Harry Potter Lexikon verletzt Urheberrechte

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Harry-Potter-Erfinderin Joanne K. Rowling gewinnt im Streit um die Veröffentlichung eines Potter-Lexikons. Ein solches wollte nämlich der Betreiber der Webseite „The Harry Potter Lexikon“, Vander Ark, zusammen mit dem US-Verlag RDR Books herausbringen. Darin sah die Potter-Schöpferin jedoch eine Verletzung ihrer Urheberrechte und hatte vor gut vier Monaten Klage eingereicht. Nun urteilten die Richter zu ihren Gunsten. Rund 6750 Dollar muss der Verlag an Rowling und Mitkläger Warner Bros nun zahlen. Vergleichsweise wenig, betrachtet man sich die Anschuldigungen der Autorin. Von Stress und seelischer Pein war die Rede, auch würde ein Lexikon ihr Werk entweihen, es hindere sie gar am Schreiben. Harte Worte, war Rowling doch einst begeistert von dem Fanprojekt. „Eine großartige Webseite“, lobte sie und gab zu, gelegentlich selbst in das Online-Lexikon zu schauen. Doch ein gedrucktes Lexikon ging ihr scheinbar zu weit. Zumal Rowling angeblich selbst ein Lexikon zur Potter-Welt plant.

Gut 450 Seiten ist das Manuskript des Lexikons stark. Doch basiert es lediglich auf den 4.100 Seiten der Potter-Abenteuer. In der siebzig Seiten langen Urteilsbegründung heißt es deshalb, dass es zwischen dem Lexikon und den Werken von J. K. Rowling „wesentliche Ähnlichkeiten“ gäbe. Deutlich wird dies an den rund 2.500 Einträgen. Diese bestehen hauptsächlich aus direkten Zitaten, Paraphrasierungen und Zusammenfassungen von Handlungssträngen. Richter  Robert Patterson, vom Bezirksgericht Manhattan, rügte hierbei gleichzeitig die unzureichende Kennzeichnung von Zitaten. Für Rowling hingegen war das bereits in der Anhörung klar, ihrer Ansicht nach gehöre das Lexikon von Anfang bis Ende in Anführungszeichen und stelle einen „geistigen Diebstahl an 17 Jahren harter Arbeit dar“. Das Urteil drückt es nicht ganz so drastisch aus wie die Autorin, dort heißt es lediglich, dass das Lexikon hauptsächlich aus der Schöpfungskraft von J. K. Rowling bestünde. 

Die Autorin äußerte sich zufrieden mit dem Urteil und machte deutlich, dass das Lexikon hauptsächlich von ihrer Arbeit profitiere und „praktisch keinen eigenen, originellen Beitrag“ leiste. Verlierer RDR Books zeigte sich hingegen enttäuscht und verglich den Prozess mit dem Kampf David gegen Goliath. Auch wolle man alle weiteren Möglichkeiten prüfen.

Fazit:
Auch wenn man dem richterlichen Urteil zustimmen kann, bleibt ein fader Beigeschmack. Irgendwie wird man den Eindruck nicht los, dass es J. K. Rowling eigentlich nur um die Veröffentlichung eines eigenen Lexikons geht und man sich unliebsame Konkurrenz vom Hals halten wolle. Dennoch, das Lexikon von Ark und RDR Books basiert hauptsächlich auf Ideen von J. K. Rowling, viel eigene Schaffenskraft wurde nicht hinzugefügt, außer das man das Material für ein Lexikon aufbereitete.

Autor: Christian Hense

Rechtsberatung Urheberrecht: Rechtsanwalt Sören Siebert 

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Musik in Clubs: Haftet der Vermieter eines Veranstaltungsraums gegenüber der GEMA? Durch die Erhöhung der GEMA-Gebühren befürchten viele ein Sterben der Diskotheken. Wird Musik jedoch ohne Gebührenzahlung öffentlich aufgeführt, ist dies eine U...
Weiterlesen...
Webseitenerstellung: Zusätzliche Vergütung, wenn Webdesign auf mehreren Domains genutz wird? Viele Webdesigner bieten ihren Kunden bei der Erstellung von Webseiten Komplettlösungen an. Dabei werden unter anderem auch die Nutzungsrechte für Bilder auf ...
Weiterlesen...
Domain Metrosex.de gehört nicht dem Metro-Konzern Im Frühjahr 2008 ist nun ein jahrelanger Rechtsstreit zwischen einem Tochterunternehmen der Metro-Gruppe und einem Domain-Inhaber zu Ende gegangen. Es ging...
Weiterlesen...
Zulässigkeit von Pressespiegeln Der BGH hat in einer noch nicht veröffentlichten Entscheidung in der letzten Woche entschieden, dass auch sogenannte elektronische Pressespiegel zuläs...
Weiterlesen...
Perlentaucher.de: BGH verweist Streit um Online-Rezensionen an die Vorinstanz Der Bundesgerichtshof hat die Klage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gegen die Internetplattform „Perlentaucher“ an die Vorinstanz zurückverwiesen. Die FA...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details