Neues Urteil: Teure 0180-Nummern für Kundenhotlines sind nicht mehr erlaubt

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Bei Fragen zum gekauften Produkt oder zum abgeschlossenen Vertrag bieten viele Händler teure Service-Telefonnummern an. Sie beginnen mit der Vorwahl 0180 und kosten den Anrufer aus dem Festnetz bis zu 14 Cent pro Minute, vom Handy aus sogar 42 Cent pro Minute. Damit soll nach einem aktuellen Urteil nun Schluss sein.

Teure Service-Nummern können ins Geld gehen

Kostenpflichtige 0180er Service Nummern halten nach Ansicht von Verbraucherschützern viele Kunden davon ab, berechtigte Ansprüche an den Verkäufer zu stellen. Deswegen stehen die hohen Kosten für diese Nummern seit langem in der Kritik. Ein aktuelles Urteil des Europäischen Gerichtshofes klärt die Frage, ob diese Nummern erlaubt sind  Online-Händler und Unternehmer in ganz Deutschland.

Der Fall: Reklamationen für 14 Cent pro Minute

Der Elektronik-Händler Comtec bietet nach eigenen Worten Technikschnäppchen im Internet an. Die Anrufe unter der Service-Hotline waren dagegen alles andere als günstig: Wollte ein Kunde Reklamationen vorbringen oder weitere Informationen einholen, stand ihm als einziger Telefonkontakt eine teure 01805-Nummer zur Verfügung.

Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs hielt das für unzureichend. Sie klagte vor dem Landgericht Stuttgart wegen unlauteren geschäftlichen Handelns. Dabei berief man sich auf die EU-Richtlinie 2011/83. Demnach darf ein Verbraucher nicht verpflichtet sein, für telefonische Kontakte mit dem Unternehmer mehr als den Grundtarif zu zahlen.

Unternehmen: Keine Gewinnabsicht hinter Servicenummern

Was genau aber ist mit dem Grundtarif gemeint? Die Comtech GmbH wies darauf hin, dass sie mit der 01805-Nummer keinerlei Gewinn mache. Der Anrufer zahle nur den Betrag, den die Telekom für die Leitung berechne.

Das Landgericht Stuttgart gab die Frage gleich weiter an die EU-Richter in Luxemburg. Die wiederum waren der Meinung, dass mit dem Begriff „Grundtarif“ im normalen Sprachgebrauch die Kosten einer gewöhnlichen Telefonverbindung gemeint seien. Eventuelle Gewinne für den Anbieter spielten dabei keine Rolle.

Anzeige

Das Gericht betonte außerdem, dass ein Kunde nicht auf seine Rechte verzichten soll, weil ihn hohe Anrufkosten abschreckten. Das beklagte Unternehmen übrigens hat schon vor dem Urteil auf eine Hotline unter normaler Ortsdurchwahl umgestellt.

Praxistipps für Kundenhotlines:

Der EuGH hat mit seinem Urteil ganz klar den Verbraucherschutz in den Mittelpunkt gestellt. Unternehmen, die kostenpflichtige Service-Nummern nutzen müssen jetzt schnell handeln:

  • Die Wahrnehmung von gesetzlichen Kundenrechten wie Widerruf und Gewährleistung darf nicht erschwert werden.
  • Hohe Kosten einer 0180-Nummer dürfen Unternehmer nicht mehr auf den Anrufer abwälzen.
  • Für Fragen zu Kundenrechten wie Widerruf, Gewährleistung oder Garantie müssen Unternehmen zum Ortstarif erreichbar sein.

 

Anzeige
Kommentare  
Hannelore Tetzlaff
0 # Hannelore Tetzlaff 20.03.2019, 21:25 Uhr
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe von einem Patienten aus einer Kureinrichtung in Bad-Kissingen die Telefonnummer mit der Vorwahl 0180 erhalten.
Ich habe eine Telefon- und Internet-Flat bei Vodafon.
Wenn ich diese Nummer anrufe, ist das für mich kostenpflichtig oder in meiner Flat
abgedeckt?
MfG Hannelore Tetzlaff
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Widerruf von Kreditverträgen: Die Banken mauern oft bei der Umschuldung Kaufverträge, die im Internet geschlossen wurden, können widerrufen werden. Dass das auch für Immobilienkredite gilt ist aber kaum bekannt. Aufgrund fehlerhafte...
Weiterlesen...
PSD2: Kosten für SEPA-Überweisungen bei Altverträgen erlaubt? Am 13. Januar 2018 ist die zweite europäische Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) zum Teil in Kraft getreten. Vodafone nahm jedoch bei einigen Kunden, die einen Ve...
Weiterlesen...
Urteil: Parship darf keine hohe Rechnung bei Widerruf stellen Das LG Hamburg hat bei einem Prozess entschieden, dass die Partnervermittlung „Parship“ bei einem Widerruf nicht die fast vollständigen Vertragskosten in Rech...
Weiterlesen...
1500 Euro Handykosten: Müssen Mobilfunkanbieter bei drohender Kostenexplosion warnen? Das AG Bonn hat sich mit der Frage beschäftigt, ob ein Kunde eines Mobilfunkanbieters eine extrem hohe Rechnung für Internetnutzung mit seinem Smartphone zahl...
Weiterlesen...
BGH: Sind „unverbindliche Flugzeiten“ in AGB von Reiseveranstaltern zulässig? Gerade bei Flugreisen hat der Kunde ein großes Interesse daran, verbindliche Informationen zu erhalten. Dies hielt den Reiseveranstalter „TUI“ dennoch nicht d...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support