Reisebuchung im Internet: Muss bei Nichtantritt der Reisepreis gezahlt werden?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Immer wieder kommt es zu Differenzen zwischen Reiseveranstaltern und den Reisenden. Gerade nach der großen Urlaubszeit müssen die Gerichte über viele dieser Fälle entscheiden. Das KG Berlin musste sich mit einem Fall beschäftigen, in dem der Reisende die Urlaubsreise erst gar nicht angetreten hat.

Was war geschehen?

Ein Kunde hatte eine Reise gebucht, diese aber nicht angetreten. Der Reiseveranstalter verwies daraufhin auf seine AGB:

Standardkosten: Bei Nichtantritt der Reise 100%. Rücktrittskosten
bei gesondert gekennzeichneten Topangeboten: bei Nichtantritt der Reise 100%.

Der Kunde klagte gegen den Reiseveranstalter, da er sich durch die AGB unangemessen benachteiligt fühlte. In erster Instanz wurde der Reiseveranstalter dazu verurteilt, diese AGB-Klauseln nicht mehr zu verwenden. Laut Ansicht des Gerichts benachteiligen solche Klauseln den Kunden unangemessen. Zudem hat der Reiseveranstalter dem Gericht nicht glaubhaft machen können, dass er bei Nichtantritt der Reise eines Kunden trotzdem die vollen Kosten zu tragen hat.

Rechtsmittel des Reiseveranstalters gegen die Entscheidung

Gegen diese Entscheidung legte der Reiseveranstalter Rechtsmittel ein, so dass das KG Berlin diesen Rechtsstreit entscheiden musste.

Aber auch das KG Berlin erklärte die Klauseln in diesem Fall für unzulässig. Es sei dem Reiseveranstalter nicht gelungen das Gericht davon zu überzeugen, dass er sich durch einen Nichtantritt der Reise in der Regel keinerlei Aufwendungen ersparen würde. Das KG Berlin geht vielmehr davon aus, dass ein Reiseveranstalter im Falle eines Nichtantritts der Reise seinen Vertragspartner nur äußerst seltenen Fällen 100 % der Kosten zu tragen hätte. Diese Ersparnis die der Reiseveranstalter nach Ansicht des Gerichts somit hat, muss er an die Kunden weitergeben.

Fazit:

Das neue Urteil stärkt die Rechte der Verbraucher. AGB sollen zur allgemeinen Sicherheit bei Verträgen beitragen und nicht eine Vertragspartei unangemessen benachteiligen. Ein prüfender Blick in die AGB lohnt sich also immer.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Verbraucherschützer: Versteckte Gefahren bei Amazon-Coins? Verbraucherschützer sehen bei der Nutzung virtueller Währungen wie der Amazon –Coins versteckte Gefahren und warnen Verbraucher vor dem Bezahlen mit den sogen...
Weiterlesen...
Urteil: Hausverbot für die GEZ – geht das? Es gibt kaum einen Hausbesitzer oder Mieter, der noch nicht mit den Mühlen der Bürokratie oder den Gebührenbeauftragten der GEZ in Berührung gekommen ist. Manch...
Weiterlesen...
Preissuchmaschinen: Auch die Versandkosten müssen angegeben werden Shopbetreiber verlassen sich beim Verkauf ihrer Ware schon lange nicht mehr nur auf den eigenen Online-Shop.  Anbieter und Kunden nutzen häufig Preissuchma...
Weiterlesen...
Parship: Abmahnung wegen 120 Euro für Persönlichkeitsgutachten bei Kündigung Kontaktbörsen sind im Internet weiterhin der Renner. Dabei werden kostenloseund Premium-Mitgliedschaften angeboten. Aber welche Kosten verstecken sichhinter die...
Weiterlesen...
Onlineshops: Muss die Energieeffizienzklasse bei Computer Monitoren angegeben werden? Insbesondere bei Elektrogeräten müssen Händler häufig besondere Informationspflichten erfüllen. Das OLG Köln hatte kürzlich zu entscheiden, ob beim Vertrieb v...
Anzeige DSGVO
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details