Filesharing: Elfjähriger nicht für illegalen Download verantwortlich

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Ein zur Tatzeit elf Jahre alter junger Mann und sein Großvater müssen nicht für eine Urheberrechtsverletzung aus dem Jahr 2014 haften. Zwar besteht kein Zweifel daran, dass der Enkel über Opas Internet-Anschluss eine Tauschbörse besucht hat. Dass er damit rechtswidrig handelte, konnte der Junge nach Ansicht des Gerichts aber noch nicht begreifen.

Abmahner gehen leer aus

Über sechs Jahre hinweg versuchten die Rechteinhaber eines Computerspiels vergeblich, Schadensersatz für illegales Filesharing zu erhalten. Dabei stand der „Täter“ von Anfang an fest. Ein Elfjähriger hatte im Januar 2014 ein Wochenende bei seinem Großvater verbracht. Dort besuchte er eine Webseite, die ihm von Freunden empfohlen worden war. Dass es sich um eine illegale Tauschbörse handelte, sei ihm damals nicht bewusst gewesen, so der heute Volljährige. Mit der Anleitung in einem Youtube-Video habe er es geschafft, ein Game herunterzuladen. Ohne zu ahnen, dass er den Inhalt damit selbst für andere zum Download anbot. Das Landgericht Frankfurt am Main (Az. 2-03 O 15/19) zweifelte nicht an seiner Aussage.

Sogar für Erwachsene schwer verständlich

Die Nutzung illegaler Tauschbörsen sei eine der abstraktesten Rechtsverletzungen überhaupt, so das Gericht. Sie beinhalte ja nicht nur das unentgeltliche Herunterladen von Inhalten. Vielmehr werde der eigene Computer gleichzeitig Teil des Netzwerks und halte die Dateien zum Download für andere bereit. Der Vorgang sei also überdurchschnittlich komplex. Er könne „nicht im Entferntesten“ mit Körper- oder Eigentumsverletzungen verglichen werden, die für Kinder greifbar und verständlich seien. Sogar Erwachsene täten sich oft schwer mit der Erkenntnis, dass das Kopieren oder Veröffentlichen von Daten im Netz strafbar sei. Ein elfjähriges Kind sei damit zwangsläufig überfordert.

Keine Aufsichtspflicht für Opa

Auch gegen den Großvater können die Rechteinhaber keine Ansprüche geltend machen, so das Gericht. Denn die gesetzliche Aufsichtspflicht obliegt bei minderjährigen Kindern grundsätzlich den Eltern. Daran ändert sich auch nichts, wenn der Enkel ein Wochenende bei Opa verbringt. Zwar ist es grundsätzlich möglich, die Aufsichtspflicht bei einer längeren Abwesenheit einer anderen Person zu übertragen. Hier sieht das Gesetz aber besondere Regelungen vor. Wer für einen Nachmittag den Nachwuchs von Freunden zu Besuch hat, übernimmt also nicht stillschweigend die gesetzliche Aufsichtspflicht. Gleiches gilt, wenn Minderjährige kurzzeitig von Verwandten betreut werden.

Fazit

Der „Täter“ war nach eigenen Angaben mehrmals darauf hingewiesen worden, dass er „nichts Illegales“ aus dem Netz herunterladen oder sich an Tauschbörsen beteiligen solle. Legale Downloads habe er aber nutzen dürfen. Den Unterschied zwischen erlaubten und unzulässigen Angeboten zu erkennen, sei für einen Elfjährigen praktisch unmöglich, so das Gericht.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
„Anmelden mit Apple“: Hat Apple ein Patent verletzt? Mit der aktuellen Version seines Betriebssystems hat Apple den unkomplizierten Login-Dienst „Anmelden mit Apple“ eingeführt. Zuvor hatte sich Apple den Dienst p...
Weiterlesen...
Bundesgerichtshof: Clickbaiting und Eigenwerbung mit Promifotos unzulässig Wenn Medien Bilder von bekannten Persönlichkeiten zeigen, müssen sie dafür in vielen Fällen nicht um Erlaubnis fragen. Denn bei allen sogenannten „Bildnissen de...
Weiterlesen...
Urheberrechtsverletzung: Wie hoch dürfen die Lizenzkosten bei Bildern sein? Im Einzelfall kann es sich durchaus lohnen gegen Abmahnungen vorzugehen, beispielsweise wenn der Verdacht besteht, dass die Lizenzforderungen etwa beil "Bilde...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Wie hoch ist eine Vertragsstrafe beim Bilder-Klau? Das OLG München beschäftigte sich mit der interessanten Frage, welche Kriterien bei der Bemessung der Höhe von Vertragsstrafen nach Verletzungen gegen strafbewe...
Weiterlesen...
Patentstreit: Gericht verbietet Apps von Facebook, Messenger & Co. Verschwinden die beliebten Anwendungen des Facebook-Konzerns bald von den Smartphones deutscher Nutzer? Das Landgericht München zumindest hat entschieden, dass ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support