eBay-Sofortkauf: Klage wegen entgangenem Schnäppchen zurückgewiesen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Drei, zwei, eins – doch nicht meins. Wenn ein Verkäufer unmittelbar nach dem Ende eines Angebots merkt, dass er den Preis falsch angegeben hat, kann er den Kauf anfechten. Der Schnäppchenjäger hat in diesem Fall das Nachsehen, auch wenn er beim Ersteigern eigentlich alles richtig gemacht hat. So hat das Amtsgericht München entschieden, und damit für große Erleichterung seitens des Verkäufers gesorgt.

Statt 700,- nur 1,- Euro

Beim Anblick dieses Angebots dachte der Käufer nicht lange nach: Ein hochwertiger Koffer zum Sofort-Kaufen-Preis von einem Euro - da kann man eigentlich nicht daneben liegen! So wollte er auch umgehend nach dem abgeschlossenen Geschäft zu Zahlung und Kaufabwicklung übergehen. Statt der Einzelheiten zum Versand des Koffers erhielt er vom Verkäufer allerdings diese Mail: „Sorry, das war als eine Auktion gedacht! Leider waren Sie schneller, wie ich den Fehler merkte! Ich werde es von meiner Seite Annulieren, da sie die Zeit der geboten haben wie es bearbeitet wurden ist.“ Dass der Verfasser kein deutscher Muttersprachler ist, lässt sich ahnen. Wie es zu dem ungewollten Ein-Euro-Deal kam, erklärte er vor Gericht.

Unübersichtliches Verkaufsformular

Ursprünglich hatte der erfahrene eBay-Verkäufer nur eine Vorschau des Kaufangebots erstellen wollen. Dabei hatte er allerdings versehentlich den falschen von zwei genau nebeneinanderliegenden Buttons angeklickt. Und schon wenige Minuten später wurde der Mann durch ein Vibrieren des Handys über das abgeschlossene Geschäft informiert. Eilig formulierte er also die Mail, um den Fehler aufzuklären. Doch der Käufer verlangte Schadensersatz. Denn der Koffer, für den er einen Euro bezahlen wollte, war seiner Meinung nach 700,- Euro wert.

Juristendeutsch für Anfechtung nicht vorgeschrieben

Tatsächlich hat der ursprüngliche Besitzer den Artikel inzwischen in einer Auktion für 361,- Euro verkauft. Obendrein bekam er vor dem Amtsgericht München Recht. Die Angebotsseite auf eBay sei tatsächlich anfällig für einen solchen Fehler. Darüber hinaus ändere das Auktionshaus die Gestaltung so häufig, dass auch professionelle Händler die Übersicht verlieren könnten. Seine sofortige Reaktion auf die Kaufnachricht mache die Schilderung des Mannes glaubwürdig. Zwar sei der Verkauf zunächst wirksam geschlossen, dann aber durch die Mail wieder angefochten worden. Dass dabei die Worte „Fehler“ statt Irrtum“ und „annullieren“ statt „anfechten“ verwendet worden seien, habe für die Wirksamkeit der Kaufanfechtung keine Bedeutung.

Fazit:

Wer ein Schnäppchen schon fast in Händen hält, ist verständlicherweise sauer, wenn er am Ende leer ausgeht. Aber auch eBay-Händler können einmal irren. Wenn sie den Fehler schnellstmöglich aufklären und dabei glaubhaft machen können, dass es sich um ein Versehen handelt, ist auch eine Anfechtung des Verkaufs möglich.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Reisebuchung: Ferienhäuser müssen Preis mit Endreinigung angeben Das Buchen von Reisen im Internet wird immer beliebter. Umso ärgerlicher, wenn sich bei der Buchung von Reisen plötzlich Kosten entstehen, mit denen der Kunde...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Sind Buy-Out-Verträge in Deutschland zulässig? Der Urheber kann einzelne oder alle Nutzungsrechte an seinem Werk gem. § 31 Abs. 1 UrhG übertragen. Das Landgericht Mannheim hatte in einem aktuellen Fall zu ...
Weiterlesen...
Mahnung und Inkasso: Ist die Drohung mit einem SCHUFA-Eintrag erlaubt? Die Kreditwürdigkeit hängt ganz maßgeblich von dem persönlichen SCHUFA-Score ab. Vodafone drohte seinen Kunden bei ausstehenden Rechnungen mit einem SCHUFA-Eint...
Weiterlesen...
Achtung Bankkunden: Können alte Kreditverträge noch nach Jahren widerrufen werden? Unliebsame und teure Kreditverträge und Darlehen auch noch nach Jahren widerrufen zu können – für viele Bankkunden ein Traum. Der Bundesgerichtshof hatte sich i...
Weiterlesen...
Deutsche Zentral Inkasso: Abofallen-Inkasso darf weiter gehen Die Deutsche Zentral Inkasso GmbH treibt für Abofallen-Anbieter Forderungen ein. Das Verwaltungsgericht Berlin hat am 25.08.2011 ein mit Spannung erwartetes Urt...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support