Online-Rollenspiele: Ist die Kündigung eines Accounts bei Einsatz von Bots zulässig?

(3 Bewertungen, 4.33 von 5)

Online-Rollenspiele leben davon, dass man durch immer bessere Items und Ausrüstungsgegenständen den eigenen Spiele-Account aufwertet und besser macht. Das AG Charlottenburg hatte zu entscheiden, ob es zulässig ist, sog. Bots in der Spielewelt einzusetzen.

Was war geschehen?

Der Betreiber eines sog. Massively Multiplayer Online-Game (MMO), für das ca. 5 Millionen Nutzer registriert sind, bot das Online-Rollenspiel „free to play“ an. Allerdings war es den Spielern möglich, durch kostenpflichtige Zusatzleistungen das eigene Equipment der Accounts sowie die Handlungsmöglichkeiten aufzubessern, indem beispielsweise Ausrüstungen oder Reittiere in einem Item-Shop käuflich erworben werden konnten.

Einer der registrierten Nutzer nutzte nicht nur einen, sondern gleich mehrere Accounts in dem Online-Spiel. Mit diesen Accounts setzte der Nutzer computergesteuerte Spielfiguren (sog. Bots) ein, um in der Spielewelt automatisiert die virtuelle Spielwährung „Gold“ zu erhalten, ohne diese käuflich erwerben zu müssen. Die auf diese Weise erhaltene Spielewährung übertrug der Nutzer seinem Hauptaccount. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Betreibers des MMO ist neben dem Erstellen von mehreren Accounts auch der Einsatz von Bots allerdings ausdrücklich verboten.

Da der Nutzer bereits zuvor wegen dem Anlegen mehrerer Spielerkonten eine zeitlich beschränkte Sperre erhalten hatte, kündigte der Betreiber des Rollenspiels dem Nutzer nun wegen des erneuten AGB-Verstoßes fristlos. Der Nutzer beschritt den Klageweg, da er die Kündigung seines Accounts in dem Online-Rollenspiel als unwirksam ansah.

Entscheidung des Gerichts

Schließlich wies das Amtsgericht Charlottenburg die Klage des Nutzers ab und entschied Anfang Mai 2012 (Urteil vom 04.05.2012 – Az.: 208 C 42/11), dass die außerordentliche Kündigung eines MMO-Accounts zulässig ist, wenn der Nutzer entgegen den Allgemeinen Geschäftsbedingungen mehrere Accounts nutzt und auf diesen Bots einsetzt.

Der Betreiber konnte den Verstoß der Verwendung mehrerer Accounts durch Vorlage von IP-Adressen nachweisen. Der rechtswidrige Einsatz der Bots konnte die Beklagte dadurch darlegen, dass sie die verdächtigen Bots innerhalb der Spielewelt versetzt hat. Die Bots haben dann – anders als ein menschlicher Spieler – nicht die Bewegungsabläufe geändert, sondern sind dann in der Spielewelt wegen ihrer festgelegten Bewegungsroutine hängen geblieben.

Anzeige

Das Gericht ging bei den Verstößen gegen die AGB auch von einem wichtigen Grund zur fristlosen Kündigung i.S.v. § 314 BGB aus, da die vorzunehmende Interessenabwägung zugunsten des Spielebetreibers ausfallen muss. Durch den Einsatz von Bots werden die kostenpflichtigen Dienste der Spielewelt und das ausbalancierte Spielgefüge umgangen. Insbesondere besteht die Gefahr, dass auf diese Weise ehrliche Nutzer aus der Spielewelt vertrieben werden und damit die zu Existenz des Spiels aus finanzieller Sicht bedroht wird.

Fazit

Der Einsatz von Bots in Online-Spielen ist nach der Entscheidung der Charlottenburger Richter unzulässig und kann zur fristlosen Kündigung des Spiele-Accounts führen.

In einem anderen Fall eines kostenlosen Browser-Games entschied das LG Berlin vor kurzem, dass Nutzer die eingeblendete Werbung – zumindest nach einem gewissen Zeitraum - ausschalten können müssen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Haftung, Widerruf und AGB: Was Sie zu eBay Kleinanzeigen wissen müssen Neben den Onlineauktionen hat eBay im Jahr 2005 mit „eBay Kleinanzeigen“ (früher „Kijiji“) eine Plattform für kostenlose Kleinanzeigen online gestellt. Aufgrund...
Weiterlesen...
Kfz-Versicherung: Nutzung von Wundercar-App kann Kündigung nach sich ziehen Autofahrer, die als Privatfahrer für den App-Anbieter Wundercar unterwegs sind, müssen mit der fristlosen Kündigung ihre Haftpflichtversicherung rechnen. Für ...
Weiterlesen...
Amazon Prime: Dürfen deutsche Händler demnächst selbst versenden? Schneller geht es kaum: Wer in Deutschland beim Online-Versender Amazon über das Prime-Programm bestellt, erhält seine Waren in der Regel am nächsten Tag. Ei...
Weiterlesen...
1500 Euro Handykosten: Müssen Mobilfunkanbieter bei drohender Kostenexplosion warnen? Das AG Bonn hat sich mit der Frage beschäftigt, ob ein Kunde eines Mobilfunkanbieters eine extrem hohe Rechnung für Internetnutzung mit seinem Smartphone zahl...
Weiterlesen...
Einige Rechte vorbehalten: Wikimedia veröffentlicht Gratis-Leitfaden für Creative-Commons-Lizenzen Freie Lizenzen wie etwa die Creativ Commons Lizenzen sind ein wichtiger Baustein, um das Urheberrecht ins Internetzeitalter zu retten.  Nicht der Gesetzg...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support