Bildrechte: Schmerzensgeld für die Veröffentlichung fremder Aktfotos im Netz?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Werden Fotografien einer Person ohne Einwilligung im Internet veröffentlicht, ist dies unzulässig und kann Unterlassungsansprüche auslösen. Ein Gericht hatte nun zu entscheiden, ob einem Abgebildeten darüber hinaus ein Schmerzensgeldanspruch zusteht, wenn Aktfotografien einer Person veröffentlicht werden.

Was ist passiert?

Ein Model ließ sich während einer Ausstellung in einem Museum für eine Malaktion nackt abfotografieren. Kurze Zeit danach fiel ihm auf, dass die auf diese Weise entstandenen Fotografien in einem Programmheft des Museums veröffentlicht worden waren.

Es ließ das Museum abmahnen und verlangte neben der Unterlassung auch Schmerzensgeld sowie Erstattung der vorgerichtlich entstandenen Anwaltskosten. Da das Museum sich weigerte, die begehrten Ansprüche zu erfüllen, beschritt der Abgebildete den Rechtsweg.

Entscheidung des Gerichts

Schließlich hatte das Landgericht Düsseldorf Mitte November den Rechtsstreit zu entscheiden (Urteil vom 16.11.2012 - Az. 12 O 438/10) und sprach dem Model die geltend gemachten Ansprüche zum großen Teil zu. Das Museum darf die Nacktfotografien damit nicht weiter veröffentlichen. Schließlich gewährten die Richter zusätzlich einen Schmerzensgeldanspruch in Höhe von 5.000€.

Nach der Beweisaufnahme in der mündlichen Verhandlung stand für die Richter fest, dass das Model für die Veröffentlichung der Nacktbilder in der Broschüre niemals eine ausdrückliche Einwilligung erteilt hat. Auch eine konkludente Einwilligung schied von Anfang an aus. Dem Model war nämlich nicht bekannt, dass die Verwendung der Nacktbilder jemals zu Werbezwecken erfolgen sollte. Auch ergab sich die Einwilligung vorliegend nicht aus § 22 KUG, da das Model die Vergütung gerade nicht für das Anfertigen des Bildes, sondern als Gegenleistung für ihre Arbeit als Model erhielt.

Anzeige

Fazit

Wer Fotografien für Werbezwecke verwenden möchte, auf denen sich andere Personen befinden, der sollte größte Vorsicht walten lassen: im Zweifel sollte man sich eine Einwilligung zur Verwendung der Fotos immer ausdrücklich von den Abgebildeten einholen und zwar vor der Veröffentlichung. Kommt es zur Veröffentlichung von Nacktbildern wie im vorliegenden Fall, kann dies sogar Schmerzensgeldansprüche im Einzelfall rechtfertigen.

In einem anderen Fall in diesem Jahr berichteten wir davon, dass die unzulässige Veröffentlichung von Nacktfotos auf Facebook sogar strafbar ist: eine Person hatte aus „Rache“ Nacktfotos der eigenen Ex-Freundin in dem sozialen Netzwerk veröffentlicht und wurde anschließend zu 6 Monaten Freiheitsstrafe zur Bewährung verurteilt.

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kein urheberrechtlicher Schutz für Mustervertrag Das Landgericht (LG) Stuttgart (Az.: 17 O 68/08, Beschluß vom 06.03.08) hat entschieden, dass Musterverträge, wenn sie sich von einer Vielzahl vergleichbarer Ve...
Weiterlesen...
OLG Köln: Unterlassungsanspruch nur bei wesentlicher Übernahme von Datenbanken Keine Frage, Bewertungsportale auf denen Verbraucher gekaufte Produkte oder in Anspruch genommene Dienstleistungen bewerten können, sind beliebt. Schnell ein pa...
Weiterlesen...
Internetprovider vorerst nicht zur Datenspeicherung verpflichtet Im Sommer 2005 sind durch die Schweizer Firma Logistep über 20.000 automatisch erstellte Strafanzeigen wegen Urheberrechtsverletzungen bei der Staatsanwalt...
Weiterlesen...
Filesharing Abmahnungen der Rechtsanwälte Nümann + Lang Die Rechtsanwälte Nümann + Lang, Kriegsstraße 45, 76133 Karlsruhe, versendeten speziell in den Jahren 2009 und 2010 zahlreiche Filesharing-Abmahnungen wegen Urh...
Weiterlesen...
BGH: Eltern müssen bei Filesharing Abmahnungen zahlen Ein aktuelles Urteil des BGH sorgt für Ärger bei vielen Eltern. Der BGH hat entschieden, wann die Eltern die Abmahnkosten für Ihre Kinder tragen müssen. Der B...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support