Internet-TV: Online-Videorekorder Save.TV bleibt zulässig

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Bereits 2009 hatte der BGH entschieden, dass der Online-TV-Rekorder “Save.TV” nicht zwingend gegen das Urheberrecht von Rundfunkanstalten verstößt. Nun hatte das OLG Dresden abschließend zu entscheiden, wie es um die Zulässigkeit des Dienstes steht.

Was war geschehen?

Bei Save.TV handelt es sich um einen sog. “Online-Videorekorder”, der es registrierten Nutzern kostenpflichtig erlaubt, TV-Sendungen individuell im Internet aufzunehmen und später dem jeweiligen Nutzer zum Download bereitzustellen. Ein deutscher Privatsender, die RTL Television GmbH, sah in dem Geschäftsmodell einen Verstoß gegen seine urheberrechtlichen Verwertungsrechte, insbesondere eine Verletzung seiner Vervielfältigungs- und Weitersenderechte, und begehrte Unterlassung auf dem Rechtsweg.

RTL verfolgte den Instanzenzug bis zum obersten deutschen Zivilgericht in Karlsruhe, welches die Entscheidung schließlich zur endgültigen Entscheidung an das Oberlandesgericht Dresden zurückverwies.

Entscheidung des Gerichts

Die Richter des Oberlandesgerichts Dresden gingen in ihrer Entscheidung von Mitte Juli (Urteil vom 12.07.2011 - Az.: 14 U 801/07) zunächst davon aus, dass keine Verletzung des Vervielfältigungsrechts von Rundfunkanstalten wie RTL gegeben ist. Der Bundesgerichtshof hatte in seiner Entscheidung mehrere Voraussetzungen genannt, mit denen keine Vervielfältigungsrechte durch einen Online-TV-Rekorder Dienst wie Save.TV verletzt werden. Ein vom OLG Dresden bestellter, unabhängiger Sachverständiger sah diese Voraussetzungen im Fall von Save.TV als erfüllt an:

Der Online-TV-Rekorder erstellt lediglich Privatkopien in einem automatisierten Verfahren, welche vom jeweiligen Nutzer auf der Plattform initiiert werden. Dieser Aufzeichnungsvorgang, auch wenn er über das Internet geschieht, entspricht im Grunde dem Herstellen von Privatkopien durch einen analogen, herkömmlichen Videorekorder. Darin kann nach Ansicht der Dresdner Richter - entsprechend den Vorgaben des Bundesgerichtshofs - keine Verletzung des Vervielfältigungsrechts von RTL und damit kein Urheberrechtsverstoß gesehen werden.

Anzeige

Lediglich hinsichtlich einer möglichen Verletzung des Weitersenderechts haben sich die Richter des OLG Dresden nicht abschließend entschieden, ob eine solche gegeben ist. Die RTL-Tochter VG Media hatte eine Lizenzierung der Weitersendungsrechte an Save.TV verweigert. Allerdings nimmt der Betreiber des Videorekorder-Dienstes eine Einräumung der Rechte durch Hinterlegung an, da die VG Media nach seiner Ansicht zur vertraglichen Einräumung verpflichtet gewesen ist. Für eine endgültige Entscheidung in diesem Punkt ist jedoch die Durchführung eines Schiedsstellenverfahrens beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) abzuwarten.

Fazit:

Der bereits sechs Jahr andauernde Rechtsstreit findet zumindest hinsichtlich der Verletzung des Vervielfältigungsrechts von RTL ein Ende: Eine Verletzung konnten die Dresdner Richter nicht sehen; Save.TV bleibt weiterhin zulässig. Allerdings folgt aus der Entscheidung kein genereller Freibrief für gleichartige Dienste, sondern nur, wenn die vom BGH aufgestellten Voraussetzungen dort ebenfalls gegeben sind.

Hinsichtlich der Weitersenderechte ist wohl zu erwarten, dass Save.TV nötigenfalls die Frage auch durch den BGH abschließend klären lässt, um auch hier schnellstmöglich Rechtssicherheit durch eine endgültige Entscheidung zu erlangen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Neuer Personalausweis 2010: Biometrischer Ausweis kann ab dem 1. November beantragt werden Seit dem 1. November 2010 kann der neue biometrische Personalausweis bei dem Einwohnermeldeämtern bestellt werden. Er biete jedoch zahlreiche Funktionen und Mög...
Weiterlesen...
EuGH entscheidet über Pflichtangaben im Impressum Der BGH (Az.: I ZR 190/04, Beschluss vom 26.04.2007) hat in einem aktuellen Fall dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) mit Sitz in Luxemburg nun die Frage vorgele...
Weiterlesen...
Facebook, Twitter, Youtube & Co.: Wann dürfen Sie fremde Logos auf der eigenen Website nutzen? Für Betreiber von Webseiten im Internet stellt sich häufig die Frage, ob sie die Logos von bekannten Diensten wie Facebook, Twitter, Youtube & Co. für den e...
Weiterlesen...
Domainrecht: Top-Level-Domain „.de“ nicht ausreichend für Unterscheidungskraft Um sich ins Handelsregister eintragen zu können, muss die Firma, also der Name des Unternehmens, unterscheidungskräftig sein. Das OLG Frankfurt hatte sich in ei...
Weiterlesen...
Unwirksame Widerrufsbelehrung: Onlineshops müssen benutzte Kosmetikartikel zurücknehmen Im Internet gibt es eigentlich nichts, was man nicht kaufen kann. Aber es gibt auch Produkte, bei denen man sich die Frage stellt, ob sie wieder zurückgesandt w...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support