Urheberrecht: Sind Buy-Out-Verträge in Deutschland zulässig?

(4 Bewertungen, 4.75 von 5)

Der Urheber kann einzelne oder alle Nutzungsrechte an seinem Werk gem. § 31 Abs. 1 UrhG übertragen. Das Landgericht Mannheim hatte in einem aktuellen Fall zu entscheiden, in welchem Umfang eine die uneingeschränkte Rechteeinräumung an einem Werk zulässig sein kann.

Was ist geschehen?

Im streitgegenständlichen Verfahren verwendete ein Verlag, der mehrere freie Journalisten angestellt hatte, ein vorgefertigtes Formular, welches die Journalisten für ihre Abrechnung nutzen mussten. Im Rahmen dieses Formulars fand sich eine Klausel, die den Umfang der Abtretung aller Nutzungsrechte (sog. „Buy-Out-Klausel“) des Rechtsinhabers an die Verlagsgesellschaft bestimmte.

Nach dem Wortlaut dieser Klausel treten die Rechteinhaber - mit der Bezahlung der Honorarrechnung – ihre Rechte am Werk für jede erdenklich bekannte oder unbekannte Nutzungsart ab, und zwar umfassend, ausschließlich, räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränkt. Eine weitere Vergütung neben der Einmalzahlung könne nach der Klausel gerade nicht verlangt werden und die Möglichkeit der Ausübung des Widerrufsrechts sei ausgeschlossen.
Der Deutsche Journalisten-Verband sah die beschäftigten Journalisten damit als unangemessen benachteiligt an und verlangte in der Folge die Unterlassung der Verwendung der Klausel. Da sich die Verlagsgesellschaft weigerte, beschritt der Journalisten-Verband den Rechtsweg.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht Mannheim hatte Anfang Dezember (Urteil vom 05.12.2011 – Az.: 7 O 442/11) über die Zulässigkeit der sog. „Buy-Out-Klausel“ zu entscheiden und gab der Klägerin Recht.

Die Klausel sei als Allgemeine Geschäftsbedingung der Beklagten anzusehen, da die Beklagte die Klausel für eine unbestimmte Vielzahl von Verträgen verwende und deren Einbeziehung durch Verwendung des Abrechnungsformulars verlange.

Anzeige

#Auch wird die Klausel als Allgemeine Geschäftsbedingung von der Beklagten „gestellt“ gem. § 305 I BGB, da die Journalisten keine Wahl haben, ob die Klausel tatsächlich mit einbezogen werde solle. Die Richter des LG Mannheim sahen die Klausel auch als unangemessene Benachteiligung gem. § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB an. Der Beklagten werden durch die „Buy-Out-Klausel“ übermäßig Rechte für alle denkbaren, aber auch undenkbaren Nutzungsarten übertragen. Abrechnungsvordrucke mit Vertragsklauseln, die eine übermäßige Abtretung von Nutzungsrechten beinhalten, seien als unwirksam anzusehen, da der Beklagten zeitlich, räumlich und inhaltlich unbeschränkte Rechte übertragen werden und diese Art von Rechteübertragung nicht mit der sog. Zweckübertragungslehre gem. § 31 Abs. 5 UrhG in Einklang zu bringen sei, wonach nur die Rechte übertragen werden sollen, die für den jeweiligen Vertragszweck erforderlich seien.

Zudem werden die Journalisten nicht mehr angemessen an ihrem Werk beteiligt. Das Gesetz sehe vielmehr vor, dass der Urheber angemessen an den Erträgen seines Werks beteiligt werde, was im Fall einer sog. „Buy-Out-Klausel“ nicht mehr angenommen werden könne, so die Mannheimer Richter.

Fazit

Die Übertragung von einzelnen, auch ausschließlichen Nutzungsrechten ist grundsätzlich zulässig. Etwas anderes ist nach der Entscheidung des LG Mannheim nur dann der Fall, wenn der Urheber alle seine Rechte am Werk uneingeschränkt überträgt. Wenn Sie wissen möchten, wie Sie urheberrechtlich geschützte Fotos, Filme und Bilder auf ihrer Webseite rechtskonform einsetzen können, lesen Sie hierzu unseren Artikel.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Amazon Prime: Dürfen deutsche Händler demnächst selbst versenden? Schneller geht es kaum: Wer in Deutschland beim Online-Versender Amazon über das Prime-Programm bestellt, erhält seine Waren in der Regel am nächsten Tag. Ei...
Weiterlesen...
Online-Banking: Müssen Banken ihre Kunden für Phishing-Attacken entschädigen? Die Angriffe können immense wirtschaftliche Schäden verursachen und den Bankkunden schwer treffen. Die Rede ist vom sogenannten Phishing. Das Landgericht Oldenb...
Weiterlesen...
Keyselling: Dürfen Händler Produktschlüssel für Computerspiele verkaufen? Um Computerspiele betreiben zu können, bedarf es oft sogenannter „Product Keys“. Doch dürfen diese isoliert, d.h. ohne die eigentliche Software verkauft werden?...
Weiterlesen...
Airbnb & Co.: Was Sie bei der Vermietung der eigenen Wohnung beachten müssen Internetplattformen zur Vermittlung von privaten (Ferien-)Wohnungen wie z.B. „Airbnb“ boomen. Doch ist die Untervermietung ohne Weiteres zulässig? e-Recht24 zei...
Weiterlesen...
Vorfälligkeitsentschädigung: Was Sie zu Widerruf und Kündigung eines Kreditvertrages wissen müssen Die niedrigen Zinsen für Kreditverträge führen dazu, dass viele Kreditnehmer ihre bestehenden Verträge überprüfen. Oft stellen sie dabei fest, dass sie aktuell ...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support