BGH-Urteil: YouTube muss keine IP-Adressen oder Telefonnummern herausgeben

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Der Filmverleih Constantin ist mit seiner Klage endgültig gescheitert: Im Fall von Urheberrechtsverstößen muss YouTube weder Telefonnummern noch IP-Adressen der Täter herausrücken. Laut einer EU-Richtlinie haben die Rechteinhaber lediglich Anspruch auf die Nennung der Anschrift. Die allerdings liegt YouTube in der Regel gar nicht vor.

Aktuelle Filme ins Netz gestellt

Der Rechtsstreit geht zurück auf mehrere illegale Uploads der Streifen „Parker“ und „Scary Movie 5“ in den Jahren 2013 und 2014. Die Inhaberin der Rechte, die Constantin Film AG, wollte bei drei YouTube-Nutzern Ansprüche geltend machen. Dazu forderte man die Betreiber der Video-Plattform auf, die Mail- und IP-Adressen der Profile sowie die gespeicherten Telefonnummern auszuhändigen. Nach einer Klage am Landgericht Frankfurt am Main (Az. 2-03 O 476/13) und der Berufung am Oberlandesgericht (Az. 11 U 71/16) landete der Fall vor dem Bundesgerichtshof (Az. I ZR 153/17). Hier entschied man im Februar 2019, die wesentliche Frage an den Europäischen Gerichtshof weiterzuleiten: Was genau ist in der EU-Richtlinie zum Schutz geistigen Eigentums mit der Auskunft über „Namen und Adressen“ von Rechtsverletzern gemeint?

Pseudonym mit Mail-Account

Dabei ist zu beachten, dass User beim Anlegen eines YouTube-Profils grundsätzlich nur Name und E-Mail-Adresse nennen müssen. Wollen sie ein Video von mehr als fünfzehn Minuten Länge hochladen, ist auch die Angabe einer Telefonnummer notwendig. Außerdem müssen die Account-Inhaber in die Speicherung ihrer IP-Adressen einwilligen.

Gängige Definition von „Adresse“

Die Entscheidung der Luxemburger Richter fiel im vergangenen Juli (Az. C-264/19). Für sie stand fest, dass der Gesetzgeber mit dem Begriff „Adresse“ lediglich die Postanschrift meine. Schließlich habe man mit der Richtlinie auch den Schutz personenbezogener Daten sicherstellen wollen. Ebenso urteilte nun der Bundesgerichtshof. Auch in § 101 Absatz 3 Nr. 1 des deutschen Urheberrechtsgesetzes sei nur von der Herausgabe der „Anschrift“ die Rede. Und es gebe keinen Hinweis darauf, dass dieses Gesetz über die europäische Regelung hinaus gehe solle.

Fazit

Unter den Begriff der Adresse fallen weder die Telefonnummer noch E-Mail- oder IP-Adresse. Diese Auslegung des Europäischen Gerichtshofs sei auch für den BGH bindend, so der Vorsitzende Richter Thomas Koch. Es stehe dem Gesetzgeber aber frei, einen weitergehenden Auskunftsanspruch zu schaffen.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urheberrechtsreform: Kommt der Upload-Filter für fast alle Plattformen? Als die Verhandlungen zur neuen EU-Urheberrechtsreform kürzlich scheiterten, hatten vor allem Gegner von Artikel 13 wieder Hoffnung. Denn: Artikel 13 sollte Pla...
Weiterlesen...
Urheberrecht und Webseiten: Wo muss der Name des Fotografen genannt werden? Nicht jeder kann perfekte Fotos für seine Website oder sein Unternehmen selber schießen. Häufig engagieren Unternehmen deswegen professionelle Fotografen, um di...
Weiterlesen...
Urheberschaft: Adobe will Echtheitssiegel für Bilder entwickeln Das amerikanische Softwareunternehmen Adobe hat gemeinsam mit der New York Times und dem sozialen Netzwerk Twitter Pläne vorgestellt, die künftig dabei helfen s...
Weiterlesen...
Designer: Urheberrechtsschutz auch für Logos? Im Zuge fortschreitender Digitalisierung gehen immer mehr Webseitenbetreiber dazu über, sich von ihren Grafikern digitalisierte Logos oder Grafiken entwickeln...
Weiterlesen...
Bildklau: Welcher Streitwert ist bei Abmahnungen angemessen? In den letzen Jahren wurden Urheberrechtsverletzungen im Zusammenhang mit Bilderklau immer häufiger abgemahnt. Gestritten wird neben dem Schadensersatz hier auc...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support