Journalismus: Sind militärische Lageberichte des Verteidigungsministeriums urheberrechtlich geschützt?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Dokumente des Bundesministeriums der Verteidigung werden im Regelfall geheim gehalten. Das Landgericht Köln hatte sich mit der interessanten Frage zu beschäftigen, ob eine Zeitung eine Urheberrechtsverletzung begeht, wenn sie Teile militärischer Lageberichte veröffentlicht.

Westdeutsche Allgemeine Zeitung veröffentlicht Dokumente des Verteidigungsministeriums auf Webseite

Das Bundesministerium der Verteidigung ging vor dem Landgericht Köln gegen die Westdeutsche Allgemeine Zeitung wegen der Veröffentlichung von Berichten mit der Bezeichnung „Unterrichtung des Parlaments“ (UdP) vor. Das Ministerium war der Ansicht, durch die Wiedergabe der Schriftstücke auf der Internetseite der Zeitung habe diese das Urheberrecht verletzt. Bei den Dokumenten handelt sich um Informationen über Auslandseinsätze der Bundeswehr. Die Berichte werden nur an ausgewählte Abgeordnete des Bundestages, sowie Referatsmitarbeiter in den Bundesministerien weitergeleitet. Gekennzeichnet sind sie mit „Verschlussache – nur für den Dienstgebrauch“.

Trotz dieser Geheimhaltung erlangte ein Mitarbeiter der Zeitung den Besitz an den Unterrichtungs-Berichten. Die Zeitung veröffentlichte in der Folgezeit die Udp aus den Jahren 2005 bis 2012 auf deren Internetseite. Der Leser konnte die eingescannten Seiten betrachten. Das Landgericht Köln musste sich nun fragen, ob die Dokumente urheberrechtlich geschützt sind.

Landgericht Köln: Militärische Lageberichte sind urheberrechtlich geschützt

Das Landgericht Köln (Urteil vom 02. Oktober 2014, Az. 14 O 333/13) verbot der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung die Zugänglichmachung der militärischen Lageberichte auf deren Internetseite. Mit der Veröffentlichung hat die Zeitung das Urheberrecht verletzt. Zunächst stellte das Gericht fest, dass die UdP-Berichte als sogenannte Sprachwerke urheberrechtlich geschützt sind. Somit war allein das Bundesverteidigungsministerium berechtigt darüber zu entscheiden, ob und wie es die Schriftstücke zugänglich machen will.

Die Zeitung war jedoch der Ansicht, aufgrund der Regelung des § 50 Urheberrechtsgesetz (UrhG) zur Darstellung der Scans auf der Internetseite berechtigt gewesen zu sein. Nach dieser Vorschrift sind u.a. Zeitungen zur Vervielfältigung, Verbreitung und öffentlichen Wiedergabe von urheberrechtlichen Werken berechtigt, sofern dies der Berichterstattung über Tagesereignisse dient. Das Gericht stellte jedoch klar, dass es an dem erforderlichen Berichterstattungselement fehlt. Die Zeitung hat die Dokument nur eingescannt und auf die Internetseite geladen. Eine journalistische Auseinandersetzung mit den Inhalten der Lageberichte erfolgte nicht.

Fazit:

Das Urteil stellt klar, dass auch militärische Lageberichte des Bundesverteidigungsministeriums urheberrechtlich geschützt sind. Zudem konkretisierte das Gericht die Anforderungen, welche an eine zulässige Berichterstattung nach § 50 UrhG zu stellen sind. Hierfür ist es nicht ausreichend, wenn die Zeitung die Dokumente dem Internetnutzer zur Verfügung stellt. Erforderlich ist, dass eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der in den Schriftstücken angesprochenen Thematik erfolgt.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abmahnungen Becker und Haumann Rechtsanwälte wegen Bundesliga Eintrittskarten Die Kanzlei Becker & Haumann Rechtsanwälte verschickt Abmahnungen wegen des Verkaufs von Eintrittskarten für Bundesligaspiele. Betroffen sind unter anderem ...
Weiterlesen...
Werbung: Wann ist die Bezeichnung „Sachverständiger“ erlaubt? Viele Händler und Dienstleister können auf Grund ihrer langjährigen Erfahrung auf ausgeprägtes Fachwissen zurückgreifen. Doch wann dürfen sie sich als „Sachvers...
Weiterlesen...
Kino.to: Razzia bei Betreiber von Werbenetzwerken Streaming-Portale wie kino.to sollen vorrangig Werbeplattformen für einige Werbenetzwerke gewesen sein. Damit stehen die Betreiber nun unter Verdacht, sich de...
Weiterlesen...
Foodporn: Kann man für Teilen von Essensfotos auf Facebook abgemahnt werden? Heidi Klum macht es, Jay-Z macht es und sogar unsere Bundeskanzlerin hat es schon getan: Schnell ein Foto von den hübsch angerichteten Sommerrollen, der Sushi-K...
Weiterlesen...
BGH: Kein Wertersatz nach Prüfung von online bestellter Ware Kann ein Händler Wertersatz geltend machen, wenn ein Verbraucher online ein Wasserbett bestellt, dieses zunächst aufbaut und mit Wasser befüllt, aber anschließe...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support