Datingportale: Verbraucherschützer gehen gegen dubiose „Schnuppermitgliedschaften“ vor

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

„Es ist nicht alles Gold, was glänzt“ – Dieses Sprichwort gilt auch für einige Angebote im Internet. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat sich jetzt gleich zwei Dating-Portale vorgeknöpft, die mit undurchsichtigen Probemitgliedschaften geworben haben.

Günstige Schnuppermitgliedschaft wandelt sich in teure Premiummitgliedschaft

Die Verbraucherschützer bemängelten die intransparente Werbung der Dating-Portale für eine zweiwöchige „Schnuppermitgliedschaft“. Für nur 1 Euro konnten User die Leistungen der Datingseiten nutzen. Der Haken: Sofern die Nutzer die Schnuppermitgliedschaft nicht rechtzeitig kündigten, verlängerte sie sich in eine 6-monatige „Premium-Mitgliedschaft“. Diese sollte dann monatlich stolze 89,90 Euro kosten.

Auf die Änderung des Abos wiesen die Internetseiten beim Abschluss der Schnuppermitgliedschaft nur unscheinbar am rechten Seitenrand hin. Wie die Nutzer kündigen konnten, erfuhren sie auch erst aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der Fall landete vor Gericht. Das Landgericht Berlin hat im Juni eine Entscheidung gefällt.

Gericht: Dating-Portale müssen deutlich über Kündigungsmöglichkeiten aufklären

Das Landgericht Berlin (Urteil vom 30. Juni 2016, Az. 52 O 340/15) kam zu dem Ergebnis, dass die Internetseiten ihre Nutzer nicht ausreichend über die Modalitäten des Kündigungsrechts aufgeklärt hatten. Das Gesetz sieht vor, dass Anbieter ihren Kunden vor dem Abschluss der Mitgliedschaft klar und verständlich mit Informationen zu ihrem Kündigungsrecht versorgen müssen. Der Hinweis am Seitenrand teilte aber nicht mit, wie die Nutzer kündigen können und welche Kündigungsfrist sie einhalten mussten.

Der Verweis auf die Regelung in den AGB reichte nicht aus. Außerdem bemängelte das Gericht, dass die Portale ihre Nutzer nicht genügend über das gesetzliche Widerrufsrecht belehrt hatten. Ebenso war eine Regelung in den Datenschutzerklärungen der Webseiten nicht erlaubt. Der Betreiber der Portale räumte sich weitreichende Befugnisse zur Weitergabe der Inhalte der User ein.

Praxis-Tipps:

  1. Opfer von Abofallen sollten sich gegen die Forderungen der dubiosen Anbieter verteidigen. Bei unwirksamen Verträgen sind Nutzer nicht zur Zahlung des geforderten Geldbetrages verpflichtet. Sofern die Anbieter jedoch hartnäckig sein sollten, bietet es sich an, einen Rechtsanwalt aufzusuchen.
  2. Darüber hinaus gilt für Plattformbetreiber, dass sie ihre Kunden deutlich über ihr Kündigungs- und Widerrufsrecht aufklären müssen. Nicht ausreichend ist es, wenn sie die entsprechenden Informationen an versteckten Stellen auf der Internetseite platzieren.

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Bankkunden: Können alte Kreditverträge noch nach Jahren widerrufen werden? Unliebsame und teure Kreditverträge und Darlehen auch noch nach Jahren widerrufen zu können – für viele Bankkunden ein Traum. Der Bundesgerichtshof hatte sich i...
Weiterlesen...
Partnerbörsen: Darf die Kündigung per E-Mail ausgeschlossen werden? Viele Menschen suchen über Online-Portale nach einem passenden Partner. Ein Großteil Teil dieser Angebote ist kostenpflichtig. Die Betreiber dieser Portale ve...
Weiterlesen...
1500 Euro Handykosten: Müssen Mobilfunkanbieter bei drohender Kostenexplosion warnen? Das AG Bonn hat sich mit der Frage beschäftigt, ob ein Kunde eines Mobilfunkanbieters eine extrem hohe Rechnung für Internetnutzung mit seinem Smartphone zahl...
Weiterlesen...
Internet-TV: Nicht immer Alternative zur Satellitenschüssel Fernsehen im Netz ist heute technisch kein Problem mehr. Aber wenn das Internet-Fernsehen kein adäquater Ersatz für den klassischen Fernsehempfang via Kabel ode...
Weiterlesen...
Rechte von Fluggästen: Airlines müssen selbst über Flugausfälle informieren Die meisten Flüge werden heutzutage bequem über das Internet gebucht. Dabei hat man die Qual der Wahl, ob man den Flug direkt auf der Homepage der Airline oder ...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support