BGH-Urteil: Reiseanbieter dürfen Kunden keine Versicherungen unterjubeln

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Einige Reise- und Flugportale bieten den Nutzern mit immenser Hartnäckigkeit nicht nur Reisen und Flüge an, sondern vor allem jede Menge Versicherungen. Die Nutzer sind davon oft genervt. Nun hat der BGH klar gestellt, dass die Tricks vieler Anbieter nicht erlaubt sind.

BGH: Kunde darf nicht in die Irre geführt werden

Nach einer aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofs können Kunden auf mehr Klarheit und Eindeutigkeit bei der Reisebuchung im Internet hoffen: Grafische und gestalterische Tricks beim Aufbau der Webseiten dürfen nicht dazu führen, dass am Ende der Buchung ein höherer Preis gezahlt wird, als ursprünglich angegeben.

Freiwillige Zusatzleistungen wie zum Beispiel eine Reiserücktrittsversicherung für eine Flugbuchung müssen in Online-Angeboten klar gekennzeichnet sein. Außerdem darf der angezeigte Preis nicht nur für die Zahlung mit einer bestimmten Kreditkarte gelten.

Zusatzbuchung durch komplizierten und irreführenden Seitenaufbau

Geklagt hatte der Bundesverband Verbraucherzentrale gegen die Webseite opodo.de. Auch wenn sich ein opodo-Kunde bereits gegen die Reiserücktrittsversicherung entschieden hatte, wurde sie ihm im nächsten Buchungsschritt gleich wieder angeboten. Mit dem Hinweis, dass ohne die RRV ja im Notfall hohe Stornokosten entstehen könnten.

Um zum nächsten Schritt zu gelangen, gab es zwei Möglichkeiten, von denen aber nur eine sofort ins Auge fiel: Unten rechts – genau dort, wo Online-Buchungen üblicherweise fortgesetzt werden - konnte ein orangefarbenes Feld angeklickt werden. Darin zu lesen waren groß das Wort „Weiter“ und in kleinerer Schrift die Angabe „Ich möchte abgesichert sein“.

Anzeige

Das Kästchen führte allerdings nun doch zu der Buchung mit kostenpflichtiger Versicherung, die der Kunde auf der vorigen Seite bereits abgelehnt hatte. Lediglich ein farbloser, leicht zu übersehender Satz „Weiter ohne Versicherung“ auf der linken unteren Seite ermöglichte den reinen Abschluss der Flugreise.

Preis nur bei Verwendung bestimmter Kreditkarte

Bei der Wahl des Zahlungsmittels erwarteten opodo-Kunden unter Umständen noch mehr unerwünschte Kosten. Denn der zunächst angegebene günstigste Preis galt nur bei Benutzung einer Kreditkarte von American Express. Durch Ankreuzen einer anderen Methode wurde eine Servicepauschale erhoben.

Ein effektiver Preisvergleich, so die Richter, sei so aber nicht möglich. Der BGH bezog sich bei dem Urteil auf die EU-Verordnung für die Durchführung von Luftverkehrsdiensten in der Gemeinschaft . Darin heißt es, dass die Kosten für Flugreisen klar, transparent und eindeutig dargelegt werden müssen.

Der Verbraucher darf nicht dazu verleitet werden, zusätzliche Leistungen zu buchen, die nicht notwendig sind.

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

Fazit:

Der BGH betont das Recht der Verbraucher auf übersichtliche und eindeutige Buchungsangebote ohne Tricks und versteckte Kosten. Nur so ist überhaupt ein Vergleich von Leistungen und Preisen möglich.

Das Urteil gilt natürlich für alle Reiseportale. Ob damit aber wirklich das Ende der Preistrickserei in dieser Branche eingeläutet wird muss man wohl bezweifeln.

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Kommentare  
Marie-Paule GEISEN
0 # Marie-Paule GEISEN 12.01.2018, 10:55 Uhr
Hallo, ich habe eine Kreuzfahrt über 13.000,- EUR bei Hapag Lloyd gebucht und da ist eine Reiserücktrittsversicherung im Pauschalpreis inbegriffen. Die wollen mir die nicht rausnehmen aus dem PReis, obwohl ich privat eine habe und sie zahlt dann auch nur 80 Prozent bei Stornierung. Was kann ich tun, ist das legal?
MfG
Marie-Paule
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
EDV-Verträge: Kündigung eines Internet-System-Vertrags Erst Anfang 2010 stufte der BGH die Rechtsnatur des sog. Internet-System-Vertrags als Werkvertrag ein. In einem aktuellen BGH-Urteil von März 2011 hingegen gi...
Weiterlesen...
Achtung Mieter: Fristlose Kündigung wegen Vermietung auf „airbnb“? Die Nutzung des Vermittlungsportals „airbnb“ kann für den Wohnungsmieter schwerwiegende Konsequenzen haben. Das Landgericht Berlin musste aktuell entscheiden,...
Weiterlesen...
iPad & Co.: Kann ein Darlehensvertrag wirksam per Tablet abgeschlossen werden? Spätestens mit der Veröffentlichung des iPads der Firma Apple sind Tablet-PCs zur neuen Erfolgsgeschichte im Bereich der Unterhaltungselektronik avanciert. Ob d...
Weiterlesen...
Button-Lösung: Mehr Sicherheit beim Shoppen im Internet?  Zahlreich sind die Opfer von Betrügereien im Internet. Nach einem "kostenlosen Download" folgt die Rechnung über 20 € im 12-Monate-Abo. Später schalten ...
Weiterlesen...
Providerwechsel: Bei Umzug zahlt Kunde auch ohne Leistung drei Monate weiter Wer einen Vertrag für Kabel- oder Internetfernsehen abschließt, bindet sich oft über viele Monate. Was aber, wenn er nach einem Wohnungswechsel von seinem Anbie...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details