GEMA vs. Musikpiraten: Ist unter einem Pseudonym veröffentlichte Creative Commons-Musik GEMA-pflichtig?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Wird ein Musikstück auf einer CD veröffentlicht, so spricht die sog. GEMA-Vermutung grundsätzlich dafür, dass die GEMA hierfür Gebühren verlangen darf. Ob etwas anderes bei der Veröffentlichung eines Musiktitels unter einer Creative Commons-Lizenz gilt, hatte das Amtsgericht Frankfurt a.M. zu entscheiden.

Was war geschehen?

Im Jahr 2011 veröffentlichte der Verein „Musikpiraten“ eine CD mit 19 Songs, die jeweils unter einer Creative Commons-Lizenz veröffentlicht wurden. Eine der Bands, deren Song auf der CD gelandet war, gab sich das Pseudonym „texasradiofish“. Diese veröffentlichten das Stück mit dem Titel „Dragonfly“ ebenfalls unter einer CC-Lizenz.

Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (kurz: GEMA) wollte die bürgerlichen Namen hinter dem Künstlerduo erfahren, da sie ohne diese keine Möglichkeit hatte, zu überprüfen, ob es sich bei dem streitigen Lied tatsächlich um einen GEMA-freien Song handelt. Als sich die Musikpiraten weigerten, die Information herauszugeben, beschritt die GEMA den Klageweg und verlangte vom Verein eine Schadensersatzzahlung der GEMA Gebühren in Höhe von 68 Euro für das Musikstück.

Entscheidung des Gerichts

Schließlich hatte das Amtsgericht Frankfurt a.M. über den Rechtsstreit zu entscheiden (Urteil vom 27.08.2012 – Az.: 32 C 1286/12) und gab der GEMA das Recht. Der GEMA ist es damit erlaubt, auch für Musikstücke, die von einem Urheber unter einem Pseudonym veröffentlicht werden und deren Namen ihr nicht bekanntgegeben werden, Gebühren zu verlangen. Die „Musikpiraten“ müssen demnach nun 68 Euro zuzüglich Zinsen an die GEMA zahlen.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung mit der sogenannten „GEMA-Vermutung“ in § 13c UrhWG: Danach wird der Verwertungsgesellschaft eine grundsätzliche Wahrnehmungsbefugnis zuerkannt; die Gema darf also grundsätzlich davon ausgehen, die Urheber von veröffentlichter Musik zu vertreten. Nur wenn aufgrund des bürgerlichen Namens eindeutig feststeht, dass der Urheber nicht von der GEMA vertreten wird, greift die Vermutung nicht. Dies hatten die Musikpiraten aber im vorliegenden Verfahren bei dem Titel unter der Creative Commons Lizenz gerade nicht dargelegt und bewiesen.

Fazit

Das Urteil erfährt insbesondere in der Creative Commons-Community große Kritik: es wird angeprangert, dass Musiker, Komponisten etc. unter ihrem bürgerlichen Namen „aktiv“ werden müssen, wenn sie ihre Musikstücke mit einer CC-Lizenz veröffentlichen wollen und keine Gebühren bezahlen wollen. Bei der Verwendung eines Pseudonyms greift nach der Entscheidung des AG Frankfurt a.M. nämlich die sog. GEMA-Vermutung, wonach die GEMA Gebühren erheben kann, so die Richter.

Der Verein „Musikpiraten“ hat daher angekündigt, gegen das Urteil Berufung einzulegen. Sollte auch die Berufungsinstanz nicht erfolgreich sein, soll der Verein laut Medienberichten bereits angekündigt haben, eine höchstrichterliche Entscheidung herbeiführen zu wollen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Gericht: GEMA darf kein Geld für Musik in Wartezimmern verlangen  Die Gema- die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte- nimmt für zahlreiche Musiker, Komponisten und andere K...
Weiterlesen...
Gericht: Einmaliges Ermitteln der IP-Adresse ist kein Nachweis für illegales Filesharing Weiterhin werden in Deutschland massenhaft Filesharer abgemahnt. Die Abmahner stützen sich dabei meist auf automatisierte IP-Ermittlungen, um nachzuweisen, we...
Weiterlesen...
MyVideo: Ist eine Software für Downloads auf Streaming-Seiten erlaubt? MyVideo.de ermöglicht es seinen Nutzern, Videos online zu streamen. Beim Streamen handelt es sich um eine sogenannte Video-on-Demand Funktion, die kein Speich...
Weiterlesen...
Tauschbörsen und MP3 Eines der am kontroversesten diskutierten Themen im Bereich Onlinerecht ist nach wie vor die Problematik von Onlinetauschbörsen, auf denen kostenlos MP3-Dateien...
Weiterlesen...
Neues Filesharing Urteil: Eltern haften doch für ihre Kinder Aktuell sorgt ein neues Urteil des Oberlandesgerichts München für Aufsehen. Es ist ein Sieg für die Abmahnindustrie. Es ging um die Frage, ob abgemahnte Eltern ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support