PayPal: Zahlungsdienstleister ändert seinen Käuferschutz

(3 Bewertungen, 4.67 von 5)

Der Käuferschutz von PayPal greift, wenn Kunden Ware von einem Händler nicht oder beschädigt erhalten. Ist das der Fall, können sie beim Zahlungsdienstleister einen Antrag auf Käuferschutz stellen. Kunden erhalten dann ihr Geld zurück. PayPal ändert jetzt die Zeit, in der Kunden auf eine Anfrage bezüglich eines Käuferschutzfalles antworten müssen. Was erwartet User? Und was bedeutet das für Händler?

Was ändert PayPal bei seinem Käuferschutz?

Beantragen Kunden den Käuferschutz, haben sie aktuell 10 Tage Zeit, auf Anfragen von PayPal bezüglich des Falls zu antworten. Antworten sie nicht innerhalb dieser Frist, lehnt PayPal den Fall in der Regel ab. Kunden erhalten ihr Geld dann nicht zurück. Diese Frist ändert der Zahlungsdienstleister jetzt. Statt der festen 10-Tages-Frist müssen Kunden fortan „zeitnah“ antworten.

Was heißt das für Käufer?

Je nachdem, wie komplex ein Fall ist, haben Kunden nun mehr oder weniger Zeit, auf eine Anfrage von PayPal bezüglich des beantragten Käuferschutzes zu antworten. So dürften Käufer durch die neue Regelung mehr Zeit haben, wenn es sich um eine komplizierte Auseinandersetzung mit einem Verkäufer handelt. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Kunden mehrere Dokumente einreichen oder zuerst eine umfangreiche Eigenrecherche betreiben müssen, um PayPal antworten zu können. Weniger Zeit als die 10 Tage dürften Kunden haben, wenn sie lediglich eine kurze Antwort verfassen müssen. PayPal will seine Fristen jedoch nicht generell bei weniger als 10 Tagen ansetzen.

Was heißt das für Händler?

Für Händler hat die neue Regelung zum Käuferschutz nur wenige Auswirkungen. Sie können sich lediglich nicht mehr darauf verlassen, dass PayPal einen Käuferschutzfall innerhalb der 10-Tages-Frist abschließt.

Fazit

PayPal stellt bei seinem Käuferschutz von einer starren 10-Tagesfrist auf eine variable, auf den Einzelfall bezogene Frist um. Der neue Käuferschutz wird mit den Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von PayPal am 29.04.2019 wirksam. User sollten dann genau die von PayPal vorgegebene Frist für einen Käuferschutzfall beachten.

Anzeige
Kommentare  
Andrea
0 # Andrea 17.06.2019, 14:09 Uhr
Bitte besser recherchieren. Das mit dem Käuferschutz bei Nicht-Erhalt der Ware solange paypal nicht als Factoring Unternehmen auftritt, mag manchmal funktionieren. Aber wenn paypal als Factoring Unternehmen auftritt, und die Ware vom Händler nicht verschickt worden ist, muss der Käufer laut paypal trotzdem bezahlen, obwohl es unstrittig ist, dass die Ware niemals beim Käufer gelandet ist. Ich bin eine von vielen, die hier mit einen Inkasso Unternehmen zu tun hat, das dieser unglaublichen Situation mit seinem schlechten Ruf Rechnung trägt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Mahnung und Inkasso: Ist die Drohung mit einem SCHUFA-Eintrag erlaubt? Die Kreditwürdigkeit hängt ganz maßgeblich von dem persönlichen SCHUFA-Score ab. Vodafone drohte seinen Kunden bei ausstehenden Rechnungen mit einem SCHUFA-Eint...
Weiterlesen...
Rechnung per Post: Dürfen Mobilfunkanbieter für das Zusenden von Rechnungen Zusatzkosten verlangen? Bereits im Januar 2014 musste das Oberlandesgericht Frankfurt a.M. entscheiden, ob Mobilfunkanbieter vom Kunden Zusatzkosten dafür verlangen dürfen, dass sie ...
Weiterlesen...
Providerwechsel: Bei Umzug zahlt Kunde auch ohne Leistung drei Monate weiter Wer einen Vertrag für Kabel- oder Internetfernsehen abschließt, bindet sich oft über viele Monate. Was aber, wenn er nach einem Wohnungswechsel von seinem Anbie...
Weiterlesen...
Flugbuchung im Netz: Dürfen Buchungsportale den Kunden Versicherungen aufdrängen? Viele Reiseunternehmen sind wahre Meister darin, dem Kunden bei Flugbuchungen mehr oder weniger sinnvolle Zusatzleistungen unterzuschieben. Als Kunde muss man d...
Weiterlesen...
Reisebuchungen im Netz: Gibt es hier ein Widerrufsrecht? Lassen sich auch im Internet gebuchte Reisen widerrufen? Falls ja, wäre das eine Alternative zum Reiserücktritt. So leicht ist es aber leider oft nicht. Aber es...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support