Immobilienanzeigen: Makler müssen Angaben zum Energieverbrauch machen

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Seit Inkrafttreten der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) war unklar, ob Makler in Immobilienanzeigen Angaben zum Energieverbrauch machen müssen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat jetzt für Klarheit gesorgt: Makler sind dazu verpflichtet, wenn ein Energieausweis vorliegt. Wie kam der BGH zu diesem Ergebnis?

Das schreibt das EnEV vor

Das EnEV schreibt vor, dass Anzeigen für den Verkauf oder die Vermietung von Immobilien in kommerziellen Medien Angaben zum Energieverbrauch aufweisen müssen. Das ergibt sich aus § 16a EnEV 2014. Dabei schreibt das Gesetz im Wortlaut Verkäufern, Vermietern, Verpächtern und Leasinggebern diese Pflicht vor. Die Vorschrift sagt jedoch nicht konkret, ob Makler dem auch nachkommen müssen. Zahlreiche Landgerichte und Oberlandesgerichte hatten sich bereits mit dieser Frage beschäftigt, waren jedoch zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen.

Deutsche Umwelthilfe glaubt an Maklerpflicht

Die Deutsche Umwelthilfe hatte in drei Verfahren gegen die Zeitungsanzeigen von Immobilienmaklern geklagt. Diese wiesen keine Angaben zur Art des Energieausweises, zur Energieeffizienzklasse, zum wesentlichen Energieträger für die Heizung und zum Baujahr des Gebäudes auf. Die Umwelthilfe hielt die Anzeigen daher für unzulässig.

BGH: Makler müssen Angaben zum Energieausweis machen

Der BGH hat mit seiner Entscheidung die Frage nach der Maklerpflicht beantwortet. So kamen die Richter zu dem Ergebnis, dass Makler nicht durch § 16a EnEV dazu angehalten sind, Angaben zum Energieverbrauch zu machen, da diese in der Vorschrift nicht konkret genannt werden (Urteile vom 05.10.2017, I ZR 229/16, I ZR 232/16 und I ZR 4/17).

Sie verwiesen jedoch darauf, dass Makler gegen § 5a Abs. 2 UWG verstoßen, wenn sie Verbrauchern wesentliche Informationen zu den Immobilien vorenthalten. Bei Immobilienanzeigen sind Angaben zur Art des Energieausweises, zum wesentlichen Energieträger, zum Baujahr des Wohngebäudes, zur Energieeffizienzklasse sowie zum Energieverbrauch als wesentlich einzustufen. Das ergibt sich aus Art. 12 der Richtlinie 2010/31/EU.

Praxis-Tipp

Nach der Entscheidung des BGH müssen Makler in Immobilienanzeigen ausführlich Angaben zum Energieverbrauch machen. Verzichten sie darauf, drohen ihnen teure Abmahnungen durch Verbraucherschutzverbände und Wettbewerber.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Autokauf im Netz: Darf bei gebrauchten Autos die Gewährleistung auf 1 Jahr begrenzt werden? Vor allem in AGB versuchen Händler häufig, die Vertragsbedingungen zu ihren Gunsten zu gestalten. Der BGH hatte kürzlich zu entscheiden, ob eine Verkürzung de...
Weiterlesen...
Achtung Immobilienbesitzer: Widerrufsjoker endet am 21. Juni 2016 Viele Immobiliendarlehensverträge aus den Jahren 2002 - 2010 weisen fehlerhafte Widerrufsbelehrungen auf. Das ermöglicht es Verbrauchern auch nach Jahren, die V...
Weiterlesen...
Kurioses Urteil: 100.000 Euro Preisgeld für den Nachweis des Masern-Virus  Im Internet finden sich viele Gewinnspiele. Ein Biologe meinte es ein bisschen zu gut und versprach ein Preisgeld in Höhe von 100.000 Euro für den Nachwei...
Weiterlesen...
Handy-Verträge: Deckt eine SMS-Flatrate auch SMS-Kosten im Ausland ab? In Zeiten von WhatsApp & Co. bieten immer mehr Anbieter von Mobilfunktarifen ihren Kunden sog. SMS-Flatrates an. Zu einem bestimmten Pauschalpreis kann der ...
Weiterlesen...
Mahnung und Inkasso: Drohen mit Schufa-Eintrag ist nicht erlaubt Ein Eintrag bei der Schufa Holding AG („SCHUFA“) hat für den Verbraucher zum Teil schwerwiegende Nachteile zur Folge. Doch wann dürfen die Daten des Kunden üb...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support