG Hamburg: Haften Seitenbetreiber für Urheberrechtsverstoß durch gehacktes CMS?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Grundsätzlich müssen Unternehmen dafür sorgen, dass die eigene Webseite keine Inhalte führt, die das Urheberrecht verletzten. Was ist aber, wenn Unbekannte das CMS hacken und so urheberrechtlich geschützten Content auf der Seite platzieren? Müssen Unternehmen dafür haften? Das musste jetzt das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg entscheiden. Was müssen Seitenbetreiber wissen?

So kam es zum Urheberrechtsverstoß

Ein Unternehmen nutzte für seine Webseite das CMS TYPO3. Für dies war bereits eine neuere Version verfügbar. Diese war jedoch nicht ausreichend abwärtskompatibel für die Zwecke des Unternehmens. Es verwendete daher weiter die Vorgängerversion. Es nutzte zudem 2 veraltete, unsichere Extensions.

Im Juni 2018 stellte ein User fest, dass auf der betroffenen Webseite ein von ihm erstelltes Foto online stand. Der Webseitenbetreiber gab an, dass keiner der Mitarbeiter das Bild hochgeladen habe. Das Unternehmen sei gehackt worden. Dabei hätten Unbekannten eine Unterseite eingefügt und zahlreiche Inhalte mit insgesamt über 39.000 Dateien hinterlegt. Ob der Hack über die nicht geschlossenen Lücken des Vorgänger-CMS oder über die unsicheren Extensions erfolgte, ist unklar.

Urheberrechtsinhaber hält Seitenbetreiber für mitverantwortlich

Der Urheberrechtsinhaber des Fotos fand, dass das Unternehmen für den Urheberrechtsverstoß mitverantwortlich war. Denn: Es nutzte eine veraltete und damit unsichere Version des CMS. Es habe nicht die erforderliche Sorgfalt walten lassen. Und: Das Unternehmen hätte damit rechnen müssen, dass Dritte bekannte Sicherheitslücken ausnutzen könnten.

So entschied das OLG Hamburg über den Urheberrechtsverstoß

Die Richter des OLG Hamburg kamen zu dem Schluss: Ein Unternehmen haftet nicht für einen Urheberrechtsverstoß, wenn unbekannte Dritte die Inhalte auf die Seite hochgeladen haben. Daran ändert auch nichts, dass der Seitenbetreiber eine unsichere Version des CMS verwendet hat (Urteil vom 18. Juni 2020, Az. 5 U 33/19).

Die hochgeladenen Inhalte unterschieden sich deutlich von den bereits vorhandenen Inhalten. So waren die neuen Inhalte beispielsweise in englischer Sprache verfasst und wiesen ein anderes Layout auf. Damit war offensichtlich, dass der Content nicht vom Unternehmen selbst stammte. Zudem waren die neuen Inhalte auch nicht mit bereits bestehenden Inhalten auf der Seite verlinkt.

Und: Die Richter verwiesen darauf, dass das Unternehmen die Inhalte sofort entfernt hat, als es davon erfuhr.

Fazit

Das OLG Hamburg bestätigte damit das Urteil der Vorinstanz. Bereits das LG Hamburg hatte entschieden, dass das Unternehmen nicht für den Urheberrechtsverstoß haftet (Urteil vom 22. Januar 2019, Az. 310 O 219/18).

Kommentare  
VK
0 # VK 04.07.2020, 00:50 Uhr
Also wenn ein Unternehmen schlammpig arbeitet, und es deswegen durch Hacker zu einem Urheberrechtsverstoß kommt, ist das vollkommen in Ordnung. Aber wenn unbekannte über den Internetanschluss einer alten Oma Filme teilen muss die Oma zahlen? Deutschland führt sich selbst ad absurdum.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
EuGH-Schlussanträge: Mail- und IP-Adresse nicht Teil des Auskunftsanspruchs Laden Nutzer bei YouTube Inhalte hoch, die gegen das Urheberrecht verstoßen, haben die Rechteinhaber einen Anspruch darauf, den Namen und die Adresse des Verant...
Weiterlesen...
Kunsturhebergesetz: Können Lehrer Verwendung ihres Fotos für Schuljahrbuch verbieten? Ein Lehrer lässt sich mit seiner Klasse fotografieren. Als die Schule das Foto für ihr Jahrbuch verwenden will, protestiert der Lehrer. Er will nicht, dass sein...
Weiterlesen...
Urheberrecht : Sind Interviews urheberrechtlich geschützt? Das Urheberrecht schützt in § 2 UrhG neben Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst ausdrücklich auch Sprachwerke. Darunter werden insbesondere Schriftwerke...
Weiterlesen...
Kein urheberrechtlicher Schutz für Mustervertrag Das Landgericht (LG) Stuttgart (Az.: 17 O 68/08, Beschluß vom 06.03.08) hat entschieden, dass Musterverträge, wenn sie sich von einer Vielzahl vergleichbarer Ve...
Weiterlesen...
Persönlichkeitsrecht: Wie lange ist eine Einwilligung gültig? Wenn es um die Veröffentlichung von Fotos geht, dann ist ein damit einhergehender Eingriff in das Persönlichkeitsrecht der Abgebildeten nur dann zulässig, wenn ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support