Corona-Ausfälle: Versicherung muss Schaden von einer Million Euro übernehmen

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Im Streit mit seinem Versicherungsträger hat ein bayerischer Gastwirt vor dem Landgericht München einen Sieg errungen. Wie viele Berufskollegen hatte der Mann seinen Bierkeller Anfang März aufgrund von Corona-Verordnungen zumachen müssen. Obwohl er eine Police gegen Betriebsschließungen besaß, erhielt er keinerlei Leistungen. Das Gericht aber stellte jetzt fest: Die Versicherung muss zahlen.

Police extra für Corona abgeschlossen

Der Pächter des Münchner Augustiner-Kellers hatte die weltweite Entwicklung der Pandemie genau verfolgt. Um sein wirtschaftliches Risiko im Falle eines Shutdowns zu minimieren, schloss er am 4. März eine Versicherung ab. Sie garantierte eine Entschädigung für den Fall, dass die Behörden sein Lokal aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (kurz: IfSG) schließen würden. Gut zwei Wochen später griffen Bayern und andere Bundesländer tatsächlich zu dieser Maßnahme. Ab dem 21. März blieben die Türen von Restaurants, Kneipen und Bars erst einmal versperrt.

Schadensübernahme abgelehnt

Weil ein Außerhausverkauf für den Pächter keine Alternative darstellte, fielen in den folgenden Wochen sämtliche Einnahmen weg. Doch die eigens zu diesem Zweck abgeschlossene Versicherung weigerte sich, für den Ausfall aufzukommen. Denn: Corona sei in der Police namentlich nicht als Schadensfall genannt. Zudem habe nicht das Gesundheitsamt die Schließung angeordnet, sondern die bayerische Staatsregierung. Außerdem sei ja im Lokal selbst gar kein Krankheitsfall aufgetreten. Für flächendeckende Vorsichtsmaßnahmen aber sei die Police nicht vorgesehen.

Gericht: Alle Voraussetzungen erfüllt

Die Richter am LG München (Az. 12 O 5895/20) widersprachen jedem Einzelnen dieser Einwände. Die Rechtsform und Rechtmäßigkeit der Anordnung zur Schließung spielten keine Rolle; der Wirt habe auch nicht dagegen vorgehen müssen. Ebenso sei ein Auftreten des Virus im versicherten Betrieb keine Voraussetzung für eine Leistungspflicht. Relevant sei, dass das Lokal tatsächlich aufgrund des Infektionsschutzgesetzes nicht mehr öffnen durfte. Eine Klausel, die den Schutz auf bestimmte Erkrankungen einschränke, bezeichneten die Richter als unwirksam. Schließlich beziehe sich die Police an anderer Stelle grundsätzlich auf Infektionen gemäß Infektionsschutzgesetz.

Fazit

Noch kann die beklagte Versicherung Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen. Dann würde der Fall am Oberlandesgericht verhandelt. Wie das Verfahren ausgeht, interessiert in Deutschland zahlreiche weitere Unternehmer – und deren Versicherungsgesellschaften.

Anzeige
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urteil: Stromanbieter dürfen Info zu Preiserhöhung nicht verstecken Stromanbieter ändern regelmäßig ihre Preise. Gegenüber ihren Kunden müssen sie das transparent kommunizieren. Nur so können diese entscheiden, ob sie von ihrem ...
Weiterlesen...
Gutschein-Lösung: Verbraucher sollen bei Veranstaltungs-Absagen kein Geld bekommen Ein von der Bundesregierung verabschiedeter Gesetzentwurf sieht eine grundsätzliche Änderung bei der Ticket-Rückgabe vor. Betroffen sind Kultur- und Sportverans...
Weiterlesen...
Reisebuchung: Darf der Veranstalter eine Reise stornieren, wenn der Kunden nicht zahlt? Gerade jetzt zum Beginn der Sommerferien heißt es für viele Familien wieder, die Reise zum begehrten Urlaubsziel anzutreten. Was passiert aber, wenn die Koste...
Weiterlesen...
Providerwechsel: Bei Umzug zahlt Kunde auch ohne Leistung drei Monate weiter Wer einen Vertrag für Kabel- oder Internetfernsehen abschließt, bindet sich oft über viele Monate. Was aber, wenn er nach einem Wohnungswechsel von seinem Anbie...
Weiterlesen...
1500 Euro Handykosten: Müssen Mobilfunkanbieter bei drohender Kostenexplosion warnen? Das AG Bonn hat sich mit der Frage beschäftigt, ob ein Kunde eines Mobilfunkanbieters eine extrem hohe Rechnung für Internetnutzung mit seinem Smartphone zahl...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support