Wichtiges Haftungs-Urteil: Webdesigner müssen Bilder der Kunden auf Urheberrechtsverstöße prüfen

(5 Bewertungen, 5.00 von 5)

Zur Gestaltung ihres Onlineauftritts stellen die Kunden ihren Webdesignern oft Bilder, Karten oder Texte zur Verfügung. Das Amtsgericht Oldenburg hat in einem wichtigen Urteil jetzt entschieden, ob der Webdesigner diese Kundeninhalte auf Urheberrechtsverstöße prüfen muss.

Seniorenheim übersendete urheberrechtlich geschützten Kartenausschnitt

Ein Webdesigner erhielt einen Auftrag von einer Seniorenresidenz zur Gestaltung einer Internetseite. Darfür übersandte der Kunde einen Kartenausschnitt, mit Hilfe derer er die Anfahrt zur Residenz beschreiben wollte. Der Webdesigner fügte den Ausschnitt ohne weitere Prüfung auf der Seite ein. Einige Zeit später mahnte der Urheber der Karte die Seniorenresidenz wegen einer Urheberrechtsverletzung ab.

Der Betreiber der Residenz zahlte und verlangte nun von dem ursprünglich beauftragten Webdesigner die Erstattung des gezahlten Betrages. Dieser weigerte sich, sodass der Fall vor Gericht landete. Das Amtsgericht Oldenburg hat ihn im April dieses Jahres entschieden.

Gericht: Webdesigner muss Kunden-Material urheberrechtlich prüfen

Der Richter des Amtsgerichts Oldenburg (Urteil vom 17. April 2015, Az.: 8 C 8028/15) verurteilte den Webseitengestalter zur Erstattung. Maßgeblich war, dass die Residenz und der Designer als sogenannte Gesamtschuldner für die Urheberrechtsverletzung verantwortlich sind. Einerseits hatte die Residenz die Verletzung zu verantworten, da sie die Karte vor deren Nutzung nicht dahingehend überprüft hatte, ob an ihr Urheberrechte Dritter bestehen. Andererseits haftet auch der Webdesigner. Er war verpflichtet, das vom Kunden übersandte Material selbst auch zu prüfen.

Der Webdesigner rechtfertigte sich damit, dass ein Mitarbeiter der Residenz die Karte übersandt hatte. Das überzeugte den Richter nicht, da bei dem Ausschnitt ohne weiteres erkennbar war, dass sie nicht von der Seniorenresidenz stammte. Das Amtsgericht stellte in dem Urteil klar, dass es die Aufgabe eines jeden Webseitengestalters ist, eine einwandfreie Webseite zu erstellen. Dementsprechend müssen Internetseiten so gestaltet sein, dass Sie nicht gegen geltendes Recht verstoßen.

Anzeige

Fazit:

Das Urteil hat weitreichende Auswirkungen für alle Webdesigner und Agenturen:

1. Sie  sollten unbedingt vor jeder Veröffentlichung überprüfen, ob das vom Kunden übersandte Material verwendet werden darf. Stockphotos oder Bilder Dritter dürfen nur mit Erlaubnis des Urhebers und der passenden Lizenz verwendet werden.

2. Wenn Sie als Webdesigner oder Agentur nicht haften wollen, müssen Sie entsprechende vertragliche Vereinbarungen mit den Kunden treffen bzw. diese Haftungsfragen eindeutig in Ihren AGB und Leistunsgbeschreibungen regeln.

Für unsere Mitglieder bieten wir ein Vertragsmuster an, dass Agenturen, Grafiker und Webdesigner von Ihren Kunden unterschreiben lassen können, um derartige Abmahnrisiken zu vermeiden.

Jetzt Mitglied werden

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt
Kommentare  
Matthias
+1 # Matthias 03.03.2016, 00:59 Uhr
Welch rießen unsinn....
Wieder einmal zuviel kalk im gericht.
Wozu gibts die impressum pflicht?
Und die angabe des inhaltlich verantwortlichen...
für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV?
Dieses urteil ist stuss!
Naja warten wir paar wochen auf die korrektur,
Wäre nicht das erste mal.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Matthias
0 # Matthias 03.03.2016, 01:02 Uhr
Achja, ich bin mediengestalter....
Bei der rechtslage, sind wieder mal arbeitsplätze gefährtet.
Viele aufträge nicht ausführbar oder bedürfen Mehrarbeit inkl. Höherer Rechnungen.

Bye bye Rechtsstaat
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
OLG Köln: Unterlassungsanspruch nur bei wesentlicher Übernahme von Datenbanken Keine Frage, Bewertungsportale auf denen Verbraucher gekaufte Produkte oder in Anspruch genommene Dienstleistungen bewerten können, sind beliebt. Schnell ein pa...
Weiterlesen...
Newsletter & Co.: Double Opt in Verfahren muss dokumentiert werden Das Wettbewerbsrecht verbietet es, ohne Einwilligung Werbemails oder Newsletter zu versenden. Aber wie soll der Absender das Einverständnis im Streitfall über...
Weiterlesen...
eBay: Wann ist der Verkäufer aus rechtlicher Sicht „Unternehmer“? Im Gegensatz zum privaten Verkäufer treffen einen „Unternehmer“ im Sinne des BGB viele gesetzliche Pflichten, wenn dieser im Internet verkaufen möchte. Nach wie...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Was müssen Händler bei Werbung mit Testsiegeln beachten? Testsiegel sind für Händler ein wirksames Mittel, um Kunden auf die eigenen Leistungen aufmerksam zu machen. Doch was muss bei der Werbung hiermit beachtet werd...
Weiterlesen...
Kostenerstattung bei unbegründeter Abmahnung Abmahnungen sind im Internet an der Tagesordnung, kaum ein Seitenbetreiber ist davon verschont geblieben. Die Mehrzahl der Abmahnungen sind in der Sache zuminde...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support