Empfehlung:

Das OLG beruft sich in seiner Entscheidung auf § 22 Satz 1 2.Alt Kunsturhebergesetz (KunstUrhG). Danach werden Bildnisse unter anderem verbreitet, wenn sie öffentlich zur Schau gestellt werden und für einen nicht klar abgrenzbaren Personenkreis sichtbar gemacht werden. Durch eine öffentlich einsehbare Verlinkung ist genau dies der Fall. Im vorliegenden Fall wurde der Link im Rahmen einer Berichterstattung mit möglicherweise beleidigendem Inhalt zur Untermauerung der getätigten Aussagen und Vorwürfe verwendet.

Zur Reichweite der nötigen Einwilligung durch den Betroffenen führt das Gericht aus, dass der Umfang wesentlich nach Art und Weise der Veröffentlichung im Einzelfall abhängt. Im vorliegenden Fall wurde der Betroffene - ein bekannter Münchner Anwalt - auf der verlinkten Website im Rahmen seiner Freizeitbeschäftigung, beim Paintball-Spiel, abgebildet. In der Freischaltung der verlinkten Website kann zudem noch keine Einwilligung zur Verlinkung und der damit einhergehenden Veröffentlichung durch den Beklagten gesehen werden. Ohne Einwilligung ist das öffentliche zur Schau stellen in diesem Fall aber nicht erlaubt.

Fazit:
Wer andere Websites und Internetangebote verlinkt, muss darauf achten, dass sie im Rahmen der geltenden Gesetze geschehen. Nicht jeder Link ist, wie dieser Fall zeigt, automatisch erlaubt. Es kommt auf den Zusammenhang an, da ansonsten die Privatsphäre eines Betroffenen verletzt werden kann. Im vorliegenden Fall wurde zwischen dem privat ausgeübten Hobby und der beruflichen Tätigkeit des Betroffenen ein Zusammenhang hergestellt. Das geht vorliegend zu weit, so die Ansicht des OLG München.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Links und Urheberrecht: Rechtsanwalt Sören Siebert

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filesharing- Abmahnung: Muss der Anschlussinhaber für Ehemann und Kinder zahlen? Filesharing Abmahnungen werden täglich in hoher Zahl verschickt. Die Anschlussinhaber erhalten zwar die Abmahnung, sind aber nicht die einzigen Betroffenen. Ger...
Weiterlesen...
Filesharing: Filmverleih Senator erwirkt einstweilige Verfügung gegen Rapidshare Immer wieder kommt es zu rechtlichen Auseinandersetzungen, die die unautorisierte Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material – seien es nun Filme ode...
Weiterlesen...
Filesharing Abmahnungen: Haftet der Vermieter einer Ferienwohnung für seine Gäste? Die Rechtsanwälte Sasse & Partner mahnen häufig Urheberrechtsverletzungen im Internet ab. Kürzlich sprachen sie eine Abmahnung gegenüber einem Inhaber ein...
Weiterlesen...
Internationales Urheberrecht / Wettbewerbsrecht Nationale Urheberrechte gelten grundsätzlich nur national begrenzt, es gilt das sogenannte Schutzlandprinzip. Das deutsche Urhebergesetz kann also nur in Deut...
Weiterlesen...
Kraftwerk vs. Moses P.: Ist die Übernahme von zwei Takten eines Musikstücks erlaubt? Grundsätzlich sind Musiktitel nach dem Urheberrechtsgesetz urheberrechtlich geschützt. In einer aktuellen Entscheidung hatte der BGH zu entscheiden, ob die Üb...