BGH-Urteil zum Framing: Ist das Einbetten von fremden Videos im Netz erlaubt?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Social Media und Computerprogramme machen es leicht: Wer irgendwo im World Wide Web ein interessantes oder unterhaltsames Video findet, kann es mit wenigen Klicks auf der eigenen Facebook-Seite oder Homepage verlinken. Was aber, wenn der Urheber des Clips seine Rechte anmeldet?

Unternehmen nutzt YouTube Video der Konkurrenz

Im konkreten Fall ging es um einen zweiminütigen Film zum Thema Umweltverschmutzung, den ein Hersteller von Trinkwasserfiltern produziert hatte, um seine Produkte zu vermarkten. Diesen Film hatten ausgerechnet Vertreter eines Konkurrenzprodukts auf Youtube entdeckt und auf ihren eigenen Seiten eingebettet. Sie nutzten praktisch das Anschauungsmaterial, das ihr Mitbewerber in Auftrag gegeben und bezahlt hatte, für eigene Zwecke.

Kein Wunder, dass der sauer war, und klagte: weil die Gegenseite das Video ohne Berechtigung öffentlich zugänglich gemacht und damit Urheberrechte verletzt habe.

Wer ist verantwortlich für verlinkte Inhalte?

Der Fall ist komplizierter, als es auf den ersten Blick scheint, und hat bereits ein Landgericht, ein Berufungsgericht, den Bundesgerichtshof und den Europäischen Gerichtshof beschäftigt. Der Knackpunkt: Die Beklagten hatten das Video nicht auf ihre Homepage hochgeladen und dort gespeichert. Sie setzten lediglich einen Link auf eine Youtube-Seite. Wie beim Framing üblich, war der Film dadurch aber in einem Rahmen (engl. Frame) für die Besucher ihrer Seite sichtbar. Der Bundesgerichtshof hatte nun zu klären, ob es sich dabei um eine Weiterverbreitung im Sinne des Urheberrechts handelte.

Der Rechteinhaber muss zustimmen

Die Antwort lautet wie so häufig: Kommt drauf an. Darauf nämlich, ob der Film mit oder ohne Erlaubnis der Rechteinhaber auf eine öffentliche Plattform wie Youtube eingestellt wurde. Hat der Urheber den Clip selbst veröffentlicht, stellt auch das Framing keine Rechteverletzung dar. Teilt man jedoch einen Film, der ohne Zustimmung der Rechteinhaber ins Internet gelangt ist, macht man sich ebenfalls strafbar.

Anzeige

Vorsicht ist also vor allem bei unklaren Quellen geboten. So wie im Fall der vorliegenden Klage: Die wurde vom BGH an die Vorinstanz zurückgewiesen, um zu klären, ob das strittige Werk tatsächlich ohne Zustimmung auf Youtube hochgeladen wurde.

Fazit:

Beim Framing kommt es darauf an, ob der Rechteinhaber selbst einer Veröffentlichung im Internet zugestimmt hat. Ist das der Fall, ist das Einbetten auf der eigenen Website erlaubt.

Lässt sich nicht eindeutig feststellen, ob möglicherweise schon beim Hochladen eines Clips ins Netz Urheberrechte verletzt wurden, sollte man lieber die Finger davon lassen.

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Shops: Müssen Warnhinweise für Spielzeug immer mit "Achtung" beginnen? Spielzeug kann für Kinder in bestimmten Fällen gefährlich sein. So können scharfe Kanten oder bestimmte Materialien oder auch die Größe des Spielzeugs eine Ge...
Weiterlesen...
Vorsicht Abmahnung: Sind Feedbackanfragen von Online Shops Spam? Für viele Onlinehändler sind Feedback-Funktionen eine schnelle Möglichkeit, den eigenen Service zu überprüfen wertvolle Kundenstimmen zu sammeln. Das Amtsgeri...
Weiterlesen...
Abmahnung: Türkischer Musikverband bittet Filesharer zur Kasse Nahezu jedem Internetnutzer dürfte durch zahlreiche Medienberichte, Verhandlungen und Gerichtsverfahren bekannt sein, dass das unautorisierte Herunterladen von ...
Weiterlesen...
Marketing: Einwilligung in Telefon-, Fax- und E-Mail-Werbung per AGB genügt nicht Das OLG Hamm hat entschieden, dass eine Einwilligung in die Nutzung von Kontaktdaten zu Werbezwecken in AGB nur dann zulässig ist, wenn sie optisch hervorgeho...
Weiterlesen...
Deutscher Richterbund hält am "fliegenden Gerichtsstand" fest Bei gerichtlichen Streitigkeiten insbesondere nach einer Abmahnung kommt den Abmahner oft der so genannte „fliegende Gerichtsstand“ zugute. Wenn keine außergeri...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support