Copyright: Rapper „Bushido“ darf Song einer Gothic-Band sampeln

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Dem Berliner Rapper „Bushido“ wurde in der Vergangenheit schon oft vorgeworfen, er kopiere bei anderen Künstlern. Nun hat der Musiker einen (Teil-)Sieg vor dem Bundesgerichtshof errungen. eRecht 24 erklärt, was es mit der Entscheidung auf sich hat.

Rapper verwendete Teile fremder Songs

Gegenstand des Streits war die Klage einer französischen Gothic-Band. Die Gruppe behauptete, Bushido habe bei sage und schreibe 13 seiner Songs Abschnitte ihrer Lieder verwendet. Die Bruchstücke hatten eine Länge von 10 Sekunden. Dabei habe Bushido die Songabschnitte elektronisch kopiert („gesampelt“) und dann in einer wiederholenden Tonschleife (sogenann-ter „Loop“) verwendet. Über den Ausschnitt legte der Rapper noch einen Schlagzeug-Beat und seinen Sprechgesang.

Die klagende Band war mit diesem Vorgehen überhaupt nicht einverstanden. Die Mitglieder der Gruppe sahen sich in ihren Rechten als Komponisten und Textdichter verletzt. Neben Unterlassung verlangte die Band zudem Schadensersatz von dem Musiker. Das Landgericht gab der Klage statt. Auch das Oberlandesgericht urteilte weitge-hend zugunsten der Gothic-Band. Nun hat der Bundesgerichtshof den Fall entschieden.

Band kann Rechte an Texten nicht geltend machen

Die Richter des Bundesgerichtshofes (Urteil vom 16. April 2015, Az. I ZR 225/12 – Goldrapper) hoben das Urteil des Oberlandesgerichts auf. Das Gericht war der Ansicht, dass Bushido mit seinem Vorgehen nicht die Urheberrechte der Band als Textdichter verletzt. Die Richter wiesen darauf hin, dass der Rapper nur Teile der Melodie, nicht aber auch den Text der jewei-ligen Lieder der Band übernommen hatte. Die ursprüngliche Verbindung von Text und Musik ist nicht urheberrechtlich geschützt, sodass die Gruppe aus dieser auch keine Rechte herleiten kann.

In Bezug auf die Rechte an der Komposition der übernommenen Songteile verwies der Bun-desgerichtshof den Streit an das Oberlandesgericht zurück. Letzteres muss sich nach Ansicht des Bundesgerichtshofes Gedanken darüber machen, ob die übernommenen Bruchstücke überhaupt urheberrechtlichen Schutz genießen. Zwar hatte dies das Oberlandesgericht in seinem Urteil angenommen. Der Bundesgerichtshof war aber der Ansicht, dass diese Frage nicht ohne ein gerichtliches Sachverständigengutachten geklärt werden kann. Das Gutachten muss durch eine weitere Beweisaufnahme die Frage klären, ob die von der Band geschaffene Musik über ein „routinemäßiges Schaffen“ hinausgeht, da nur dann Urheberrechtschutz besteht.

Fazit:

Bushido konnte vor dem Bundesgerichtshof zumindest einen Teilerfolg erzielen. Ein Grund dafür war, dass der Rapper nur Teile der Komposition, nicht aber den Text der jeweiligen Lieder übernommen hatte. Die Rechte am Text hat er daher nicht verletzt. Ob Bushido den Fall aber komplett gewinnen wird, bleibt abzuwarten.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urteil: Autofahrer riskieren Bußgeld für Blitzer-App auf dem Smartphone Wer bei einer Polizeikontrolle mit einem Gerät erwischt wird, auf dem eine Warn-App für Geschwindigkeitskontrollen installiert ist, könnte in Zukunft zur K...
Weiterlesen...
Haftung für eigene Inhalte Als Inhalteanbieter oder "Content Provider" sieht das Telemediengesetz (TMG) jeden Seitenbetreiber an, der "eigene Informationen zur Nutzung im Internet bereith...
Weiterlesen...
Unzulässiges Tracking: Website der Hamburger Datenschutzbehörde geht vom Netz Die Auseinandersetzung um Tracking-Dienste im Internet ist um einen weiteren, wenn auch eher unfreiwillig komischen, Aspekt reicher. Die Website des Hamburger D...
Weiterlesen...
Internetzugang: Telekom muss auf auffällig hohe Rechnungen hinweisen Die Deutsche Telekom muss sich gegenüber Privatkunden um die Ursache für auffällig hohe Gebühren-Rechnungen kümmern und den Kunden über das erhöhte Gebührenaufk...
Weiterlesen...
Illegales Streaming: Drei Jahre und vier Monate Haft für kinox.to- Betreiber Er arbeitete zunächst für kino.to und gründete nach dem Auffliegen der illegalen Plattform den Nachfolger kinox.to. Dank eines Geständnisses kommt Arvit O. mit ...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details