EuGH zu Maßanfertigungen: Kein Widerruf vor Herstellungsbeginn

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Wenn Verbraucher online oder außerhalb von Geschäftsräumen einen Kaufvertrag abschließen, können sie den grundsätzlich innerhalb von 14 Tagen widerrufen. Ausgenommen von diesem Recht sind allerdings Waren, die speziell nach den Wünschen des Kunden angefertigt werden. Dabei spielt keine Rolle, ob der Hersteller bereits mit dem Fertigungsprozess begonnen hat.

Küche nach Maß

Im konkreten Fall ging es um eine neue Einbauküche. Den Kaufvertrag hatte die Kundin bei einem Aussteller auf einer Landwirtschaftsmesse abgeschlossen. Der Verkäufer, die Firma Möbel Kraft, musste einzelne Teile der Küche bei einem Zulieferer bestellen und dann vor Ort passgenau zusammenbauen. Doch so weit kam es gar nicht. Denn kurze Zeit später gab die Frau an, sie wolle von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Der Möbelhändler klagte daraufhin auf Schadensersatz wegen Nichterfüllung des Kaufvertrags.

Noch kein Brett zugeschnitten

Vor dem Amtsgericht Potsdam stellte sich heraus, dass der Zulieferer mit der Herstellung der Bauteile bisher nicht begonnen hatte, als die Frau widerrief. Die individuelle Anpassung würde außerdem erst im Haus der Kundin erfolgen. Aber sogar danach könnte Möbel Kraft die Teile auch ohne großen Aufwand wieder abbauen. Der finanzielle Schaden hätte also selbst in diesem Fall nur rund 5 Prozent des gesamten Warenwerts betragen. Vor diesem Hintergrund wendeten sich die Potsdamer Richter an den EuGH (Az. C-529/19). Die Frage: Gilt unter den gegebenen Voraussetzungen, dass der Widerruf wegen Anfertigung nach Kundenspezifikation untersagt ist?

Zeitpunkt ist eindeutig

Die Luxemburger Richter entschieden nun, dass für die Küchenkäuferin trotz ihrer frühen Meinungsänderung kein Widerrufsrecht bestand. Diese Regelung gelte grundsätzlich für alle Käufe von Maßanfertigungen, unabhängig vom Herstellungsbeginn. Über diee Einschränkung müssten Kunden deshalb auch ausdrücklich informiert werden. Das Rücktrittsrecht an ein späteres Ereignis zu binden – beispielsweise den Baubeginn – sei gar nicht praktikabel. In der Regel würden die Käufer über einzelne Schritte im Herstellungsprozess nicht informiert.

Praxis-Tipp

Wer kostspielige Maßanfertigungen in Auftrag gibt, sollte sich seiner Sache sicher sein. Denn wird ein Produkt eigens nach dem Geschmack oder den Bedürfnissen eines einzelnen Kunden gefertigt, verliert er sein Widerrufsrecht. Der Verkäufer kann also auf der Zahlung bestehen, selbst dann, wenn die Produktion noch gar nicht angelaufen ist.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Bundesgerichtshof: Extra-Gebühr für Nutzung von „PayPal“ und „SofortÜberweisung“ zulässig Wer im Internet mit den Dienstleistern „PayPal“ oder „SofortÜberweisung“ bezahlen möchte, darf dafür zur Kasse gebeten werden. Der Bundesgerichtshof hat entspre...
Weiterlesen...
Pauschalreisen: Verbraucherschützer wollen Anzahlung abschaffen Kunden, die derzeit einen Urlaub buchen, wissen oftmals nicht, ob sie diesen auch tatsächlich antreten können. Viele Veranstalter haben Flüge und Pauschalreisen...
Weiterlesen...
Widerruf bei Parship & Co: 523,95 Euro Kosten für 4 Tage Mitgliedschaft? Welchen Beitrag dürfen digitale Partnervermittlungen berechnen, wenn Kunden ihre Mitgliedschaft nach wenigen Tagen widerrufen? Diese Frage hatte das Amtsgericht...
Weiterlesen...
Rechnung per Post: Sind Zusatzkosten für "Papierrechnungen" erlaubt? Heutzutage rufen viele Kunden ihre Internet- und Handyrechnungen online ab. Das Amtsgericht Kassel musste sich fragen, ob ein Telekommunikationsunternehmen für ...
Weiterlesen...
Wettbewerbsrecht: Kartellamt vs. Whatsapp Die Durchsetzung von gesetzlichen Datenschutzvorgaben beim Messengerdienst Whatsapp trifft auf harte Kritik durch das Bundeskartellamt. Kunden werden vor die Wa...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support