Fotos in Beiträgen: Wann dürfen Fotos einer Person in redaktionellen Beiträgen verwendet werden?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Bilder von Personen dürfen nicht verwendet werden, wenn diese ihre Einwilligung hierzu nicht erteilt haben. Aber gilt das auch, wenn die Bilder in  redaktionellen Berichten nur zu symbolischen Zwecken genutzt werden? Das LG Kiel musste diese Frage aktuell entscheiden.

Foto eines Mannes wird ohne dessen Einverständnis veröffentlicht

Gegenstand des Klageverfahrens war das Vorgehen des „Hamburger Abendblattes“. Dieses veröffentlichte einen Artikel, welcher sich mit kurz vor Weihnachten erschienenen Büchern befasste. Um die Wirkung des Beitrags zu verstärken, verwendete die Zeitung das Bild eines älteren Herren. Auf diesem war zu sehen, wie er einem Mädchen aus einem Buch vorlas. Der abgebildete Mann war schon seit längerer Zeit als Fotomodel tätig. Das Besondere an dem Fall war jedoch, dass das Bild mit dem eigentlichen Inhalt des Artikels in keinem Zusammenhang stand. Das Hamburger Abendblatt verwendete das gestellte Foto als ein sogenanntes Symbolfoto.

Bei solchen Bildern steht die damit vermittelte Äußerung im Vordergrund. Von Nebensache sind dabei die darauf abgebildeten Personen. Das Bild sollte im Zusammenhang mit dem dazugehörigen Artikel die vorweihnachtliche Stimmung aufgreifen und die Aussagen im Text unterstreichen. Eine Vergütung für die Verwendung des Fotos sah der Mann allerdings nicht. Er verklagte daher das Hamburger Abendblatt auf Zahlung eines entsprechenden Geldbetrages. Vor dem Amtsgericht verlor er. Daher zog er in Berufung vor das Landgericht Kiel.

Fotomodell durfte Vergütung verlangen

Das Landgericht Kiel (Urteil vom 30. August 2013, Az. 1 S 223/12) sprach dem Mann recht zu. Zunächst lehnte es jedoch einen Schadensersatzanspruch des Models ab. Zwar habe die Zeitung durch die Veröffentlichung ohne die Einwilligung des Mannes dessen Persönlichkeitsrecht verletzt. Schadensersatz könne allerdings nur dann verlangt werden, wenn dem Persönlichkeitsrecht ein Vermögenswert zukomme. Dies wäre beispielsweise dann der Fall gewesen, wenn das Bild zu Werbezwecken eingesetzt worden wäre.

Ein solcher Werbezweck sei vorliegend aber nicht ersichtlich gewesen. Das Symbolfoto sollte lediglich die Aussagen des Artikels unterstreichen. Allerdings stehe dem Herren ein Vergütungsanspruch aus dem sogenannten Bereicherungsrecht zu (§ 812 Abs. 1 S. 1 BGB). In diesem Zusammenhang spiele es nach Ansicht des Gerichts keine Rolle, dass das Bild nicht für Werbezwecke verwendet wurde. Durch die unberechtigte Verwendung des Fotos des Models, habe das Hamburger Abendblatt Kosten erspart, welche angefallen wären, wenn es den Mann für eine Fotokampagne engagiert hätte. Dem Mann musste daher eine Vergütung gezahlt werden.

Fazit:

Das Landgericht Kiel hat eine Einzelfallrechtsprechung vorgenommen. Nicht in jedem Fall ist abgebildeten Personen eine Vergütung für die Verwendung seines Fotos zu zahlen. Wird ein Bild aber zu Werbe- oder Symbolzwecken eingesetzt, wird man grundsätzlich von einer Vergütungspflicht ausgehen können. Steht ein Bild aber in engen Zusammenhang mit dem im Artikel dargestellten tatsächlichen Geschehen, entfällt in der Regel ein Anspruch auf Zahlung. Das Urteil ist gleichermaßen auf Online-Veröffentlichungen übertragbar.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Kann die fehlende Registernummer abgemahnt werden? Immer wieder führen fehlende Angaben im Bereich des Impressums zu Abmahnungen wegen eines Wettbewerbsverstoßes. Erst vor kurzem hatte das LG Ingolstadt zu entsc...
Weiterlesen...
Bundesverband der Musikindustrie: Neues Gütesiegel für legale Musikdienste iTunes, Spotify, JUKE & Co. – Musikliebhabern bieten sich im Internet viele Möglichkeiten, um Musik zu genießen. Um legale Musikdienste für den User noch tr...
Weiterlesen...
Filesharing-Abmahnungen: Haften Hotelbetreiber für das Filesharing der Gäste? Filesharing-Abmahnungen wegen illegaler Up- und Downloads ergehen jährlich tausendfach. Insbesondere Unternehmer wie Hotelbetreiber versuchen sich stets gegen...
Weiterlesen...
Software zu Hause entwickelt – Arbeitgeber ist Urheber Immer mehr berufliche Tätigkeiten werden von zu Hause aus verrichtet. Dies dient der Flexibilität und Zeitersparnis für Unternehmen und Arbeitneh...
Weiterlesen...
eiPott: Eierbecher verletzt Apples Markenrechte Viele Händler machen sich ausgiebig Gedanken darüber, wie sie ihr Produkt nennen können, um es bestmöglich an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Manch einer v...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support