Empfehlung:

Das OLG beruft sich in seiner Entscheidung auf § 22 Satz 1 2.Alt Kunsturhebergesetz (KunstUrhG). Danach werden Bildnisse unter anderem verbreitet, wenn sie öffentlich zur Schau gestellt werden und für einen nicht klar abgrenzbaren Personenkreis sichtbar gemacht werden. Durch eine öffentlich einsehbare Verlinkung ist genau dies der Fall. Im vorliegenden Fall wurde der Link im Rahmen einer Berichterstattung mit möglicherweise beleidigendem Inhalt zur Untermauerung der getätigten Aussagen und Vorwürfe verwendet.

Zur Reichweite der nötigen Einwilligung durch den Betroffenen führt das Gericht aus, dass der Umfang wesentlich nach Art und Weise der Veröffentlichung im Einzelfall abhängt. Im vorliegenden Fall wurde der Betroffene - ein bekannter Münchner Anwalt - auf der verlinkten Website im Rahmen seiner Freizeitbeschäftigung, beim Paintball-Spiel, abgebildet. In der Freischaltung der verlinkten Website kann zudem noch keine Einwilligung zur Verlinkung und der damit einhergehenden Veröffentlichung durch den Beklagten gesehen werden. Ohne Einwilligung ist das öffentliche zur Schau stellen in diesem Fall aber nicht erlaubt.

Fazit:
Wer andere Websites und Internetangebote verlinkt, muss darauf achten, dass sie im Rahmen der geltenden Gesetze geschehen. Nicht jeder Link ist, wie dieser Fall zeigt, automatisch erlaubt. Es kommt auf den Zusammenhang an, da ansonsten die Privatsphäre eines Betroffenen verletzt werden kann. Im vorliegenden Fall wurde zwischen dem privat ausgeübten Hobby und der beruflichen Tätigkeit des Betroffenen ein Zusammenhang hergestellt. Das geht vorliegend zu weit, so die Ansicht des OLG München.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Links und Urheberrecht: Rechtsanwalt Sören Siebert

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kindle-Löschung: Amazon muss 150.000 US-$ Strafe an US-Schüler zahlen Vor ein paar Monaten berichteten wir von der von Amazon vorgenommenen Löschung des George Orwell-eBooks „1984“ von den Kindle-Geräten der Nutzer, da das eBook u...
Weiterlesen...
Urheberrechtsverletzung: Wie hoch dürfen die Lizenzkosten bei Bildern sein? Im Einzelfall kann es sich durchaus lohnen gegen Abmahnungen vorzugehen, beispielsweise wenn der Verdacht besteht, dass die Lizenzforderungen etwa beil "Bilde...
Weiterlesen...
Abmahnung Filesharing: Haften die minderjährigen Kinder der abgemahnten Eltern? Filesharing und die damit verbundenen Abmahnungen betreffen häufig alle Personen, die in einem Haushalt zusammen leben. Wenn Kinder Filesharing betreiben, wer...
Weiterlesen...
Facebook-Comicbilder: Droht eine Abmahnwelle für Facebook-Profilbilder? Viele Facebook-User sind in hellem Aufruhr. Zunächst machte folgender Aufruf die Runde: "Ersetzt Euer Profilbild durch ein Bild einer Comic-, Cartoon- oder Spie...
Weiterlesen...
Achtung: Webseitenbetreiber müssen Namen des Fotografen angeben  Nahezu alle Webseitenbetreiber verwenden auf ihren Internetseiten Bilder. Sofern der Domaininhaber diese nicht selbst erstellt hat, muss er dies kenntli...