Reisebuchung im Netz: Dürfen Anbieter den Kunden eine Reiserücktrittsversicherung unterschieben?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Das Buchen von Reisen im Internet wird immer beliebter. Immer wieder findet man bei Reiseveranstaltern dabei Angebote, welche eine automatische Reiseversicherung beinhalten, ohne dass Kunden diese selbst gebucht haben. Ob dies zulässig ist, hatte der Europäische Gerichtshof zu entscheiden.

Was war geschehen?

Ein Kunde hatte sich auf einem Online-Reiseportal einen Flug für eine Reisebuchung ausgewählt. Während diesem Buchungsvorgang erschien dem Kunden eine Kostenaufstellung auf der Webseite unter der Überschrift „Ihre aktuellen Reisekosten“. Neben den eigentlichen Flugkosten und den üblichen Beiträgen für „Steuern und Gebühren“ gab es dort ebenfalls einen Punkt einer Reiserücktrittsversicherung. Der Kunde hatte diese jedoch zu keiner Zeit hinzugefügt, noch wurde er gefragt, ob er diese hinzufügen möchte.

Um diese Versicherung wieder aus der Reisebuchung zu entfernen, musste der Verbraucher diese entfernen und damit sein Einverständnis ausdrücklich verweigern, worauf er auch erst am Ende des Buchungsvorgangs hingewiesen wurde.

Dies sah der Bundesverband für Verbraucherzentralen als rechtswidrig an und beschritt den Klageweg gegen den Betreiber des Online-Reiseportals. Er verlangte Unterlassung, da seiner Ansicht nach eine solche „Opt-out“-Regelung nicht zulässig sei. Im Wege einer Vorabfrage wendete sich das OLG Köln hinsichtlich dieses Punktes an den Europäischen Gerichtshof.

Entscheidung des Gerichts

Der Europäische Gerichtshof entschied Mitte Juli 2012 (Urteil vom 19.07.2012 – Az.: C-112/11) gegen das Online-Reiseportal und zugunsten der Verbraucher.

Nach Ansicht der europäischen Richter fallen Kosten für eine Reiserücktrittsversicherung unter sog. „Zusatzkosten“ i.S.v. Art. 23 der VO NR. 1008/2008. Dies wird damit begründet, dass darunter alle Kosten fallen, die im Zusammenhang mit der Durchführung einer Flugreise entstehen.

Anzeige

Ein Kunde, der eine Reisebuchung im Internet durchführt, muss auf diese Kosten klar, transparent und auf eindeutige Art und Weise hingewiesen werden. Dieser Hinweis darf dabei nicht wie vorliegend erst am Ende der Buchung erfolgen, sondern muss bereits zum Beginn mitgeteilt werden, so die Richter des EuGH. Außerdem muss der Verbraucher sein Einverständnis ausdrücklich für die Reiserücktrittskostenversicherung erklären können und sich nicht gegen eine automatisch hinzufügte Versicherung erklären müssen, indem er diese erst wieder entfernen muss.

Fazit

Der Europäische Gerichtshof hat ein begrüßenswertes, da verbraucherschützendes Urteil gesprochen: Die Kosten für eine Reiserücktrittsversicherung dürfen einem Verbraucher nur dann berechnet werden, wenn er diese auch selbst gebucht hat. Reiseportalen ist es danach untersagt, im Rahmen einer Reisebuchung im Internet Rücktrittsversicherung automatisch hinzu zu buchen.

In einem anderen Fall hatte das KG Berlin im September 2011 zu entscheiden, ob ein Verbraucher bei Nichtantritt einer Reise den Reisepreis trotzdem zu zahlen hat. Im konkreten Fall kamen die Richter zu dem Ergebnis, dass der Verbraucher die Kosten nicht zahlen muss, da er durch die AGB des Reiseveranstalters unangemessen benachteiligt worden war.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Abo- und Vertragsfallen im Internet Täglich finden sich neue Angebote im Internet um "gratis" oder "kostenfrei" seinen Stammbaum erforschen zu lassen, die Lebenserwartung zu  berechnen, SMS-D...
Weiterlesen...
Haftung des Seitenbetreibers Nach § 7 Telemediengesetz (TMG) haftet der Betreiber einer Website für eigene Inhalte in vollem Umfang. Für fremde Inhalte haftet der Seitenbetreiber aber in ...
Weiterlesen...
In 7 Schritten zum abmahnsicheren Online Shop: Live –Webinar mit Rechtsanwalt Sören Siebert Achtung Shop-Betreiber: Am nächsten Mittwoch den 20.05. gibt es unser nächstes Live-Coaching. Rechtsanwalt Sören Siebert erklärt, wie Sie in wenigen Schritten I...
Weiterlesen...
Einmaliger Versand von eMail-Werbung ist verboten Das OLG Naumburg (Az.: 10 U 60/06, Urteil vom 22.12.2006) hat in einem aktuellen Fall entschieden, dass bereits die einmalige Übersendung einer unerwünschten We...
Weiterlesen...
Amazon: Werden die AGB von Marketplace-Händlern überhaupt Vertragsbestandteil? Während sich die Einbindung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen im eigenen Online-Shop relativ einfach gestaltet, ist dies auf Amazon weitaus problematischer...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support