Kartellamt: Vertriebsbeschränkungen von Asics rechtswidrig

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Immer häufiger versuchen große Marken wie Adidas, Cartier oder Joop mit dem Argument der Qualitätssicherung den Vertrieb ihrer Produkte über das Internet einzuschränken. Im Fall des Sportartikelherstellers Asics hat das Bundeskartellamt nun eine Entscheidung getroffen, die für den gesamten Onlinehandel richtungsweisend ist: Die einschränkenden Vertragsklauseln des Unternehmens in der Vergangenheit waren rechtswidrig. Kleine und mittlere Onlinehändler können aufatmen.

Vorgaben sind erlaubt – Beschränkungen nicht

Wenn es nach Asics und vielen anderen hochpreisigen Marken ginge, dürften ihre Produkte auf großen Plattformen wie ebay und Amazon Marketplace überhaupt nicht angeboten werden. Auch die Zusammenarbeit mit anderen Verkaufsportalen wollte der japanische Hersteller verbieten, ebenso wie die Auflistung in Preisvergleichen. Dass es dabei tatsächlich um Qualitätssicherung beim Vertrieb geht, glaubt das Kartellamt nicht, vielmehr wolle Asics wohl den Preis kontrollieren. Damit aber benachteilige man kleinere Händler und verhalte sich somit rechtswidrig.

Das Bundeskartellamt respektiert zwar den Wunsch der Hersteller nach Qualitätssicherung. Allerdings müsse man auch die Interessen kleinerer Händler und Verbraucher berücksichtigen. Ziel der Wettbewerbswächter ist ein breites Nebeneinander von stationärem und Internetverkauf und ganz ausdrücklich auch die daraus resultierenden Preissenkungen. Voraussetzung dafür ist aber, dass neben den unternehmenseigenen Online-Shops auch kleine Anbieter im Internet gut zu finden sind – in Suchmaschinen, Preisportalen und auf Online-Marktplätzen.

Kein Einzelfall

Drei Jahre lang hat das Kartellamt sich mit dem Onlinevertrieb von Asics-Produkten auseinandergesetzt. Auch andere Markenanbieter wurden in dieser Zeit wegen wettbewerbsverzerrender Beschränkungen abgemahnt oder von Gerichten verurteilt. Trotzdem sehen sich immer wieder Händler mit solchen oder geringfügig abgeänderten Klauseln konfrontiert. Asics hat die beanstandeten Formulierungen bereits gestrichen. Die Entscheidung der Wettbewerbshüter hat für Händler und Kunden dennoch große Bedeutung. Beschränkungen beim Onlinehandel, die weniger große Anbieter benachteiligen, sind nun eindeutig und zweifelsfrei für unzulässig befunden.

Fazit:

Das Bundeskartellamt hat eine Grundsatzentscheidung getroffen, die den Handel mit Markenprodukten leichter macht: Vertriebsklauseln, die verhindern, dass kleine Shops mit ihren Artikeln im Netz gefunden werden, sind rechtswidrig. Ein breiter Wettbewerb von kleinen und großen Anbietern ist ausdrücklich erwünscht.

 

Anzeige
Kommentare  
PRISCA
0 # PRISCA 26.07.2016, 01:33 Uhr
Zeugnis von Darlehen in Höhe von 150.000 Euro ohne Protokoll online.
Ich danke SONIA SCHERER zu seinen Gunsten.
Ich entschuldige mich für diesen Einbruch, weiß ich nicht, wie ich meine Freude über die Bereitschaft, für 8 Monate zu suchen, mit denen unsere viele Bedürfnisse auszudrücken. Nach meinen Recherchen Ich sprach mit einem Nachbar von mir empfahl mir eine bestimmte Kreditgeber namens SONIA SCHERER
Ich mein Antrag auf ein Darlehen von 150.000 € hat ohne Protokoll nach Erfüllung der Bedingungen, fragte er mich. Und ich habe mehrere meiner Kollegen, die auch Darlehen von diesem Herrn erhalten haben, ohne Sorgen gesprochen. Es ist sein Verdienst, dass ich fand das Lächeln auf seinem Gesicht. Ich rate Ihnen, Herr SONIA SCHERER kontaktieren, kann es Ihnen helfen, wie ich, wenn Sie für ein Darlehen von Geld suchen, entweder erhöhen Ihre Aktivitäten, die Sie, die in Not eines Darlehens sind. Ich diese Meldung gefragt als Dankeschön, denn ich bin sehr zufrieden mit diesem freu.
Hier ist seine E-Mail:
Sagen Sie ihm, dass es von (Frau PRISCA ) und haben Ihr Darlehen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Internationale Aspekte Das World Wide Web hält sich, nomen est omen, nicht an Landesgrenzen oder an Rechtsordnungen einzelner Staaten. Ebenso verhält es sich natürlich auch mit dem ...
Weiterlesen...
Für alle Webseitenbetreiber: Kostenloser Abmahncheck auf eRecht24 Die Gefahr von Abmahnungen besteht für jeden Webseitenbetreiber: Impressum und Datenschutz, Bildrechte und Domainname, Widerruf und AGB ... Prüfen Sie Ihre Webs...
Weiterlesen...
Widerrufsrecht: Zusenden der Ware nach erfolgtem Widerruf ist wettbewerbswidrig Immer wieder müssen sich deutsche Gerichte mit Fragen zum Thema Abmahnungen und Widerrufsrecht bei Internet-Auktionen auseinander setzen. So nun auch die Richte...
Weiterlesen...
Hanseatisches OLG: Keine Abmahnung bei unvollständigem Impressum Impressumspflicht: Fehlende Angabe der zuständigen Aufsichtsbehörde und Handelsregisternummer nur Bagatelle Das Hanseatische Oberlandesgericht hat entschiede...
Weiterlesen...
Online-Shops und AGB: Sind 5 Euro Mahngebühren zuviel? Das OLG München hat jüngst darüber entschieden, ob die Erhebung einer Kostenpauschale in Höhe von 5,-- Euro für die Mahnung säumiger Kunden zulässig ist. Dabe...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details