Autokauf: Kann man ein Auto wegen fehlender Freisprecheinrichtung zurück geben?

(3 Bewertungen, 4.00 von 5)

Autokäufe und –verkäufe sind übers Internet einfach wie nie. Bei der Beschreibung des Wagens sollten die Verkäufer aber sorgfältig sein. Vor einiger Zeit musste sich ein Gericht damit beschäftigen, ob der Käufer den Wagen nach dem Kauf wieder zurückgeben kann, wenn die Freisprecheinrichtung fehlt.

Im Inserat wurde das Auto mit Freisprecheinrichtung beschrieben

Ausgangspunkt des Falles war ein Inserat auf einer Internetplattform. Die Verkäuferin – eine BMW-Vertragshändlerin- bot dort einen BMW X1 sDrive 18d an. Der Wagen (Erstzulassung 2012) hatte eine Laufleistung von 40.100 km und sollte 20.690,00 EUR kosten. Im Inserat war als Teil der Ausstattung auch eine „Freisprecheinrichtung mit USB-Schnittstelle“ angegeben.

Nachdem sich ein Interessent telefonisch bei der Verkäuferin gemeldet hatte, schickte sie ihm ein Bestellformular zu. Der Kunde unterschrieb das Formular auch. Allerdings war darin die Freisprecheinrichtung gar nicht mehr aufgeführt.

Als der Käufer dann den Wagen bekam, stellte er auch fest, dass die Freisprecheinrichtung darin nicht eingebaut war. Er beschwerte sich deswegen bei der Verkäuferin. Diese berief sich aber auf das Bestellformular. Dort war der Wagen ja ohne Freisprecheinrichtung beschrieben gewesen.
Der Käufer wollte den Wagen deswegen nicht mehr behalten. Er wollte den Wagen zurückgeben und verlangte Rückzahlung des Kaufpreises. Die Verkäuferin wollte sich darauf aber nicht einlassen.

Gericht: Fehlende Freisprecheinrichtung berechtigt zum Rücktritt vom Vertrag

Der Fall landete deswegen vor Gericht. Das Oberlandesgericht Hamm gab dem Käufer Recht (Urteil v. 21.07.2016, Az.: 28 U 2/16). Das Gericht argumentierte, dass der Kunde nach dem Online-Inserat davon ausgehen konnte, dass im Wagen eine Freisprecheinrichtung eingebaut ist. Das gilt auch, obwohl die Freisprecheinrichtung im Bestellformular nicht mehr auftauchte. Die Verkäuferin hätte vor Abschluss des Kaufvertrages eindeutig darauf hinweisen müssen, dass keine Freisprecheinrichtung verbaut war.

Der Kunde konnte deswegen jetzt den Wagen an die Verkäuferin zurückgeben und bekam im Gegenzug fast den kompletten Kaufpreis zurück. Lediglich 450 EUR wurden als Nutzungsentschädigung abgezogen.

Praxis-Tipps:

1.    Seien Sie sorgfältig, wenn Sie Inserate für Ihre Produkte ins Netz stellen. Die Produktbeschreibungen müssen mit den tatsächlichen Gegebenheiten übereinstimmen.

2.    Auch wenn Sie zusätzlich zum Online-Inserat Bestellformulare an Ihre Kunden schicken, sind die Angaben in den Inseraten relevant. Es zählt nicht nur das, was in den Bestellformularen steht.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Groupon & Co: Hat ein Gutschein-Käufer Anspruch auf Schadensersatz gegen das Gutscheinportal? Das Gutschein-Portal Groupon ist dafür bekannt, besonders attraktive Leistungen mittels Gutschein anzubieten. Doch was passiert, wenn man als Kunden den Gutsc...
Weiterlesen...
Verträge im Netz: Dürfen Singlebörsen die Kündigung per E-Mail ausschließen? Viele Nutzungsbedingungen von Internetplattformen enthalten konkrete Vorgaben, was der Kunde bei der Kündigung der Mitgliedschaft beachten muss. Für viele Kunde...
Weiterlesen...
1500 Euro Handykosten: Müssen Mobilfunkanbieter bei drohender Kostenexplosion warnen? Das AG Bonn hat sich mit der Frage beschäftigt, ob ein Kunde eines Mobilfunkanbieters eine extrem hohe Rechnung für Internetnutzung mit seinem Smartphone zahl...
Weiterlesen...
Kurioses Urteil: 100.000 Euro Preisgeld für den Nachweis des Masern-Virus  Im Internet finden sich viele Gewinnspiele. Ein Biologe meinte es ein bisschen zu gut und versprach ein Preisgeld in Höhe von 100.000 Euro für den Nachwei...
Weiterlesen...
Handyverträge: Ist ein Vertrag ohne konkrete Preisangabe wirksam? Oft kommt es vor, dass Unternehmen den Kunden bei dem Abschluss von Verträgen nicht über alle Vertragsbestandteile vollständig aufklären. Das AG Winsen musste a...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support