Internet-Provider: Steht Kunden bei telefonischen Vertragsänderungen ein Widerrufsrecht zu?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Verbrauchern steht bei Neu-Abschluss von Verträgen über Internet oder Telefon grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu. Das OLG Koblenz hatte vor kurzem zu entscheiden, ob ein Widerrufsrecht auch dann besteht, wenn ein bestehender Vertrag lediglich telefonsich geändert wird.

Was war geschehen?

Im konkreten Fall hatte eine Kundin des Internet-Providers 1&1 Internet AG einen Vertrag über Telefon- und Internetdienste ordnungsgemäß gekündigt. Um die Kundin als solche nicht zu verlieren, rief ein 1&1 Mitarbeiter bei der Kundin an und bot ihr – statt des ursprünglich vertraglich vereinbarten 6000er-Pakets - nun das „1&1 Doppel-Flatrate 16.000“ DSL Paket an.

Die Kundin konnte sich noch am Telefon für dieses Paket begeistern und nahm dieses Angebot an. Kurz darauf bestätigte 1&1 per E-Mail schließlich die Stornierung der Kündigung und den beauftragten Tarifwechsel.

Noch am gleichen Tag nahm die Kundin die Stornierung ihrer Kündigung jedoch zurück. Der Internet-Provider weigerte sich jedoch, die Stornierung zurückzunehmen, da es sich seiner Ansicht nach lediglich um einen Tarifwechsel handle, bei dem kein Widerrufsrecht bestehe.

Entscheidung des Gerichts

Das Oberlandesgericht Koblenz entschied Ende März (Urteil vom 28.03.2012 – Az.: 9 U 1166/11), dass einem Verbraucher auch bei einer fernmündlich abgeschlossenen Vertragsänderung das Widerrufsrecht für Fernabsatzverträge erneut zusteht.

Werden wesentliche Vertragsinhalte gegenüber der ursprünglichen Vereinbarung geändert, handelt es sich um einen neuen Leistungsgegenstand, so die Koblenzer Richter. Wird wie vorliegend der Tarif mit einem Internet-Provider angepasst, wird dadurch ein neuer Dienstleistungsvertrag abgeschlossen.

Anzeige

Wird dieser Änderungsvertrag dabei wie vorliegend ausschließlich per Telefon abgeschlossen, liegt ein Fernabsatzvertrag gem. § 312b BGB vor, so dass der Kundin ein Widerrufsrecht zugebilligt werden muss. Über dieses Widerrufsrecht hätte die beklagte 1&1 Internet AG vorliegend auch unterrichten müssen, § 312c BGB.

Etwas anderes kann nach Ansicht des Gerichts auch nicht deswegen gelten, weil die Verbraucherin bereits Kundin bei dem Internet-Provider war. Lediglich wenn der Änderungsvertrag mit der Kundin aufgrund eines persönlichen Kontakts zustande gekommen wäre, wäre keine fernabsatzrechtliche Situation vorgelegen, die ein Widerrufsrecht hätten begründen können, so die Richter

Fazit

Nach der Entscheidung des Gerichts besteht ein Widerrufsrecht für Verbraucher nicht nur bei Neubegründung eines Vertrags per Fernabsatz, sondern auch dann, wenn ein bereits bestehender Vertrag in wesentlichen Punkten abgeändert oder angepasst wird.

Das überrascht wenig, da das Gesetz in § 311 Abs. 1 BGB davon ausgeht, dass auch eine Änderung des Inhalts eines Schuldverhältnisses einen Vertrag darstellt und die fernabsatzrechtlichen Widerrufsregelungen keine Ausnahme hiervon regeln. Interessant wird zu sehen, ob sich andere Gerichte dieser Rechtsprechung anschließen werden. Wird in der Praxis nämlich dann bei einer Vertragsänderung nicht über das Widerrufsrecht ordnungsgemäß belehrt, können Kunden die Vertragsanpassung theoretisch jederzeit und ohne Frist widerrufen.

Dass an eine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung strenge Maßstäbe gestellt werden, zeigte auch ein Urteil des BGH aus 2011, wonach bereits fehlende Zwischenüberschriften in der Widerrufsbelehrung zu keiner ordnungsgemäßen Belehrung führen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
E-Commerce - die rechtliche Seite Das Internet hat sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Medium im Wirtschaftsverkehr entwickelt. Nahezu jedes Unternehmen ist heute im Internet vertret...
Weiterlesen...
Neuer Personalausweis: Nur 43 Firmen nutzen die Online-Funktion Es sollte alles einfacher und schneller werden, mit dem neuen Personalausweis mit den vielen Vorteilen in der Online-Welt. Nun aber scheint der neue Ausweis zum...
Weiterlesen...
Facebook: Demnächst auch für Kinder unter 13 Jahren? Auf der Innovationskonferenz in Kalifornien regte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg an, dass das Gesetz der Children´s Online Privacy Protection Act überdacht we...
Weiterlesen...
Preissenkung: Durchgestrichene Preise in Onlineshops sind zulässig Es ist stellt keine Irreführung dar, wenn ein Onlineshopbetreiber für ein Produkt wirbt, indem er neben dem aktuellen Verkaufspreis, den früher verlangten, aber...
Weiterlesen...
Onlineshops: Versandkosten dürfen nicht hinter Link auf AGB versteckt werden Das OLG Frankfurt am Main hat eine umfassende Überprüfung der Preisangaben und der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Versandhauses Quelle vorgenommen u...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support