Fotos im Netz: Hostessen-Job = Einwilligung für Bildveröffentlichung?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Bei Messen, Infoveranstaltungen, Partys und anderen Events gilt: Ohne Hilfskräfte geht nicht viel. Mittlerweile üblich ist es dabei, anschließend Bilder von Teilnehmern und damit den Erfolg einer Veranstaltung im Netz zu zeigen. Mit aufs Bild gelangen dabei häufig auch die, die dort für die Gäste tätig waren. Nicht jeder Eventjobber ist darüber glücklich. So auch eine Hostess, die bei einer Promi-Party im Auftrag einer Promo-Agentur Zigaretten verteilte.

Fotoveröffentlichung nur mit Einwilligung?

Die Party fand dabei im Zuge der bekannten Fernsehserie „Germany’s next Topmodel“ statt. Eines der später auf einer Website veröffentlichten Bilder zeigte die Frau, wie sie einem Partygast gerade aus einem Korb Zigaretten anbietet. Grundsätzlich ist dabei auch im Rahmen solcher Veranstaltungen das Recht am eigenen Bild zu respektieren. Das regelt § 22 Kunst-Urhebergesetz (KUG).

Bildnisse dürfen demnach nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Ausnahmen davon finden sich in § 23 KUG: So muss die Abbildung hinnehmen, wer nur als Beiwerk auf einem Bild erscheint. Dasselbe gilt für Abbildungen, die sich der Zeitgeschichte zuordnen lassen. Neben einem prominenten Status des Abgebildeten verlangt der Bundesgerichtshof (BGH) hierfür auch ein besonderes Ereignis. Dabei verlangt das Bundesverfassungsgericht jedoch einen zu respektierenden Rückzugsraum.

recht am eigenen bild 550x300

Eine weitere Ausnahme vom Recht am eigenen Bild gilt für Bilder von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen. Dabei muss die Darstellung der Versammlung an sich im Vordergrund stehen. Problematisch wird es, wenn bestimmte Personen besonders hervorgehoben oder in den Vordergrund gerückt werden. Denn das kann bereits zu einer Rechtsverletzung führen. Sofern die Abgebildeten sich in Pose werfen, lässt sich daraus auf eine konkludente Einwilligung schließen. Unabhängig von diesen Ausnahmen steht stets ein berechtigtes Interesse des Abgebildeten der Verbreitung und Veröffentlichung entgegen.

Anzeige

War die mögliche Veröffentlichung vorher bekannt?

Von einer konkludenten Einwilligung der Hostess ging auch der BGH aus. Dieses schlossen die Richter nicht erst aus dem Bild an sich, sondern bereits aus den Umständen der Tätigkeit. Die Frau hatte von der sie beschäftigenden Promo-Agentur auf ihre Tätigkeit vorbereitendes Informationsmaterial erhalten. Demnach durfte sie zwar keine Interviews geben und sollte Anfragende auf die PR-Abteilung der Agentur verweisen. Sich auf Fotos abbilden zu lassen, war den Unterlagen zufolge jedoch ausdrücklich erlaubt.

Zusammen mit dem Eventcharakter – einer Party mit prominenten Gästen – und ihrer dortigen Aufgabe der Zigarettenwerbung hätte die Frau wissen müssen, dass mit einer Veröffentlichung von Fotos zu rechnen ist. Diese Umstände führten aus BGH-Sicht klar erkennbar zu einer konkludenten Einwilligung. Er sah daher auch keine Notwendigkeit mehr für weitere Feststellungen durch das Berufungsgericht und wies die Revision ab.

(BGH, Urteil v. 11.11.2014, Az.: VI ZR 9/14)

Lesen Sie mehr Rechtstipps zum Thema Recht am eigenen Bild:

Umgang mit Bildern von Arbeitnehmern nach Ausscheiden aus dem Betrieb

Kein Recht am eigenen Bild?

Was tun bei unerlaubter Veröffentlichung eines Fotos im Internet?

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Youtube Gaming: Spiele, Spaß und Urheber-Sperren Let’s-Plays, Trailer, Walkthroughs und andere Beiträge rund um Computerspiele erfreuen sich im Internet enormer Beliebtheit. So groß ist die Nachfrage, dass Y...
Weiterlesen...
Shaolin-Mönche kämpfen um ihren Namen Wie Associated Press (AP) in der letzten Woche berichtete, gehen die chinesischen Shaolin-Mönche verstärkt gegen eine widerrechtliche Nutzung des Name...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Ideenschutz für Werbekampagnen? Wird die Idee oder das Thema einer Werbekampagne übernommen, fragt sich aus rechtlicher Sicht, ob diese Übernahme zulässig ist. Der BGH hatte dies in einem ak...
Weiterlesen...
Kino.to: Razzia bei Betreiber von Werbenetzwerken Streaming-Portale wie kino.to sollen vorrangig Werbeplattformen für einige Werbenetzwerke gewesen sein. Damit stehen die Betreiber nun unter Verdacht, sich de...
Weiterlesen...
Filesharing: Keine Abmahnung bei gesichertem WLAN? Erst letztes Jahr entschied der BGH über die Haftung des Betreibers eines unzureichend gesicherten WLAN-Anschlusses. Das LG Stuttgart musste sich nun mit der Fr...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support