Fotoklau: Haftet der Betreiber einer Kontakt-Plattform für Urheberrechtsverletzungen der Nutzer?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Um den eigenen Aussagen mehr Tiefe und Ausdruck zu verleihen, greift man oft auf Bilder oder Zitate von Künstlern zurück. Dies ist jedoch nicht ohne weiteres möglich. Dabei werden Rechte der Urheber verletzt. Doch wer haftet bei diesen Urheberrechtsverletzungen im Internet?

Fotograf mahnt Netzwerkbetreiberin ab

Ein Fotograf stieß beim Durchstöbern einer deutschen Kontaktmanagement- und Kommunikationsplattform auf eines seiner Bilder, das von einem Mitglied des Netzwerkes ohne seine Zustimmung verwendet wurde. Auf dieser Plattform können angemeldete Mitglieder z.B. Blogeinträge veröffentlichen. Diese werden von der Betreiberin nicht vorab überprüft.

Daraufhin mahnte der Fotograf die Betreiberin ab. Außerdem wollte er wissen, ob sein Bild noch anderweitig verwende wurde. Die Betreiberin reagierte mit Eingang der Abmahnung sofort und löschte das Bild von der Seite. Zudem erhob sie eine negative Feststellungsklage, weil dem Fotografen die Anspruchsauskünfte ihrer Meinung nach nicht zustehen. Das LG Stuttgart entschied in erster Instanz darüber.

Müssen die Plattformbetreiber Bilder der Nutzer prüfen?

Das Landgericht Stuttgart stimmte der Netzwerkbetreiberin mit dem Urteil vom 05.09.2013 (Az.: 17 O 294/13) zu, da sie weder als Täterin noch als Störerin agiert hatte. Sie ist lediglich Betreiberin des Netzwerkes und nicht dazu verpflichtet, die Einträge der Nutzer auf Rechtsverletzungen zu prüfen. Sie hat mit der Kenntnisnahme der Rechtsverletzung richtig reagiert und sofort das Bild gelöscht.

Des weiteren steht es ihm nicht zu eine Unterlassung zu fordern und die Auskünfte darüber, wofür seine Bilder noch benutzt wurden. Demnach wurden dem Fotografen die gesamten Kosten des Rechtsstreits auferlegt. Er legte Beschwerde gegen das Urteil ein. Somit erhoffte er sich, die Kosten auf die Betreiberin der Seite abzuwenden. Das Oberlandesgericht Stuttgart wies die Beschwerde des Fotografen mit dem Beschluss vom 22.10.2013 (Az.: 4 W 78/13) zurück. Das Oberlandesgericht stimmte der Entscheidung des Landgerichts Stuttgart in allen Punkten zu.

Fazit:

Betreiber von sozialen Netzwerken haften für Urheberrechtsverletzungen nur dann, wenn sie davon Kenntnis erlangt haben und nicht einschreiten. Vorher müssen sie die Inhalte nicht auf Rechtsverletzungen überprüfen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Recht auf Vergessen: Frankreich droht Google Strafe an, wenn Ergebnisse nicht weltweit gelöscht werden Die französische Datenschutzbehörde CNIL bleibt hart: Das in Europa geltende „Recht auf Vergessen“ muss nicht nur hier, sondern weltweit umgesetzt werden. Falls...
Weiterlesen...
Datenschutz: Was Sie zu Google AdSense wissen müssen Google AdSense bietet Seitenbetreibern die Möglichkeit, Werbung auf ihren Seiten zu schalten und so mit der eigenen Webseite Geld zu verdienen. Um passende Werb...
Weiterlesen...
Rechtsberatung durch einen Rechtsanwalt: Das müssen Sie wissen! Für einen ersten Überblick über die Rechtslage und bei Fragen zu allgemeinen rechtlichen Themen ist das Internet sehr hilfreich. Auf Anwalts-Webseiten, Portalen...
Weiterlesen...
Brennen von MP3s und Filmen Darf ich die mp3 files auf CD brennen ? Wenn die Voraussetzungen, die das neue Urheberrecht für den Bereich der Privatkopie vorliegen, kann es keinen Untersc...
Weiterlesen...
Urheberrecht : Sind Interviews urheberrechtlich geschützt? Das Urheberrecht schützt in § 2 UrhG neben Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst ausdrücklich auch Sprachwerke. Darunter werden insbesondere Schriftwerke...
Anzeige DSGVO
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details