Abmahnung wegen Fotoklau: Wieviel Schadensersatz darf ein Fotograf verlangen?

(6 Bewertungen, 4.50 von 5)

Fremde Fotos aus dem Internet zu verwenden ist einfach. Die Fotos werden gedownloaded oder über Copy-Paste für die eigenen Zwecke verwendet. Die Kanzlei Pixel Law ging kürzlich gegen einen solchen Fotoklau vor. Sie machten über 1300 Euro Schadensersatz geltend. Das Landgericht Berlin musste entscheiden, ob diese Höhe angemessen war.

Fotograf hatte Bilder bei Pixelio eingestellt

Der Fall begann damit, dass ein Fotograf seine Bilder bei Pixelio einstellte. Die Bilder konnten von registrierten Nutzern kostenlos verwendet werden. Nach den Pixelio-Lizenzbedingungen müssen aber stets die Urheber der Fotos genannt werden. Das hatte ein Nutzer der Fotos nicht getan. Er wurde deswegen von der Berliner Kanzlei Pixel Law abgemahnt.

Die Abmahner verlangten für die Nutzung der Fotos ohne Nennung des Urhebers mehr als 1300 Euro als Schadensersatz. Die Höhe des Schadensersatzes hatten die Abmahner in Anlehnung an die sogenannte MFM-Liste berechnet. MFM steht für Mittelstandsgemeinschaft Fotomarketing. Die MFM ermittelt mit der Liste die aktuellen Honorare für die Fotonutzung.

Gericht: Schadensersatzforderung war überzogen

Das Landgericht Berlin entschied mit Urteil vom 30.07.2015, Az. 16 O 410/14, dass der Schadensersatz zu hoch angesetzt war. Zwar hatte der Nutzer des Fotos gegen das Urheberrecht verstoßen. Er hätte den Fotografen als Urheber nennen müssen. Diese Pflicht wird auch aus den Lizenzbedingungen bei Pixelio deutlich.

Für diese Urheberrechtsverletzung durfte aber nicht ein Schadensersatz von über 1300 Euro verlangt werden. Das Gericht argumentierte, dass die Abmahner nicht nachweisen konnten, dass der Fotograf üblicherweise Lizenzen nach der MFM-Liste berechnet. Eine solche sogenannte Lizenzierungspraxis ist aber die Voraussetzung, um auch Schadensersatz nach der MFM-Liste zu berechnen. Die Liste konnte deswegen nicht herangezogen werden. Das Landgericht Berlin legte den Schadensersatz in diesem Fall auf 200 Euro fest.

Fazit:

Für Fotoklau dürfen nicht ohne weiteres Schadensersatzforderungen aufgrund der MFM-Liste von über 1300 Euro geltend gemacht werden. Die Preise aus der MFM-Liste können für den Schadensersatz nur angelegt werden, wenn der Fotograf auch normalerweise nach der MFM-Liste abrechnet.

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urheberrecht: Darf eine Universität Studenten PDF-Auszüge aus einem Lehrbuch bereitstellen? Universitäten mit eLearning-Plattformen haben regelmäßig ein Interesse, den Studenten in bestimmten Vorlesungen Auszüge aus Lehrbüchern zur Verfügung zu stell...
Weiterlesen...
Onlineshops: Sind gekaufte Kundenbewertungen erlaubt? Viele potenzielle Kunden informieren sich vor dem Kauf mittels  Bewertungen anderer Käufer. Es ist verständlich, dass die Händler möglichst viele positiv...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Shopbetreiber müssen sich beim Verkauf von Bio-Lebensmitteln zertifizieren lassen Auch im Netz wird der Markt für Bio-Lebensmittel immer größer. Online Shops haben hier aber ein Problem: Allein ein Bioprodukt genügt und der Shopbetreiber mu...
Weiterlesen...
Gericht: GEMA darf kein Geld für Musik in Wartezimmern verlangen  Die Gema- die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte- nimmt für zahlreiche Musiker, Komponisten und andere K...
Weiterlesen...
Filesharing: Haftung für Anbieten von pornografischen Filmen bei offenem WLAN Das LG Magedburg hatte in einem aktuellen Fall zu entscheiden, on der Anschlussinhabers für die rechtswidrige Zugänglichmachung von Porno-Filmen über sein offen...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details