Urheberrecht: Darf eine Universität Studenten PDF-Auszüge aus einem Lehrbuch bereitstellen?

(7 Bewertungen, 4.43 von 5)

Universitäten mit eLearning-Plattformen haben regelmäßig ein Interesse, den Studenten in bestimmten Vorlesungen Auszüge aus Lehrbüchern zur Verfügung zu stellen. Das OLG Stuttgart hatte zu entscheiden, ob das Bereitstellen von solchen Auszügen in einer Online-Plattform zulässig ist.

Was war geschehen?

Auf der eLearning Plattform der Fernuniversität Hagen wurde ein knappes Fünftel eines 476 Seiten umfassenden Lehrbuchs zum Download, Abruf und Ausdruck zur Verfügung gestellt.

Der Alfred Kröner Verlag sah sich dadurch in seinen ausschließlichen Nutzungsrechten verletzt und beschritt den Klageweg gegen die Fernuniversität Hagen. Nachdem die Vorinstanz des Landgerichts Stuttgart zugunsten des Verlags entschied, legte die Fernuni Hagen Rechtsmittel vor dem OLG Stuttgart ein.

Entscheidung des Gerichts

Das Oberlandesgericht Stuttgart bestätigte die Vorinstanz und entschied Anfang April 2012 (Urteil vom 04. April 2012 – Az.: 4 U 171/11), dass es der Fernuniversität Hagen verboten ist, Studenten Auszüge aus einem Lehrbuch als PDF zur Verfügung zu stellen. Dies gilt jedenfalls dann, wenn mehr als drei Seiten des Buches auf der Online Plattform angeboten werden sollen.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass zwar § 52a Abs. 1 UrhG vorsieht, urheberrechtlich geschützte Werke für Unterricht und Forschung öffentlich zugänglich zu machen und damit ein entsprechendes Vorgehen zulässig macht. Allerdings erfüllt die Fernuni Hagen nach Ansicht der Stuttgarter Richter nicht die Voraussetzungen dieser Schrankennorm.

Indem auf der Online-Lernplattform der Fernuni Hagen PDF-Dateien zur Verfügung gestellt werden, werden die Voraussetzungen nicht erfüllt. Vielmehr muss es sich nach Ansicht der Richter um ein Format handeln, das mit einer analogen Nutzung vergleichbar ist. Bei der gewählten Art und Weise der öffentlichen Zugänglichmachung handelt es um keine „kleinen Werkteile“, da dies bei einem Umfang von einem Fünftel nicht mehr angenommen werden kann. Auch sollte der Auszug nicht der „Veranschaulichung im Unterricht“ dienen und war vor allem nicht „geboten“. Den Studenten wurde durch den PDF-Download vielmehr die gesamte Pflichtlektüre aus dem Lehrbuch zur Verfügung gestellt. Ein Erwerb des Buches war damit tatsächlich nicht mehr erforderlich und gefährdete auf diese Art und Weise vielmehr den Absatz des Buches auf dem Buchmarkt.

Fazit

Anzeige

Tatsächlich deckt § 52a UrhG lediglich das Bereithalten zur Ansicht am Bildschirm, nicht aber das Ausdrucken oder die Möglichkeit eines Downloads ab. Die Schrankennorm wird es in dieser Form jedoch bald nicht mehr geben, da sie nach Ende dieses Jahres ersatzlos wegfällt. In der Praxis wird die Norm als untauglich angesehen, da Professoren und Hochschulmitarbeiter durch die Norm eher zu Urheberrechtsverletzungen verleitet werden als dass sie Ihnen Rechtssicherheit verschafft.

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Sammelklagen: Mittel gegen Abmahnungen von Digiprotect? Die DigiProtect Gesellschaft zum Schutz digitaler Medien hat sich in den letzten Jahren als Abmahner einen Namen gemacht. Gegen diese Gesellschaft wird nun die ...
Weiterlesen...
Filesharing: Angeklagte Anschlussinhaberin in Tauschbörsenfall freigesprochen Das Uploaden von Musik in P2P-Netzwerken kann strafbar sein. Aber wie entscheiden die Richter, wenn zwar der Anschlussinhaber aber nicht der tatsächliche Täter ...
Weiterlesen...
Filesharing: Zuordnung von IP-Adressen ist fehlerhaft Täglich werden unzählige Urheberrechtsverstöße durch Tauschbörsen begangen. Stellt der Schutzrechtsinhaber dies fest, versucht er die Verletzer über die IP-Adre...
Weiterlesen...
Tauschbörsen: Eltern haften für ihre Kinder, Hotels für ihre Gäste? Die Tatsache, dass Eltern für Ihre Kinder haften, ist bei den meisten Personen bekannt. Das LG Hamburg musste sich nun mit der Frage beschäftigen, ob der Betrei...
Weiterlesen...
LG Hamburg: Personensuchdienst Yasni darf urheberrechtlich geschützte Fotos anzeigen Vom Rechteinhaber ohne technischen Vorkehrungen zur Nutzungseinschränkung ins Internet gestellte urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen von Dritten auf "übl...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zum Mitgliederbereich

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support
×
Sie besuchen eRecht24 öfter?

Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie

  • Einfache Lösungen zu den Abmahnfallen im Internet
  • Aktuelle Rechtstipps von Rechtsexperte Sören Siebert
  • 3 exklusive Checklisten zum Internetrecht

Wir halten uns an den .

Wir halten uns an den Datenschutz.