Wichtiges Urteil: Was dürfen Fluggastrechte-Portale?

(5 Bewertungen, 4.40 von 5)

Fast jeder hat es schon einmal erlebt: Man sitzt am Flughafen und freut sich auf den Urlaub und dann hat der Flug Verspätung oder fällt aus. Aber Fluggäste können in diesen Fällen häufig eine Entschädigung von den Fluggesellschaften verlangen. Viele Fluggäste lassen sich dabei von Fluggastrechte-Portalen helfen. Aber wann dürfen diese Portale die Ansprüche überhaupt geltend machen?

Fluggastrechte-Portal wollte abgetretene Ansprüche geltend machen

Viele Fluggäste, die Entschädigungen wegen Verspätungen oder Flugausfällen geltend machen wollen, wissen nicht genau, wie sie vorgehen sollen. Fluggastrechte-Portale helfen Fluggästen dabei, die Entschädigungen geltend zu machen. Einige Portale bekommen dafür dann von den Fluggästen eine Provision, wenn die Entschädigung gezahlt wird. Andere Portale gehen dabei so vor, dass Sie sich die Ansprüche von den Fluggästen abtreten lassen.

Genau darum ging es auch in einem aktuellen Fall. Denn auch hier wollte das Fluggastrechte-Portal einen abgetretenen Anspruch bei der Fluggesellschaft geltend machen. Die Fluggesellschaft argumentierte aber, dass sie solche Abtretungen in ihren AGB nicht erlauben. In den AGB stand:

„Die Abtretung von Ausgleichs-, Schadensersatz- und Rückerstattungsansprüchen gegen uns ist ausschließlich an natürliche Personen zulässig, die in Ihrer Buchung als weitere Fluggäste mit aufgeführt sind oder, falls Sie Teilnehmer einer Reisegruppe sind, an andere Teilnehmer dieser Reisegruppe, sowie bei minderjährigen und geschäftsunfähigen Fluggästen an ihre gesetzlichen Vertreter.“

Die Fluggesellschaft argumentierte deshalb, dass die Abtretung an das Fluggastrechte-Portal nicht erlaubt war. Der Fall landete deswegen vor Gericht.

Anzeige

Gericht: Abtretungsverbot in AGB erlaubt

Das Amtsgericht Bremen entschied, dass das Fluggastrechte-Portal den abgetretenen Anspruch nicht geltend machen konnte (Urteil vom 01.06.2017, Az. 9 C 63/17). Das Gericht argumentierte, dass die AGB-Regelung der Fluggesellschaft erlaubt war. Denn die Fluggesellschaften hatten nämlich die Abtretung nicht für alle Fälle ausgeschlossen. Für die Fluggesellschaften kann es außerdem schwierig sein, die einzelnen abgetretenen Ansprüche zuzuordnen, die die Portale gegen sie geltend machen.

Das Gericht führte hierzu aus, dass es Fälle gegeben hatte, bei denen die Zuordnung des Fluges und des Fluggastes nur über eine interne Bearbeitungsziffer der Portale möglich war. Das führte natürlich bei den Fluggesellschaften zu mehr Aufwand, als sie die Ansprüche prüfen mussten.

Praxis-Tipps:

1. Wenn Sie wegen einer Flugverspätung oder einem Flugausfall Entschädigungen geltend machen wollen, können Sie hierfür auch die Hilfe von Fluggastrechte-Portalen in Anspruch nehmen.

2. Achten Sie darauf, ob die Fluggesellschaft ein Abtretungsverbot in ihren AGB vereinbart hat. In diesen Fällen sollten Sie dann eher Hilfe von Fluggastrechte-Portalen suchen, die über Provisionen die Hilfe anbieten.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
BGH-Urteil: Reiseanbieter dürfen Kunden keine Versicherungen unterjubeln Einige Reise- und Flugportale bieten den Nutzern mit immenser Hartnäckigkeit nicht nur Reisen und Flüge an, sondern vor allem jede Menge Versicherungen. Die Nut...
Weiterlesen...
Handy-Verträge: Muss der Kunde bei vorzeitiger Vertragskündigung Schadensersatz zahlen? Kündigt ein Telefonanbieter einem Kunden vorzeitig den Vertrag, weil der Kunde die monatlichen Tarifkosten nicht gezahlt hat, so steht ihm regelmäßig ein Schade...
Weiterlesen...
Achtung Bankkunden: Können alte Kreditverträge noch nach Jahren widerrufen werden? Unliebsame und teure Kreditverträge und Darlehen auch noch nach Jahren widerrufen zu können – für viele Bankkunden ein Traum. Der Bundesgerichtshof hatte sich i...
Weiterlesen...
Autokauf im Internet: Vorsicht bei sogenannten „Scherzerklärungen" Ein Autokäufer freute sich über ein besonderes Schnäppchen: Er kaufte ein Auto für 15 Euro, obwohl es eigentlich einen Wert von 11.500 Euro hatte. Die Freude wä...
Weiterlesen...
Urteil: Amazon-Bestellbestätigung ist keine Vertragsannahme Jeder Amazon-Kunde kennt die Bestellbestätigung, die die Plattform unmittelbar nach dem Klick auf den Kaufbutton verschickt. Dass es sich dabei noch nicht um ei...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support