Einigung: GEMA-Pflicht jetzt auch für Handys

(12 Bewertungen, 3.92 von 5)

Hersteller von Computern, Tablets und Mobiltelefonen müssen ab sofort Beiträge an GEMA, VG Wort und andere Verwertungsgesellschaften zahlen. Rund 170 Millionen Euro jährlich sollen dann an Autoren, Komponisten, Fotografen und andere Künstler ausgeschüttet werden, deren Werke auf den Geräten vervielfältigt werden könnten. Mit dem Kompromiss soll den jahrelangen Rechtsstreitigkeiten ein Ende gesetzt werden.

Abgaben für Handys, Speichermedien und Kopierer

Für jedes verkaufte Smartphone zahlt der Hersteller künftig 6,25 € an die Gesellschafter der Zentralstelle für private Überspielungsrechte ZPÜ; für jedes Tablet sind es 8,75 €. Auch für USB-Sticks, Drucker und CD-Rohlinge ist eine Abgabe fällig, denn all diese Medien können benutzt werden, um urheberrechtlich geschütztes Material zu kopieren.

Neun Verwertungsgesellschaften, deren Ziel es ist, Künstler und Autoren an solchen Vervielfältigungen finanziell zu beteiligen, haben sich deshalb in der ZPÜ zusammengeschlossen. Unter ihnen sind so bekannte Namen wie die GEMA und die VG Wort, aber beispielsweise auch die GÜFA, die die Hersteller von erotischen und pornografischen Filmen vertritt.

Die Vereinbarung gilt zunächst bis 2018. Rückwirkend ab dem Jahr 2008 werden etwas geringere Abgaben fällig. Rabatte soll es auch für Geräte geben, die nur privat genutzt werden.

Unbefriedigender Kompromiss

So richtig glücklich über das Ergebnis ist keiner der beiden Verhandlungspartner. Die Verwertungsgesellschaften, die eine angemessene Bezahlung für Urheber erreichen will, hatten ursprünglich mehr als doppelt so viel Geld gefordert. Die Industrie hingegen fürchtet Preissteigerungen und hält das derzeitige Verwertungsprinzip für überholt: Dank neuer Entwicklungen würden Musik und Filme immer häufiger gestreamt, was ein Kopieren überflüssig mache. Darüber hinaus kämen immer wieder neue Geräte und neuen Techniken auf den Markt, für die dann erneut über die Höhe einer Urheberrechtsabgabe verhandelt werden müsse.

Anzeige

Gesetzgeber in der Pflicht

Trotzdem zeigten sich beide Seiten erleichtert über den Kompromiss: Mit dem Ende der lang andauernden Rechtsstreitigkeiten habe man zumindest eine gewisse Planungssicherheit gewonnen. Einig war man sich auch in einem weiteren Punkt: Dass es nämlich Aufgabe des Gesetzgebers sei, eine Regelung zu finden, mit der Kunstschaffende angemessen für ihre Werke bezahlt werden. Die langwierigen zähen Verhandlungen zwischen Industrie und Verwertungsgesellschaften seien als Dauerlösung ungeeignet. Ob die Abgaben nun einfach auf den Kaufpreis der Produkte aufgeschlagen oder anteilig verrechnet werden, bleibt abzuwarten. Verbraucher können aber davon ausgehen, an den Kosten für die Abgaben beteiligt zu werden.

Fazit:

Nach jahrelangen Auseinandersetzungen haben sich Industrie und Verwertungsgesellschaften auf die Höhe einer Urheberrechtsabgabe für Smartphones und Tablets geeinigt. Die Einnahmen sollen Autoren, Komponisten und andere Künstler erhalten, deren Werke auf den Geräten kopiert werden können. Langfristig wünschen sich alle Beteiligten eine Regelung des Gesetzgebers, die einen angemessenen Schutz der Urheberrechte garantiert.

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Mobilfunkverträge: Widerruf bei gleichzeitigem Kauf eines Handys möglich? Verbraucher haben nicht nur im Internet die Möglichkeit, einen Vertrag zu widerrufen. Vielmehr sah der Gesetzgeber in einer Hand voll anderer Situationen die No...
Weiterlesen...
Domains: DENIC vergibt ab morgen ein- und zweistellige .de-Domains Jahrelang betrug die Mindestlänge von .de-Domains 3 Zeichen – dies wird sich ab dem 23. Oktober 2009, 9.00 Uhr ändern: Zu diesem Zeitpunkt beginnt die öffentlic...
Weiterlesen...
Sammelklagen: Mittel gegen Abmahnungen von Digiprotect? Die DigiProtect Gesellschaft zum Schutz digitaler Medien hat sich in den letzten Jahren als Abmahner einen Namen gemacht. Gegen diese Gesellschaft wird nun die ...
Weiterlesen...
BGH: Online-Videorekorder verstoßen gegen das Urheberrecht Im Streit um die Zulässigkeit von internetbasierten Videorecordern hat nun der Bundesgerichtshof ein Machtwort gesprochen. Nach Ansicht der Karlsruher Richter v...
Weiterlesen...
Neues Urteil: Ist „Framing“ auch bei fremden Bildern erlaubt?  Letztes Jahr sorgte der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit seiner Framing-Entscheidung für Aufsehen, wonach Webseitenbetreiber fremde Videos auf der eig...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support