Stern vs. FDP: Sind einzelne Fragen eines Interviews urheberrechtlich geschützt?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Das Urheberrecht schützt neben Musik, Filmen oder Software auch sog. „Sprachwerke“, also Texte. Über die Frage, ob darunter auch einzelne Fragen eines Interviews fallen, haben sich der Stern und die FDP öffentlichkleitswirksam vor dem LG Hamburg gestritten.

Was ist passiert?

Die Zeitschrift „Stern“ übermittelte der FDP im Zuge einer Berichterstattung einen Fragenkatalog aus 16 Interview-Fragen. Konkret ging es um eine Recherche, welche die Geschäfte eines Tochterunternehmens der liberalen Partei betraf.

Ohne hierzu berechtigt zu sein oder eine Einwilligung hierfür gehabt zu haben, veröffentlichte die Partei diesen Fragenkatalog des Nachrichtenmagazins ohne Rückfrage auf seiner offiziellen Webseite mit eigenen Antworten. Diese Veröffentlichung erfolgte noch bevor das Magazin selbst das Interview veröffentlichte. Insbesondere beinhaltete der Fragenkatalog Sachverhalte, über die das Magazin noch nicht zuvor berichtet hatte.

Als der Stern auf diese Rechtsverletzung aufmerksam wurde, beantragte der Verlag gegen die FDP den Erlass einer einstweiligen Verfügung und verlangte Unterlassung der weiteren Veröffentlichung der Interview-Fragen.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht Hamburg entschied mit Beschluss von Anfang November (Beschluss vom 08.11.2012 – Az.: 308 O 388/12), dass einzelne Interview-Fragen urheberrechtlich geschützt sein können. Es bejahte daher den begehrten urheberrechtlichen Unterlassungsanspruch und verbot der FDP, die Fragen des Magazins auf der Webseite der Partei öffentlich zugänglich zu machen.

Anzeige

Nach der Entscheidung der Hamburger Richter können Interview-Fragen grundsätzlich urheberrechtlich als Werk geschützt sein. Dies gilt laut den Hamburger Richtern zum einen nur dann, wenn sie die nötige Schöpfungshöhe gem. § 2 II UrhG erreichen. Zum anderen aber, wenn die Fragen einen gewissen Spielraum zulassen.

Davon gingen die Richter jedoch im vorliegenden Fall aus: die Fragen wiesen vielfache Formulierungsmöglichkeiten auf. Zudem waren sie aufgrund der prägnanten sprachlichen Gestaltung, ihres inhaltlichen Aufbaus und der individuellen Zusammenstellung als Sprachwerk i.S.v. § 2 I Nr. 1 UrhG geschützt.

Die Veröffentlichung war auch nicht unter dem Aspekt eines zulässigen Zitats gem. § 51 UrhG zulässig, da es hierfür an dem Zitatzweck fehlte. Dazu hätte die Zusammenstellung, Auswahl und inhaltliche Gestaltung der Fragen erörtert oder bewertet werden müssen.

Schließlich kann sich eine Zulässigkeit auch nicht aus § 50 UrhG ergeben, wonach die Berichterstattung von Tagesereignissen zulässig ist. Die Interviewfragen stellen keine Themen dar, die im Interesse der Öffentlichkeit eine aktuelle Berichterstattung erfordern. Insbesondere war hier die Einholung der Zustimmung des Rechtsinhabers vor Veröffentlichung der Fragen möglich.

Fazit

Nach der Entscheidung des LG Hamburg können einzelne Interview-Fragen im Einzelfall durchaus urheberrechtlich geschützt sein. In diesem Fall darf eine Veröffentlichung der Fragen ohne Einwilligung des Urhebers nicht erfolgen. Daher ist zwischenzeitlich der Fragenkatalog von der Webseite der FDP entfernt worden.

Beachtet werden sollte in diesem Zusammenhang eine frühere Entscheidung des Landgerichts Hamburg, wonach einzelne Äußerungen in einem Interview keinen urheberrechtlichen Schutz genießen. Für die rechtliche Beurteilung ist daher immer der Blick auf den konkreten Einzelfall notwendig!

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Illegales Streaming: Drei Jahre und vier Monate Haft für kinox.to- Betreiber Er arbeitete zunächst für kino.to und gründete nach dem Auffliegen der illegalen Plattform den Nachfolger kinox.to. Dank eines Geständnisses kommt Arvit O. mit ...
Weiterlesen...
Filesharing Abmahnungen der Kanzlei APW: Stellenweise von Fälschern nachgemacht Die Kanzlei APW Rechtsanwälte & Notar mahnt überwiegend Urheberrechtsverletzungen an Filmwerken, teilweise auch Pornofilmen, durch illegale Down- bzw. Uploa...
Weiterlesen...
Filesharing: Müssen die Angehörigen ausspioniert werden? Beim Filesharing erhält stets der Anschlussinhaber die Abmahnung. Wenn er selbst nicht für das Filesharing verantwortlich ist, kommen meist Familienmitglieder i...
Weiterlesen...
Mario Barth: „Nicht quatschen – Machen“ ist rechtlich nicht geschützt Mario Barth hat sich an „seinem“ Spruch orientiert, als er einen Textilhändler verklagte. Dieser hatte T-Shirts mit dem Spruch "Nicht quatschen – MACHEN" über v...
Weiterlesen...
Foodporn: Kann man für Teilen von Essensfotos auf Facebook abgemahnt werden? Heidi Klum macht es, Jay-Z macht es und sogar unsere Bundeskanzlerin hat es schon getan: Schnell ein Foto von den hübsch angerichteten Sommerrollen, der Sushi-K...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details